Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Donnerstag, 22. Februar 2018

Endspurt Datenschutzgrundverordnung

Endspurt Datenschutzgrundverordnung!
Im heutigen Speed-Coaching war Thema, was derzeit Unternehmer beschäftigt: die ab 25. Mai 2018 geltende EU-Datenschutzgrundverordnung. Der externe Datenschutzbeauftragte Karsten Witt erläuterte die neuen Änderungen im Datenschutz und gab Tipps sowie Hinweise für verschiedene Einzelfälle. Im Anschluss stellten die rund 40 Teilnehmer noch zahlreiche Fragen an den Referenten. Wir hoffen, wir konnten etwas "Licht ins Dunkle" zum Thema DSGVO bringen. Ein großes Dankeschön geht auch an Frau Yvonne Schulz, der Geschäftsführerin von Locema, die uns ihre Räume zur Verfügung stellte. Auch an Herrn Witt einen herzlichen Dank und den Teilnehmern für die rege Beteiligung. Die geplanten 2 Stunden reichten kaum für die vielen Fragen...
Orientiert an seinem Jahresmotto: "Wertschätzung leben", hat der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim seinen Mitgliedern eine weitere Veranstaltung angeboten. Ca. 50 Gäste folgten der Einladung am 19. Februar ins Brinkmann-Autohaus nach Parchim. Der stellvertretende Regionalleiter Wolfram Reisener (Foto, stehend, links) gab Gastgeber Bernd Blum gleich zu Beginn die Möglichkeit der persönlichen Vorstellung des Betriebes.

Bernd Blum, Geschäftsführer Brinkmann GmbH, teilte mit, dass die Firma der größte Autohändler in Mecklenburg-Vorpommern bezüglich Umsatz, Absatz und Mitarbeiterzahlen ist. Über 600 Beschäftigte zählt das Unternehmen. Neben der Kernmarke Mercedes sind noch die Autofirmen Opel, Renault und Dacia in die Brinkmann-Gruppe integriert.

Dann sprachen Heike Welp (Foto, stehend, rechts) und Romy Fürle (Foto, stehend, Mitte) vom Institut für Stress- und Konfliktmanagement zum Thema: Konfliktfrei zum Ziel durch Wertschätzung? Die Zusammenarbeit im Unternehmen wird harmonischer, effizienter und produktiver, je besser wertschätzend kommuniziert wird. Es ging zunächst um den Begriff Wertschätzung. Weiter darum, wie Wertschätzung dem Mitarbeiter zielführend übermittelt werden kann? Welche Auswirkungen in der Mitarbeiterführung zu beachten sind? Wie wichtig die Beziehungsebene ist? Wesentlich für einen erfolgreichen Umgang mit anderen Menschen ist, sich selbst zu kennen und einzuschätzen. Dazu gaben die Referentinnen  interessante Einblicke. Mit Fragen bezogen Heike Welp und Romy Fürle die Teilnehmer aktiv ein. Anschauliche Beispiele rundeten den informativen Vortrag ab. Die Bedeutung des wichtigen Themas für Firmenverantwortliche ist klar herausgestellt worden.

Bei vom Autohaus Brinkmann gesponserten Speis und Trank wurden dann anschließend in gemütlicher Runde das Thema weiter vertieft und Kontakte gepflegt. Bernd Blum und seine Mitarbeiter gaben noch Möglichkeiten der Besichtigungen von Fahrzeugen mit Informationen zu den Autos.

Wir danken herzlich Heike Welp und Romy Fürle für den Beitrag zu dem wichtigen Thema! Außerdem natürlich ebenfalls ein großes Dankeschön an Bernd Blum und die Brinkmann GmbH für die Ausrichtung und Versorgung mit Essen und Getränken! Das Autohaus war mit dem Ambiente ein passender Rahmen für die Veranstaltung!


