Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

CSR - VERO

BMAS CSR-h75   BMAS CSR Logo-h75   bmas-h75   esf-h75   eu-l-h75
                 

Soziales Engagement des Mittelstandes, das über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgeht, ist ein wichtiger Standortfaktor für die Region aber auch ein strategischer Vorteil für Ihr Image. Mit Ihrem Einsatz zeigen Sie Verbundenheit mit der Gesellschaft, in der Sie leben und demonstrieren gleichzeitig Stärke und Vitalität Ihres Unternehmens. Damit heben Sie sich von der Masse der Mitbewerber ab und werden von Kunden und Geschäftspartnern besser wahrgenommen. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie auch unter: www.vero-csr.de


{magictabs}

Handlungsbedarf::
Aus den Erfahrungen seiner langjährigen Arbeit ist der Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. zu dem Schluss gelangt, dass die KMU der Region unter enormen Anpassungsdruck stehen und darauf reagieren, indem sie technische Neuerungen einführen, Organisationsstrukturen optimieren oder Produkte innovativ gestalten. Nachwuchsförderung oder Weiterbildung, Beteiligung an sozialen bzw. kulturellen Projekten, ehrenamtliches Engagement von Mitarbeitern oder Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf, werden oft vernachlässigt. Andererseits werden durchgeführte Maßnahmen nur unzureichend kommuniziert.

Der Begriff CSR ist vielen KMU entweder nicht bekannt oder wird von ihnen nicht mit ihrer Kerntätigkeit in Verbindung gebracht. Die wirtschaftlichen Vorteile von CSR sind ihnen nicht auf Anhieb ersichtlich. Auch wenn Betriebe sich in sozialen Projekten engagieren, so geschieht dies zumeist sporadisch und unsystematisch. Strategische Partnerschaften mit anderen Unternehmen oder sozialen Einrichtungen bilden die Ausnahme. Nachhaltige Konzepte, welche CSR explizit in die Unternehmensstrategie einbinden, existieren nur selten. Die öffentliche Wahrnehmung des Engagements von KMU der Region Rostock ist so gut wie nicht gegeben. In der Belegschaft ist das Bewusstsein für CSR ebenso oft nicht vorhanden.

Erfahrungen aus bereits durchgeführten Projekten werden nicht weitergegeben und geraten so in Vergessenheit. Deswegen müssen KMU, die sich engagieren möchten, das Rad immer wieder neu erfinden. Dies ist ein Hindernis, das die Engagementbereitschaft erheblich senkt. Es fehlt an zugänglicher Dokumentation und koordiniertem Erfahrungsaustausch. Es müssen den Unternehmen insbesondere konkrete Handlungsanaleitungen, Broschüren und Checklisten an die Hand gegeben werden.

Durch die Projektmaßnahmen, sollen die beteiligten Unternehmen mit dem Thema CSR bekannt gemacht werden. Sie sollen die Möglichkeiten und Facetten von CSR kennenlernen und diese eigenständig planen und einführen können. Es soll ein Bewusstsein für die Wichtigkeit von CSR in Verbindung mit ihrem Kerngeschäft geschaffen werden. Sie sollen die Vorteile solcher Maßnahmen, die über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehen, für sich entdecken. Dazu sollen sie sich auch des wirtschaftlichen Mehrwertes von CSR bewusst werden.

||||

Zielgruppen::
Ausgehend von der Struktur der Unternehmenslandschaft in der Region Rostock werden KMU der wichtigsten vertretenen Branchen angesprochen. Vorgesehen sind mittlere Unternehmen, die durchaus mehrere Mitarbeiter für die Projektteilnahme freistellen können, ohne dadurch den gewohnten Betriebsablauf zu stören. Sie sollen in ihrem Kerngeschäft einen direkten Bezug zu den Schwerpunktthemen des Projekts (Arbeitsbedingungen und faire Löhne, Aus- und Weiterbildung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Sponsoring und soziales Engagement) herstellen können.

Soweit vorhanden, werden Belegschaftsvertreter oder Betriebsräte in die Projektarbeit eingebunden. Je nach konkreter Situation in den einzelnen Unternehmen werden die Teilnehmer festgelegt. Der Fokus soll auf der Gruppe der Führungskräfte liegen.

||||

Handlungsfelder::
  • Handlungsfeld Arbeitsplatz:
    • Weiterbildung von Mitarbeitern
    • Vereinbarkeit von Familie und Beruf
    • Frauenförderung
    • Chancengleichheit und Vielfalt in der Belegschaft
    • Faire Entlohnung
    • Mitarbeiterbeteiligung

  • Handlungsfeld Gemeinwesen:
    • Ehrenamtliches Engagement
    • Partnerschaften mit sozialen Organisationen
    • Sponsoring und Stiftungswesen
    • Spenden
    • Transfer von Knowhow
||||

Aktivitäten::
  • Informationsveranstaltungen

  • Öffentlichkeitsarbeit in Newslettern und der Verbandszeitschrift „Wirtschaftsreport"

  • Internetpräsenz zum Projekt und seinen Zielen

  • Bedarfsanalysen in persönlichen Gesprächen mit den Führungskräften

  • Erarbeitung der Themenschwerpunkte und Qualifizierungsinhalte gemeinsam mit den Teilnehmern

  • Konzeption und Organisation der Maßnahmen

  • Einzelberatungen, Gruppenseminare und Workshops

  • Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit und Nettzwerkbildung

  • Dokumentation und Transfer von know-how, Erstellung von Informationsmaterialien
||||

Kooperationspartner::
  • IHK zu Rostock

  • Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern

  • Agentur der Wirtschaft

  • Agentur für Arbeit Rostock

  • Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.

  • Unternehmerverband Vorpommern e.V.

  • Vereinigung der Unternehmerverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.
||||

Kontakt::

Projektleiter: Juri Hanimann
Projektmitarbeiter: Manuela Balan

Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V.
Wilhelm-Külz-Platz 4
18055 Rostock

Telefon: 0381 2425819
Telefax: 0381 2425818
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.vero-csr.de
{/magictabs}


Dieses Projekt wird im Rahmen des Programms „CSR  Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" vom  Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Europäischen Sozialfonds gefördert.


Gelesen 4415 mal