Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Freitag, 23. September 2022

Roboter: Kollege oder Konkurrent? - Digital zu Gast in Thüringen

geschrieben von 
Roboter: Kollege oder Konkurrent? Dieser Frage widmeten wir uns bei unserer ersten Unternehmensreise. Digital zu Gast waren wir in Neuhaus am Rennweg, auf den Höhen des Thüringer Waldes beim Unternehmen GBneuhaus GmbH

Der Thüringer Wald ist seit dem 12. Jahrhundert eine der bedeutendsten Regionen für industrielle Glasverarbeitung Mitteleuropas. Traditionell gibt es hier eine Vielzahl an Unternehmen, die im Bereich Glasherstellung, Glasbearbeitung und Glasverarbeitung tätig sind. GBneuhaus begann seine Produktion einst mit technischen Glaszuschnitten und später mit der Beschichtung von Lampenkolben für Niedervolt-Halogenlampen. In der Folge konnte das Unternehmen zahlreiche namhafte Hersteller aus den Bereichen Automotive, Haustechnik und Medizintechnik sowie der chemischen, glasverarbeitenden und Kunststoffindustrie und aus vielen weiteren Branchen als Kunden für sich gewinnen.

Innovativ sein und was wagen, ist das Motto von Geschäftsführer Michael Petry. So gelang es ihm gemeinsam mit seinem rund 100 Mann starkem Team, sich den Themen rund um Digitalisierung zu nähern. Denn in Zeiten von Fachkräftemangel und demografischem Wandel sind neue Wege zu gehen. Digitalisierung von Routinetätigkeiten ist dabei das Stichwort. Monotone, wiederholbare, wenig komplexe Aufgaben, für die der Mensch „zu schade“ ist und zu schnell ermüdet, werden dabei einem Roboter übertragen. Ziel ist es auch, Aufgaben, die hohe Standards und Vorschriften haben, damit sie den Qualitätsanforderungen für Zertifizierung und ISO-Normen entsprechen und daher wenig Autonomie für den Werker lassen, zu automatisieren. In Kooperation mit der TU Ilmenau wurde dazu eine Bestandsaufnahme getätigt und daraufhin Ideen entwickelt, welche Prozessschritte besonders für die Automatisierung geeignet sind. Mit Hilfe eines von der TU Ilmenau entwickelten Simulationsprogrammes wurden Demonstratoren entwickelt und eine Bottleneck-Analyse durchgeführt. So konnte der Prozessschritt definiert werden, der besonders für Automatisierung geeignet ist. Für die Mitarbeiter:innen bedeutet das, dass sie nun andere Aufgaben mit mehr Freiheitsgraden übernehmen können: Überwachen der Maschinen, Wartung, Reinigung, Prüfen, Bewerten.

"Durch die Maßnahme ist kein Arbeitsplatz weggefallen, sondern viel mehr noch entstanden", sagt Betriebsleiter Markus Heinze. So will GBneuhaus in Zukunft lernende Systeme nutzen, um Spannungsspitzen zu vermeiden (Energiemanagement) und die Produktionssteuerung so anzupassen, dass die Qualitätssicherung im Prozess und nicht erst am Ende des Produktionsprozesses erfolgt. Bei der Umstellung der Produktion sind die Mitarbeiter:innen frühzeitig mit eingebunden, sodass sie verstehen, dass es um ihre Entlastung und nicht um den Ersatz geht. Wichtig ist hier Transparenz. „Wissen aus der Realisierungsebene wird genutzt, denn niemand weiß es besser, als die Mitarbeiter selber. Außerdem nutzen wir zur Qualifizierung für die neuen Aufgaben ein Wissensmanagementsystem, das allen zur Verfügung steht. Das Wissen ist an jeder Station abrufbar. Damit kann jeder Mitarbeiter selbst on the job Wissen nachschlagen und muss nicht Kollegen fragen. Denn es geht darum zu wissen, wo es steht und nicht zu wissen, wie es geht", erklärt Markus Heinze. "Jede Führungskraft vom Gruppenleiter bis zur Geschäftsführung ist für die Qualifizierung seiner Mitarbeiter verantwortlich – nicht die Personalentwicklung. So ist die Weiterbildung in den Genen der Firma verankert. Kurz: Weiterbildung muss im Gehen passieren", fasst Michael Petry zusammen und lädt alle Interessierten zu einem Kennenlernen vor Ort ein. 

Wir danken der Firma GBneuhaus für die spannenden Einblicke und die kurzweilige Zeit! Die eine Stunde war eindeutig zu kurz. Wer nicht dabei war, kann hier unsere erste Unternehmensreise nachschauen. 

Die digitale Unternehmensreise ist eine Veranstaltungsreihe der Weiterbildungsverbünde: Lernbund | Thüringen, Qblue | Hamburg, WeDiKo | Mecklenburg-Vorpommern und MEKA-BB | Berlin-Brandenburg.
Unsere nächste Reise geht am 6. Oktober nach Hamburg zum Unternehmen Treo - Labor für Umweltsimulation GmbH mit Thema "Weiterbildung im Team - Treo zeigt Ihnen wie!". Mehr Infos hier.
Gelesen 488 mal