Thomas Krohn ist seit 1990 ununterbrochen als Unternehmer tätig und hat sich seitdem einen hervorragenden Ruf nicht nur in Grevesmühlen, sondern darüber hinaus in Westmecklenburg und in weiteren Regionen Norddeutschlands erworben. Er ist eine weithin anerkannte und geschätzte Unternehmerpersönlichkeit.  Das Jahr 1990 war der Beginn eines kontinuierlichen Unternehmenswachstums, das bis heute anhält und sicherlich auch in den nächsten Jahren seine Fortsetzung finden wird.

Am 30. August 1990 begann die unternehmerische Tätigkeit von Thomas Krohn, gelernter Nachrichtentechniker mit einem späteren Abschluss als Meister für landtechnische Instandhaltung, als selbständiger Fahrlehrer zunächst allein ohne Angestellte. Durch die damalige Zeit und die große Nachfrage bedingt entwickelten sich die Geschäfte in den ersten Jahren sehr gut, was in den Folgejahren zur Einstellung von 3 weiteren Fahrlehrern sowie nach Bedarf von zusätzlichen Honorarkräften und einer Bürokraft führte.

Am 01. Juli 2010 erfolgte die Erweiterung der Firma durch den Busbereich. Die Sparte „Busreisen“ mit zunächst nur einem Bus wurde seitdem kontinuierlich ausgebaut. Derzeit sind bereits 7 Busse unterwegs. Hinzu kommen weitere 15 Ausbildungsfahrzeuge wie LKW, Traktor, PKW und Motorräder für die Fahrschule. Im aktuellen 44-seitigen Reisekatalog sind fast 50 Reiseziele aufgelistet. Hinzu kommt ein gesonderter 19-seitiger Katalog „Klassenreisen“. Neben dem Privatkundenbereich fährt die Fa. KROHN mit „Mietbussen“ auch für viele weitere Kunden wie Schiffskreuzfahrtveranstalter, die Deutsche Bahn, die Bundeswehr, für Schulen u.a.

Die Erweiterung der Geschäftstätigkeit war und ist verbunden mit einer wachsenden Anzahl der Beschäftigten. Allein zwischen 2014 und 2017 erhöhte sie sich von 6 auf 16. Sehr großen Wert legt Th. Krohn auf ständige fachliche Weiterbildung und gutes Betriebsklima. Neben der beruflichen Tätigkeit ist es Thomas Krohn seit jeher sehr wichtig sich auch für das Gemeinwohl zu engagieren und gesellschaftlich aktiv zu sein. So ist er bereits seit 2009 Stadtvertreter in Grevesmühlen, dort stellvertretender CDU - Fraktionsvorsitzender und Mitglied im Bau- und Hauptausschuss. Seit dem Jahr 2000 ist er aktives Mitglied im Heimatverein Grevesmühlen und seit 1994 im Vorstand des Anglervereins Grevesmühlen, davon dessen Vorsitzender seit 1997. Darüber hinaus unterstützt er seit vielen Jahren durch diverse Sponsorings die Handballer von Blau - Weiß Grevesmühlen, den Anglerverein u.a.

 Zur Sicherung der Firmennachfolge sind derzeit bereits ein Sohn und eine Schwiegertochter seit 2016 bzw. 2017 im Unternehmen tätig. Sie werden ebenso wie ein weiterer Sohn langfristig auf dessen spätere Übernahme vorbereitet
Montag, 19. Februar 2018

Medienpartnerschaften

Wir arbeiten im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit mit verschiedenen Partnern zusammen, um die Leistungen und Angebote des Verbandes bekannter zu machen, weitere Leistungen für unsere Mitgliedsunternehmen anbieten zu können und dabei professionelle Unterstützung an der Seite zu haben.

