Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
16. Juli

Infoveranstaltung Schwerin - Thema: „Professionalisierung...

 

  • Wie attraktiv ist eigentlich die Handwerkswirtschaft in den Augen der jungen Generation, die unmittelbar an der Schwelle zur Erwerbstätigkeit steht und das Leben nach anderen Wertevorstellungen planen und gestalten wird, als deren Eltern es getan haben? Welche Anforderungen hat die nächste Generation von Arbeitskräften an Unternehmen?

    Soziologen haben in zahlreichen Studien herausgefunden, dass junge Leute z.B. der Generation Y zwar karriereorientiert sind, jedoch ein anderes Karriereverständnis haben als deren Eltern, gern im Team arbeiten und Projektarbeit als Arbeitsform bevorzugen, stets kritisch hinterfragen, gut vernetzt sind und im Mittelpunkt steht die individuelle Selbstverwirklichung.

    Welche prinzipiellen Entwicklungswege bieten sich der nächsten Generation von Arbeitskräften? Welche Alternativen gibt es? Zum einen eine klassische Berufsausbildung zu ergreifen, in der Industrie oder im Handwerk oder im Tourismus, im medizinischen Bereich oder in der öffentlichen Verwaltung. Zum anderen ein klassisches Vollzeitstudium in einem der national oder international angebotenen Studienprogramme oder als dritte Alternative eine Kombination von Ausbildung und Studium.

    Dies alles geschieht vor dem Hintergrund der aktuellen demografischen Entwicklung, d.h. sinkender Bewerberzahlen für offene Stellen und gleichzeitig steigender Zahlen von KMU, die Unternehmensnachfolger suchen. Also „quer Beet“ durch alle Bereiche der Wirtschaft ist der Wettbewerb der Arbeitgeber bereits jetzt in vollem Gange. Wer als attraktiver Arbeitgeber den Anforderungen der nächsten Generation von Arbeitskräften am besten entspricht, kann seine Stellen besetzen und somit wirtschaftliches Wachstum mittel- und langfristig sichern.

    Was bietet die Handwerkswirtschaft, was macht sie für junge Leute unverwechselbar und attraktiv, welche Lebensperspektiven offerieren die 130 verschiedenen Handwerksberufe und welchen Mehrwert bietet das Kooperative Studienmodell B.A. Handwerksmanagement der FHM in Zusammenarbeit mit der HWK Schwerin?

    Antworten und vor allem Anregungen, dieses Studienangebot als Herausforderung und Chance für Handwerksbetriebe und Bewerber wahrzunehmen, gibt hierzu Frau Prof. Dr. Wolfert ausführlich zum Infoabend in der FHM.

  • Kategorie
    Firmenveranstaltungen
  • Zeit
    Dienstag, 16 Juli 2019 um 17:00 - Dienstag, 16 Juli 2019 um 19:00
  • Veranstaltungsort
    FHM Schwerin, August-Bebel-Str. 11/12, 19055 Schwerin
  • Event Administratoren
    Julia Fehlandt

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. mehr zu diesem Thema

zustimmen