Unternehmerverband Vorpommern e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Donnerstag, 01. November 2018

Landkreis kooperiert mit Region Pomerode

geschrieben von 
Der Landkreis Vorpommern-Greifswald und die Region Pomerode im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina möchten zusammenarbeiten.



Berieten über eine mögliche Kooperation der Regionen: Landrat Michael Sack, der Chef des Unternehmerverbandes Vorpommern,
Gerold Jürgens, Pomerodes Bürgermeister Erzio Kriek und der Vorsitzende des Vereins Pommersche Heimat (v.l.).
Quelle: Cornelia Meerkatz


Insel Usedom. Möglichkeiten einer Zusammenarbeit loteten am Freitagabend Landrat Michael Sack (CDU) und der Bürgermeister der brasilianischen Stadt Pomerode, Érico Kriek, aus. In der brasilianischen Stadt mit ihren 32000 Einwohnern und in den umliegenden Gemeinden mit weiteren knapp 30000 Bürgern haben viele Familien deutsche Vorfahren. „Wir sind an einer Belebung der Traditionen interessiert. Zugleich soll die junge Generation zueinander finden und Kontakte knüpfen“, sagte Pomerodes Stadtoberhaupt Kriek.

Auch der Unternehmerverband Vorpommern und der Verein Pommersche Heimat, auf dessen Initiative hin das Treffen zustande kam, brachten sich bei der Ideenfindung für eine mögliche Zusammenarbeit ein. Mehrere vorpommersche Firmen haben bereits Niederlassungen in und um Pomerode gegründet. Schnell wurde klar, dass sich relativ leicht auf dem Gebiet des Schüleraustausches, der Bildung und Kultur gemeinsame Nenner finden lassen. Nach den erfolgreichen Auftritten von Chor und Orchester der Uni im Vorjahr in Pomerode sowie dem bereits organisiertem mehrwöchigem Aufenthalt von Schülern aus der Uecker-Randow-Region in Brasilien kommt das gemeinsame Entwickeln von Unterrichtsmaterial für Berufsschüler dazu.

Landrat Sack hat zudem Interesse am Erfahrungsaustausch in der Verwaltung. „Vieles geht in Brasilien bereits digital. Ich denke, wir könnten voneinander lernen. Am Ende sollte ein Kooperationsvertrag unseres Landkreises mit der Region Pomerode stehen“, betonte er.

Cornelia Meerkatz




Quelle: Ostsee-Zeitung vom 29.10.2018
Gelesen 50 mal

Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. mehr zu diesem Thema

zustimmen