Kostenlose Zeitschrift für alle Verbandsmitglieder: 
Die Zeitschrift WIRTSCHAFT+MARKT – das ostdeutsche Unternehmermagazin ist das einzige unabhängige überregionale Mittelstandsmagazin aller neuen Bundesländer und der Hauptstadt Berlin. Frank Nehring und sein Team verstehen sich als Mittler zwischen den Unternehmern in den neuen Bundesländern und Berlin und Vertretern aus Politik und Wissenschaft. Unter der Dachmarke OWF.ZUKUNFT veranstaltet Frank Nehring auch das Ostdeutsche Wirtschaftsforum, das jährlich in Bad Saarow mit hochkarätiger Besetzung stattfindet. Über die bestehende Medienpartnerschaft zwischen dem Verlag und dem Verband wird regelmäßig in WIRTSCHAFT + MARKT aus unserem Verbandsleben berichtet.

Logo W M 358x119


Regionale Berichterstattung und Filmproduktion:
Seit vielen Jahren besteht eine enge Kooperation mit dem Unternehmerverband. Im Rahmen einer Medienpartnerschaft berichtet TV:SCHWERIN regelmäßig  vom Verbandsleben. Auch die jährlichen  Filme zur Präsentation der nominierten Unternehmer für die Auszeichnung „Unternehmer des Jahres“ erstellt das Team von TV:SCHWERIN.


logo tvschwerin


Kostenlose Zeitung des Verbandes für alle Mitgliedsunternehmen:
Die Unternehmerzeitung "UZ" ist die offizielle Publikation des Verbandes. In vier Ausgaben pro Jahr berichten wir über die Vielfältigkeit der Verbandsarbeit. Mit Ihren Anzeigen erreichen Sie hunderte Unternehmerkollegen, Entscheidungsträger des Landes, der Gebietskörperschaften bis hin zu den Kommunen, von Verwaltungen, Einrichtungen und Institutionen. Die inhabergeführte Agentur DREILAUT mit Sitz in Schwerin und Hamburg unterstützt uns seit 2017 bei der Gestaltung der jeweiligen Ausgaben und der Anzeigenakquise. Und darüber hinaus natürlich auch mit guten Ideen rund um das Thema „Marketing“.
Dreilaut
Freitag, 16. Februar 2018

Unternehmerfrühstück in Boltenhagen

02. Februar 2018, 09:00 Uhr im Iberotel Boltenhagen: auf Einladung der Regionalleitung Nordwestmecklenburg des Unternehmerverbandes, des Handwerker- und Gewerbevereines Klützer Winkel, des Gewerbevereines Boltenhagen, der DEHOGA und des Amtes Klützer Winkel trafen sich rd. 65 Unternehmer und leitende Angestellte aus NWM zur nun schon vierten gemeinsamen Informationsveranstaltung, diesmal in der Bernsteinlounge der Weißen Wiek.

Die stellvertretende Direktorin des Iberotels und Dorfhotels Gabriele Jelcho begrüßte die Teilnehmer und konnte mit Stolz auf die erfolgreiche Entwicklung dieser Ferienanlage mit ihren derzeit rd. 150 Mitarbeitern seit der Eröffnung im Mai 2008 verweisen. Unter den neuen Eigentümern (seit Januar 2017, aber nach wie vor im Rahmen des TUI-Konzerns) soll die Attraktivität der gesamten Anlage weiter erhöht werden. 

Dr. Roland Finke, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, Regionalentwicklung und Planen des Landkreises NWM, und Martin Kopp, GF der Wirtschaftsförderungsgesellschaft NWM, konnten in ihrem Beitrag über vorgesehene Ansiedlungen und die in Kürze bevorstehende Eröffnung des Welcome - Centers der Kreisverwaltung für Neubürger berichten. Ein Schwerpunktthema ist nach wie vor der Ausbau des Breitbandnetzes, auch wenn es bzgl. des Beginns zeitliche Verzögerungen gab. In Kürze sollen jetzt die Auftragsvergaben erfolgen und es kann dann endlich mit den Tiefbauarbeiten begonnen werden. Der Abschluss der Arbeiten wird sich wohl bis ins Jahr 2020 hinziehen. Beide unterstrichen nochmals ihre Bereitschaft zur engen Zusammenarbeit mit den Vertretern der Wirtschaft und sehen das Veranstaltungsformat „Unternehmerfrühstück“ als sehr gut geeignete Plattform zum Dialog und zum Erfahrungsaustausch. 

