Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Freitag, 17. November 2017

JOBSTARTER plus-Projekt „ask for change II“

geschrieben von 
StudienzweiflerInnen und StudienabbrecherInnen neue Perspektiven bieten 

StudienzweiflerInnen frühzeitig ansprechen und für alternative duale Ausbildungswege sensibilisieren, sie für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Region öffnen sind die Eckpfeiler des JOBSTARTER plus-Projektes „ask for change II“. Unter der Leitung des Unternehmerverbandes Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. arbeiten die Hochschule Wismar und die Universität Rostock im Verbund zusammen. In der Zusammenarbeit widmen sich Hochschule und Universität schwerpunktmäßig dem Zugang zur Zielgruppe und der Erstberatung. Der Unternehmerverband verantwortet in enger Abstimmung mit der Agentur für Arbeit, den Kammern und Netzwerkpartnern den Zugang und die Vermittlung in den regionalen Ausbildungsmarkt. 

Die Hochschule Wismar betreute seit 2015 StudienzweiflerInnen in enger Kooperation mit der RegioVision GmbH Schwerin und regionalen Netzwerk- und Wirtschaftspartnern. In dieser Zeit konnten über 100 Studienzweifler aktiv begleitet werden. Fast die Hälfte der betreuten StudienabbrecherInnen wechselte, teilweise sogar nach bereits 7 oder 8 absolvierten Semestern, in eine Ausbildung. Studierende die so vor dem Abbruch des Studiums standen, an wenig Perspektiven glaubten, sind heute beispielsweise angehende Mechatroniker, Chemiker, Fachinformatiker, Kfm. für Marketingkommunikation, Industriekaufleute oder Steuerfachangestelle. Der Zeitpunkt eines Studienabbruchs und der angestrebte Wechsel in eine Ausbildung weisen darauf hin, dass viele junge Menschen nach dem Abitur noch nicht genau wissen, welchen Berufsweg sie einschlagen möchten. Dies zeigt, wie wichtig eine gute Berufsorientierung bereits in der Schulzeit ist und wie bedeutsam eine Begleitung von StudienzweiflerInnen noch in der Umbruchsphase an Hochschulen ist. Hier setze das Beratungsangebot des JOBSTARTER-plus Projektes im ersten Projektzeitraum 2015-2017 an, was nun im Verbund weiter geführt wird. Viele der angefragten UnternehmerInnen erkannten das Potenzial dieser Zielgruppe. Sie bestätigen, dass man mit StudienzweiflerInnen als potenzielle Auszubildende junge Menschen gewinnt, die neben dem Abitur auch ein höheres Alter und damit meist mehr Verantwortungsbewusstsein mitbringen. Zusätzlich können StudienabbrecherInnen ihr gesammeltes Wissen aus dem Studium in das Unternehmen gewinnbringend einsetzen und sind mit realistischeren Vorstellungen ausgestattet. 

Der erfolgreichen ersten Projektphase folgt für den Zeitraum 2018-2020 eine zweite Projektphase in der sich der Verbund neu aufgestellt hat. Gewonnen wurde nun auch die Universität Rostock, wodurch die Zielregion Westmecklenburg um die Region Rostock-Mittleres Mecklenburg erweitert wird. Der Unternehmerverband agiert als Schnittstelle zur Wirtschaft und übernimmt die Koordinierung des Verbundes. Ein langfristiges Ziel ist die Schaffung einer landesweiten Transferstelle für Studien.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds. Interssante Erkenntnisse zur Zielgruppe und Erfahrungswerte sind auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zusammen getragen worden. Aus der gemeinsamen Arbeit haben sich zudem wertvolle Praxistipps ergeben, die Ihnen als Arbeitshilfe dienen können. Nutzen Sie diese und fragen Sie gern ein Beratungsgespräch an. Wir unterstützen den Matchingprozess aktiv.

Ansprechpartnerin: Dipl. Wirtschaftsjuristin Doreen Heydenbluth-Peters (fh)
Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Verbundkoordination / Beratung / Vermittlung / Kommunikation Hochschule - Wirtschaft
Tel.: 03841- 753 7869 / 0179/6653646 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Logoleiste FR plus A4 RGB
StudienzweiflerInnen und StudienabbrecherInnen neue Perspektiven bieten 

StudienzweiflerInnen frühzeitig ansprechen und für alternative duale Ausbildungswege sensibilisieren, sie für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) der Region öffnen sind die Eckpfeiler des JOBSTARTER plus-Projektes „ask for change II“. Unter der Leitung des Unternehmerverbandes Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. arbeiten die Hochschule Wismar und die Universität Rostock im Verbund zusammen. In der Zusammenarbeit widmen sich Hochschule und Universität schwerpunktmäßig dem Zugang zur Zielgruppe und der Erstberatung. Der Unternehmerverband verantwortet in enger Abstimmung mit der Agentur für Arbeit, den Kammern und Netzwerkpartnern den Zugang und die Vermittlung in den regionalen Ausbildungsmarkt. 

