Unternehmerverband Vorpommern e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Samstag, 01. April 2017

Erfolgreiche vorpommersche Firmen

geschrieben von 
Unternehmerverband feiert 25-jähriges Bestehen / Tausende Arbeitsplätze sind entstanden
Greifswald. 240 Mitglieder zählt der seit 25 Jahren agierende Unternehmerverband Vorpommern. Jüngstes Mitglied ist Jane Bothe, die mit ihrem Schiff „Weisse Düne“ Segeltouren anbietet. „In den zum Verband gehörenden Industrieunternehmen sind rund 20 000 Mitarbeiter beschäftigt“, sagt voller Stolz Gerold Jürgens, der dem Verband als Präsident seit 1996 vorsteht. „1992 schlossen sich eine Handvoll Unternehmer zu einem Netzwerk zusammen, um gemeinsam für eine moderne Infrastruktur und kluge Ansiedlungspolitik zu streiten und Vorpommern eine Zukunft zu geben“, sagt Jürgens. Das sei schon gut gelungen, müsse aber fortgesetzt werden, sagt er.
Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Rudolph (CDU) macht zum Jubiläum deutlich, dass sein Ministerium in den vergangenen 27 Jahren in den beiden vorpommerschen Landkreisen etwa 1,2 Milliarden Euro an Zuschüssen bereitgestellt habe. Damit konnten 1,7 Milliarden anInvestitionen realisiert werden. „Das immer wieder zitierte ’arme Vorpommern’ gibt es nicht. An noch bestehenden Defiziten gegenüber Mecklenburg arbeitet die Landesregierung“, so der Politiker.
Verbandschef Gerold Jürgens und Vizepräsident Dietrich Lehmann aus Torgelow verweisen auf die vielen neuen, zukunftsfesten Arbeitsplätze, die geschaffen wurden. „Zahlreiche Arbeitsplätze wurden auch über die Wendezeit gerettet“, betont Jürgens. Die Industriestandorte Lubmin und Torgelow seien dafür beste Beispiele.
So arbeitet die Lubminer Firma RIS Industrie- und Kraftwerksservice nicht nur am Rückbau des Kernkraftwerkes Lubmin mit, sondern agiert mit seinen Spezialisten deutschlandweit – fertigt und montiert Stahlbauteile, prüft und repariert Turbinen, Pumpen und Armaturen. 200 Mitarbeiter arbeiten in dem Unternehmen, die Hälfte davon als Zeitarbeiter, wie Geschäftsführer IngoWarncke erläutert. „Alle bekommen seit Jahren Westtarif“, erklärt er. Auch die IRB ISO-Rüst-Bau GmbH von Gerold Jürgens arbeitet schon über 25 Jahre in Lubmin. In Torgelow ist die ME-LE Unternehmensgruppe von Dietrich Lehmann in den Bereichen Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik sowie Gebäudemanagement tätig und mit über 500 Mitarbeitern größter Arbeitgeber.
Die im Unternehmerverband organisierten Firmen wissen, um am Markt zu bestehen, muss die Produktivität hoch sein. Dazu bedarf es gut ausgebildeter Mitarbeiter. Ohne Zeitarbeiter gelingt das nicht mehr. „Natürlich versuchen wir, junge Leute in der Region zu halten, sorgen durch die Zusammenarbeit mit den Schulen der Region dafür, dass die Schüler frühzeitig Industriearbeitsplätze kennenlernen“, so Jürgens. „Aber um gute Leute zu halten oder zurückzuholen, müssen alle, auch die Zeitarbeiter, gut bezahlt werden“, so Dietrich Lehmann. Er findet es unerträglich, dass Zeitarbeit immer wieder kriminalisiert wird, wie er sagt. „Wir Unternehmer sind uns der großen Verantwortung für zufriedene Beschäftigte – und dazu gehört eine gute Entlohnung – bewusst“, betont er und fordert mehr Respekt für das unternehmerische Risiko.
Die Landesregierung steht nach Rudolphs Aussage zu ihrem Wort, Vorpommern die gleiche Aufmerksamkeit wie Mecklenburg zu widmen. Um Investoren für die Region zu interessieren, werden für die Vermarktung der Großgewerbestandorte Pasewalk und Pommerndreieck zusätzlich 200 000 Euro ausgegeben. Ab 2018 gibt es zudem eine höhere Förderung für Ansiedlungen im Landkreis Vorpommern-Greifswald, da er sonst von der hochgeförderten polnischen Grenzregion abgehängt wird. „Wir lassen die Region nicht schlechtreden, sondern stärken so das Selbstbewusstsein der Firmenchefs und Mitarbeiter“, begründet Stefan Rudolph den Einsatz aus Schwerin.

Jubiläumsbuch
  • 240 Mitgliedsunternehmen gehören zum Unternehmerverband Vorpommern. Die Firmen beschäftigen rund 20 000 Mitarbeiter.
  • 1,2 Milliarden Euro Zuschüsse stellte in dieser Zeit die Landesregierung bereit. Damit konnten Investitionen für 1,7 Milliarden Euro realisiert werden.
  • Zum 25. Jubiläum des Unternehmerverbandes Vorpommern erschien das Buch „Gesichter Vorpommerns“, das 40 Erfolgsgeschichten aus der Region aufgreift.
Ostsee-Zeitung am 1./2. April 2017
Gelesen 848 mal