Gerhard Rappen als Vertreter des Amtes Klützer Winkel sprach über den aktuellen Stand und geplante Vorhaben in seinem Verantwortungsbereich. Von besonderem Interesse waren seine Ausführungen zur „Marke Klützer Winkel“, ein Projekt, das dort seit 2017 für zunächst ein Jahr läuft und möglichst verlängert werden soll. Im Rahmen des Projektes soll diese Region bekannt gemacht und noch besser als bisher vermarktet werden, es sollen ihre Vorzüge und Alleinstellungsmerkmale herausgearbeitet und in die breite Öffentlichkeit getragen werden. Wichtig ist dabei eine auf Nachhaltigkeit angelegte Herangehensweise und auch hier eine enge Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsvertretern und die Unterstützung durch sie.

Von ganz besonderem Interesse der Teilnehmer und wichtig für ihre tägliche Arbeit war das Thema Cybercrime (Internetkriminalität) - Gefahren aus dem Netz und Abwehrmöglichkeiten, über das Polizeioberrat Jörg Bruhn, Leiter des Dezernats 45 - Cybercrime des Landeskriminalamtes M-V, sprach. Das Internet wird immer häufiger zur Begehung von Straftaten und für Angriffe auf IT – Infrastrukturen genutzt, wobei das die private als auch die unternehmerische Ebene betrifft und die Betrugsversuche immer raffinierter werden, sie für Laien kaum erkennbar sind und es immer neue Varianten gibt, was er an praktischen Beispielen untermauerte. Vor Attacken aus dem Netz kann niemand sicher sein - umso wichtiger sind Kenntnisse über die Betrugsmöglichkeiten sowie über wirksame Vorsichts- und Abwehrmaßnahmen. Die dem LKA angegliederte zentrale Ansprechstelle Cybercrime / Dezernat 45 ist beratend und unterstützend tätig und bekämpft Cybercrime mit dafür ausgebildeten Spezialisten.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung nutzten viele der Teilnehmer die Möglichkeit zum geführten Rundgang durch die weitläufige Anlage. Sie konnten sich dabei selbst ein Bild davon machen wie vielfältig hier die Erholungs- und Wellnessmöglichkeiten sind. 

Die Regionalleitung dankt den Referenten für ihre interessanten Beiträge, den Hausherren für ihre Gastfreundschaft und das Buffet sowie den Veranstaltungspartnern für die erneut sehr gute Zusammenarbeit bei der Vorbereitung sowie Durchführung dieser Veranstaltung, bei der auch diesmal individuelle Gespräche, Erfahrungsaustausche und das Knüpfen neuer Kontakte zwischen den Teilnehmern nicht zu kurz kamen.
Die Regionalleitung Schwerin nominiert Steffen und Sören Clauß zur Auszeichnung als „Unternehmer des Jahres 2017“.