Die Hochschule Wismar betreute seit 2015 StudienzweiflerInnen in enger Kooperation mit der RegioVision GmbH Schwerin und regionalen Netzwerk- und Wirtschaftspartnern. In dieser Zeit konnten über 100 Studienzweifler aktiv begleitet werden. Fast die Hälfte der betreuten StudienabbrecherInnen wechselte, teilweise sogar nach bereits 7 oder 8 absolvierten Semestern, in eine Ausbildung. Studierende die so vor dem Abbruch des Studiums standen, an wenig Perspektiven glaubten, sind heute beispielsweise angehende Mechatroniker, Chemiker, Fachinformatiker, Kfm. für Marketingkommunikation, Industriekaufleute oder Steuerfachangestelle. Der Zeitpunkt eines Studienabbruchs und der angestrebte Wechsel in eine Ausbildung weisen darauf hin, dass viele junge Menschen nach dem Abitur noch nicht genau wissen, welchen Berufsweg sie einschlagen möchten. Dies zeigt, wie wichtig eine gute Berufsorientierung bereits in der Schulzeit ist und wie bedeutsam eine Begleitung von StudienzweiflerInnen noch in der Umbruchsphase an Hochschulen ist. Hier setze das Beratungsangebot des JOBSTARTER-plus Projektes im ersten Projektzeitraum 2015-2017 an, was nun im Verbund weiter geführt wird. Viele der angefragten UnternehmerInnen erkannten das Potenzial dieser Zielgruppe. Sie bestätigen, dass man mit StudienzweiflerInnen als potenzielle Auszubildende junge Menschen gewinnt, die neben dem Abitur auch ein höheres Alter und damit meist mehr Verantwortungsbewusstsein mitbringen. Zusätzlich können StudienabbrecherInnen ihr gesammeltes Wissen aus dem Studium in das Unternehmen gewinnbringend einsetzen und sind mit realistischeren Vorstellungen ausgestattet. 

Der erfolgreichen ersten Projektphase folgt für den Zeitraum 2018-2020 eine zweite Projektphase in der sich der Verbund neu aufgestellt hat. Gewonnen wurde nun auch die Universität Rostock, wodurch die Zielregion Westmecklenburg um die Region Rostock-Mittleres Mecklenburg erweitert wird. Der Unternehmerverband agiert als Schnittstelle zur Wirtschaft und übernimmt die Koordinierung des Verbundes. Ein langfristiges Ziel ist die Schaffung einer landesweiten Transferstelle für Studien.

Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds. Interssante Erkenntnisse zur Zielgruppe und Erfahrungswerte sind auf den Seiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zusammen getragen worden. Aus der gemeinsamen Arbeit haben sich zudem wertvolle Praxistipps ergeben, die Ihnen als Arbeitshilfe dienen können. Nutzen Sie diese und fragen Sie gern ein Beratungsgespräch an. Wir unterstützen den Matchingprozess aktiv.

Ansprechpartnerin: Dipl. Wirtschaftsjuristin Doreen Heydenbluth-Peters (fh)
Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Verbundkoordination / Beratung / Vermittlung / Kommunikation Hochschule - Wirtschaft
Tel.: 03841- 753 7869 / 0179/6653646 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Logoleiste FR plus A4 RGB

Zahlen & Fakten


An deutschen Hochschulen bricht fast jeder Dritte in der Frühphase sein Studium ab und muss sich neu orientieren. Nach einer in 2017 veröffentlichten, bundesweit repräsentativen Studie stieg die Abbruchquote bei Bachelor-Studenten im Vergleich zu früheren Untersuchungen von 28 auf 29 Prozent. Während die Quote an Universitäten leicht von 33 auf 32 Prozent sank, stieg sie an Fachhochschulen und Hochschulen deutlich von 23 auf 27 Prozent. Knapp die Hälfte aller AbbrecherInnen verlassen in den ersten beiden Semestern die Hochschule, weitere 29 Prozent in den höheren Semestern. Ein halbes Jahr nach dem Abschied von der Hochschule hätten 30 Prozent eine Berufsausbildung aufgenommen, 30 Prozent seien erwerbstätig. Die vom Bundesforschungsministerium geförderte repräsentative Studie des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) nennt auch Motive von Studienabbrechern. Unter denjenigen, die ein Bachelor-Studium ohne Abschluss beendeten, seien „unbewältigte Leistungsanforderungen“ der Hauptgrund (30 Prozent) vor mangelnder Motivation (17 Prozent). Für 15 Prozent ist der Wunsch nach mehr Praxis entscheidend.

