Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Betriebliches Gesundheitsmanagement



 logo EU-Fonds250


{magictabs}

Ausgangssituation und Handlungsbedarf::

Zunehmender Wettbewerbsdruck und durch die demografische Entwicklung weniger zur Verfügung stehendes Fachpersonal stellen immer mehr Unternehmen vor die Aufgabe, Ihre personalpolitischen Aktivitäten zu überdenken.

Es ist allgemeine Tatsache, dass die Mitarbeiter einen wesentlichen Erfolgsfaktor eines Unternehmens darstellen. Besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen ist die Personalstruktur oft nicht so gestaltet dass ein längerer Ausfall eines Mitarbeiters z.B. durch Krankheit schadlos hinnehmbar wäre.
Allein schon dieser Aspekt sollte  die Verantwortung des Arbeitgebers für die Gesundheit seiner Mitarbeiter nicht nur als eine per Arbeitsschutzgesetz auferlegte „lästige Pflicht" sein, sondern im persönlichen Interesse des Unternehmers zum Schutz der Leistungsfähigkeit seines Unternehmens liegen.

Laut WHO-Definition ist Gesundheit aber nicht nur das Fehlen von Krankheiten und Gebrechen sondern ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens.[1]
Hier findet sich die Bedeutung und das Ziel für ein erfolgreiches Betriebliches Gesundheitsmanagement. Denn das Wohlbefinden eines Mitarbeiters ist die wesentliche Voraussetzung für sein Engagement, seine Innovationskraft und Flexibilität sowie Loyalität. Diese Eigenschaften werden vor dem Hintergrund zunehmenden Wettbewerbs immer wichtiger.

Die Faktoren zur Einführung eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements in KMU sind kompliziert und nicht einfach analog der Methoden eines Großbetriebes übertragbar. Die notwendigen Aktivitäten müssen hier anders gestaltet und firmenspezifisch umgesetzt werden.


[1] Verfassung der Weltgesundheitsorganisation, deutsche Übersetzung

||||

Zielstellung::

Der Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. hat seit 2010 mit Förderung des ESF der Europäischen Union und des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern die Aufgabe die Einführung von betrieblichen Gesundheitsmanagements in Modellunternehmen fortzuführen und die Erfahrungen bis zum 31.05.2012 auf weitere Unternehmen zu übertragen.

||||

Zielgruppe::

Kleine und mittelständische Unternehmen, welche vor Herausforderungen stehen, wie:
  • Senkung des Krankenstandes
  • Erhaltung und Stärkung der Motivation der Belegschaft
  • Erhaltung der Arbeitszufriedenheit und Arbeitsbereitschaft
  • Erhaltung der Arbeits- und Leistungsfähigkeit,Veränderungsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft der Mitarbeiter
  • Erhaltung und Ausbau des Fachkräftebestandes und Weitere
sind in diesem Projekt gut aufgehoben, da sie hier individuell durch ausgewiesene Fachleute und erprobte Strukturen betreut werden.

||||

Umsetzung::

Die Einführung und Umsetzung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements erfolgt in unserem Projekt immer individuell und schrittweise auf die Bedürfnisse des jeweiligen Unternehmens angepasst.

Zu Beginn des Weges steht immer die Zielbestimmung. Der Unternehmer legt fest, warum er Betriebliches Gesundheitsmanagement einführen will und welche Ziele er verfolgen will.
Erst danach wird die Strategie entwickelt und entschieden, ob und welcher Weg der Richtige ist und zu den Zielen führt.
Der Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. unterstützt die Unternehmer dabei, BGM als ganzheitliche Strategie zu erkennen und zu entwickeln.

Die Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sind dabei äußerst vielfältig. Zu betrachten sind u.a.:
  • Unternehmenskultur & WerteFührungBetriebsklima
  • ArbeitsorganisationArbeitsplatz/ -umgebungArbeitsaufgabeArbeitsmittel/ -stoffe
  • Handlungskompetenz
  • Entwicklungsmöglichkeiten
  • Unterstützungsprozesse (Betriebliche Gesundheitsförderung, Betriebliches Eingliederungsmanagement, Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf, Vorsorgeuntersuchungen, etc.)
  • Gesundheitszustand
  • Gesundheitsverhalten usw.

Die Unternehmen werden bei der Analyse, Planung und Umsetzung des BGM durch erfahrene Spezialisten unseres Projektpartners, der AOK Nordost umfassend beraten und betreut.

BGM steigert die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft Ihrer Beschäftigten und somit Ihres Betriebes.

Interessiert? Sprechen Sie uns an!

||||

Kontakt::
Projektverantwortliche: Manuela Balan
Projektkoordinator: Andreas Morawiak

Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V.
Am Augraben 2
18273 Güstrow
Telefon: 03843 236112
Telefax: 03843 236117
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

{/magictabs}


Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union und des Ministeriums für Wirtschaft, Bau und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefördert.

Gelesen 7503 mal