1955 wurde das Unternehmen „Hair Cosmetic Team GmbH“ von Otto Findeis, Hans Ulrich Eichbaum und fünf weiteren Friseurkollegen gegründet. Damals mit zwei Salons als PGH begonnen, 1990 als GmbH umgewandelt, verzeichnen heute Steffen und Sören Clauß, Vater und Sohn, mit ihrem familiengeführten Unternehmen 30 Salons in MV sowie den angrenzenden Bundesländern und haben somit das Unternehmen zu einer eigenen regionalen Marke bezüglich Friseur- und Kosmetikdienstleistungsangeboten in Norddeutschland etabliert. Insbesondere in MV ist HCT flächendeckend vertreten, wobei viele dieser Standorte hiervon sich in Schwerin befinden. Was einmal vor ca. 60 Jahren begann, ist mittlerweile zu einem mittelständischen Unternehmen und zuverlässigen Ausbildungsbetrieb herangewachsen. Seit 2003 leitet Steffen Clauß das Unternehmen. In den letzten Jahren stieß dann auch der Sohn, Sören Clauß, als Geschäftsführer dazu. Beide beschäftigen mit ihrem aus Schwerin entstandenen Traditionsunternehmen aktuell 300 Angestellte, wovon 30 Auszubildende sind. Allein im Jahr 2017 stellten sie 16 neue Auszubildende ein. Diese hohe Anzahl ist ihrem einzigartigen Ausbildungskonzept zu verdanken. Erst kürzlich, im Dezember 2017, übernahmen Steffen und Sören Clauß ein Friseurunternehmen in Boizenburg, da die ehemalige Geschäftsführerin in Rente ging. Dadurch konnten 25 Arbeitsplätze erhalten bleiben und gleichzeitig ist ein Ausbau des Unternehmens geplant. Wichtig ist beiden auch, ihre Mitarbeiter übertariflich zu vergüten: es gilt ein lukratives monatliches Prämiensystem, Kleider- und Manko- sowie Urlaubsgeld werden gezahlt.

Mit ihrem unverwechselbaren Coperate Design (HCT als Marke) schufen Steffen und Sören Clauß einheitliche Standards in sämtlichen Salons und arbeiten dabei mit Friseurmarkenprodukten. Ziel des Marketingplans ist es, das Unternehmen und die Marke HCT auch weiterhin auf der Erfolgsspur zu halten. Neben den jährlichen Sommerfesten für ihre Mitarbeiter und der jährlichen Rentnerweihnachtsfeier veranstalten Vater und Sohn noch zusätzlich regionale Modeveranstaltungen. Darüber hinaus ist HCT auf Ausbildungs- und Job- sowie Hochzeitsmessen regelmäßig vertreten.

Als Friseur- und Kosmetikdienstleister legen Steffen und Sören Clauß auch besonderen Wert auf technische Modernisierungen, wie die Schaffung Koppelung neuer Geschäfts- und Büroräume über Salon-Umrüstungen auf LED bis hin zu ca. 2 Salonumbauten im Jahr. Ferner pflegen Sie es auch ein umweltfreundliches Unternehmen zu sein, indem sie ausschließlich Ökostrom beziehen, eine Solaranlage auf ihrem Geschäftshaus angebracht haben und zudem in dem Schweriner Stadtteil Weststadt eine Elektrotankstelle für Autos betreiben.

Steffen und Sören Clauß engagieren sich außerdem auch in der Region. Sie unterstützen Jobcenter-Projekte sowie das „Street-Art-Projekt“, planen und führen in ihren Salons Veranstaltungen wie „Tag der offenen Tür“ oder „Gesundheitswochen“ durch. Neben dem Sponsoring beim Drachenbootfestival in Schwerin sammelte HCT bereits im Rahmen einer dreimonatigen Aktion für TARGET (gezielte Aktion für Menschenrechte) Spenden für diese ein und erzielten dadurch eine Verdoppelung des Spendenbetrages. Das Team von HCT nimmt auch regelmäßig am Meistercup teil. Ehrenamtlich engagieren sich Steffen und Sören Clauß mit ihrer Vorstandsarbeit im VDF sowie als Mitglied im HdH. Zudem nehmen sie auch die derzeitige wirtschaftspolitische Lage und Herausforderung an, indem sie durch die Ausbildung und Beschäftigung von Migranten damit die Integration dieser fördern.