Team & Partner

Das Verbund-Team besteht aus qualifizierten Beratern an der Hochschule Wismar, der Universität Rostock und des Unternehmerverbands Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. Der Verbund arbeitet eng mit der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin, der Handwerkskammer Schwerin, dem Bundesverband mittelständische Wirtschaft, der Arbeitskreis Schule Wirtschaft, dem Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. und der Agentur für Arbeit Schwerin zusammen und nutzen somit das breite Spektrum bei der Unterstützung in einen alternativen Bildungsweg.

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds. Wertvolle Praxiserfahrungen und Ergebnisse der JOBSTARTER-plus Regionen in Deutschland finden Sie hier zusammen getragen.


Unsere Angebote für Unternehmen


Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V bildet eine Schnittstelle zur Hochschule Wismar und zur Universität Rostock. Während die Hochschule Wismar und die Universität Rostock die StudienzweiflerInnen ansprechen und individuell beraten, ist der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. für die Weitervermittlung in einen alternativen Bildungsweg zuständig. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit sowie den Kammern ist es möglich, Studierende passgenau an interessierte Unternehmen zu vermitteln bzw. den Kontakt herzustellen, um eine Ausbildungsaufnahme zu fördern.
   
Des Weiteren bietet der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. den Studierenden je nach Bedarf ein begleitendes Coaching im Prozess der beruflichen Neu- bzw. Umorientierung an.
   
Darüber hinaus berät der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. Unternehmen zu den Themen der zielgruppenspezifischen Ansprache und des Hochschulmarketings sowie über Kooperationsmöglichkeiten mit den akademischen Bildungseinrichtungen. Des Weiteren engagiert sich der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. im regionalen Arbeitskreis Schule und Wirtschaft (NWM) und begleitet Veranstaltungen, die an StudienzweiflerInnen und AbiturientInnen gerichtet sind.
   
Gern berät der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. auch Sie und Ihr Unternehmen über die Projektinhalte und Angebote.

Steckbriefe


Profitieren Sie von diesem Vermittlungsangebot! Die Steckbriefe enthalten unter anderem Informationen über das Alter, den Schulabschluss, den Studiengang und über die jeweiligen Ausbildungswünsche. Die aktuellten Steckbriefe sind hier aufgelistet. Bei Interesse können Sie uns gern eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! senden. 

Steckbrief Nr. 6
Steckbrief Nr. 13 

Steckbrief Nr. 15

Praxisecho


Dagmar Hoffmann von der WINGS GmbH geht mit sehr gutem Beispiel voran. Seit Jahren nimmt sie Studienabbrecher/innen in ihrem Unternehmen auf und bildet sie aus. Einer von ihnen ist der damalige Studienabbrecher Arne Ehbrecht. Beide berichten im Rahmen eines Interviews von ihren Erfahrungen.

Interview Arne Ehbrecht
 

Interview Dagmar Hoffmann

Veranstaltungen


Bei den folgenden Veranstaltungen werden wir anzutreffen sein:

21.03.2018 I 10:00 – 14:00 Uhr  -  Arbeitsmarktveranstaltung „Lernen und Arbeiten in Nordwestmecklenburg“ / Wismar / Eventhalle

10.04.2018 I 09:00 – 11:00 Uhr  -  Unternehmerfrühstück / Schwerin / Heinrich Hünicke GmbH

19.04.2018 I 10:00 – 15:00 Uhr  -  Unternehmertag zum Thema "Changemanagement" / Schwerin / Hochschule der Bundesagentur für Arbeit / Campus Schwerin

24.05.2018 I 10:00 – 16:00 Uhr  -  Firmenkontaktbörse  / Wismar / Hochschule Wismar (Anmeldung UV-Jobwall)

21.09.2018 I 08:00 – 15:00 Uhr  -  Karrierenavigator   / Wismar / Phantechnikum

23.11.2018 | 08:30 – 13:30 Uhr -   Tagung Perspektiven bei Studienzweifel in MV  / Universität Rostock (Programm finden Sie hier

Werden Sie Partner


Gerne nehmen wir Sie in unsere Datenbank auf. Hierzu können Sie einmal aufzeigen welche Bereiche und Stellen Sie anbieten können und welche zu besetzen sind. Kontaktieren Sie uns hierzu gern. Wir schicken Ihnen dann umgehend die entsprechenden Dokumente zu. Sollten Sie bereits Stellenanzeigen zum Veröffentlichen haben nehmen wir diese gern entgegen.


Gelesen 1109 mal

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. mehr zu diesem Thema

zustimmen