Steffen und Sören Clauß werden neben den Vorschlägen aus den Regionen Ludwigslust-Parchim und Nordwestmecklenburg des Unternehmerverbandes für die Auszeichnung "Unternehmer des Jahres 2017" des Unternehmerverbandes Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. nominiert.
Die Regionalleitung Ludwigslust-Parchim des Unternehmerverbandes schlägt Tom Henning (Foto), Geschäftsführer Ing. Siegmund Henning Anlagentechnik GmbH - SHA GmbH, für die Auszeichnung "Unternehmer des Jahres 2017" vor.

Die SHA GmbH ist Lieferant für Förderschnecken, Silozubehör und Mischtechnik. Das Unternehmen ist dabei Spezialist für individuelle Förderaufgaben und Fördertechnik. An den Standorten Ludwigslust und Warlow werden Förderschnecken und individuelle Baugruppen für diverse Branchen, wie z.B. Baustoff- und Lebensmittelindustrie oder chemische- und Glasindustrie produziert.

SHA hat sich seit Gründung 1996 erfolgreich am Markt entwickelt. Seit 2000 ist Tom Henning Geschäftsführer des Familienunternehmens. Die Umsatzzahlen steigen jährlich. Ein Einbruch war lediglich 2015 zu verzeichnen infolge der Russland-Sanktionen. Große Kunden des russischen Marktes brachen hier plötzlich weg. Aktuell wird eine Fertigungshalle für den Metallbereich neu gebaut. Sie ist 3.000 qm groß. Mehrere Millionen Euro werden hier investiert.

Der Einsatz neuer Technologien und somit die kontinuierliche Modernisierung ist für SHA wesentlicher Erfolgsbaustein. Forschung und Entwicklung spielen für die SHA GmbH ebenso eine zentrale Rolle.

Als eines der ersten Unternehmen hat die Firma seit 2005 Produkte mit ATEX-Zertifizierung im Programm. Ein Qualitätssicherungssystem ist damit ebenso eng verbunden, wie erhebliche Preisvorteile für die Kunden. Des weiteren ist SHA als eines von nur 7 Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern geprüft und zertifiziert gemäß IPPC Standard ISPM Nr. 15 und Pflanzenbeschauverordnung §§ 13 p, q, r. 2017 erhielt der Betrieb die Auszeichnung "Familienfreundliches Unternehmen" im Landkreis Ludwigslust-Parchim.

Tom Henning engagiert sich auf vielen Ebenen in der Region. Er ist seit 2017 Präsidiumsmitglied im Unternehmerverband. Vorher hat er bereits mehrere Jahre als Regionalleitungsmitglied die Interessen der Firmen in der Region wahrgenommen. Herr Henning ist im Wirtschaftsrat MV. Damit vertritt er auch in dem Gremium unternehmerische Interessen. Er ist sich seiner sozialen Verantwortung als Unternehmer bewusst und unterstützt in erheblichem Maße Einrichtungen und Projekte. Im kulturellen und sportlichen Bereich ist er ebenfalls aktiv. Zahlreiche ehrenamtliche Funktionen in Wirtschaft und Politik prägen den Einsatz des Unternehmers.

Mit dem weltweiten Export der Produkte wird den Kunden zusätzlich ein nachhaltiges Fertigungs- und Logisttikkonzept angeboten. Das betrifft etwa 75 % des Umsatzes der Firma. Kundennähe wird aktiv gelebt durch Events.

Im regionalen Bereich ist der Betrieb auf Berufsstartermessen präsent. Überregional auf Fachmessen in Nürnberg und Dortmund. Im Ausland sogar in St. Petersburg, Antwerpen, Basel und Rotterdam als Aussteller vertreten.

Die erfolgreiche Positionierung von SHA am Markt über viele Jahre ist entscheidend der glaubwürdigen Kommunikations- und Marketingstrategie zu verdanken. Tom Henning hat eine Unternehmenskultur geschaffen, die beispielhaft ist. Das umfangreiche Engagement in der Region zeigt, dass er sich seiner Verantwortung klar bewusst ist.

Tom Henning ist für uns "Unternehmer des Jahres 2017", weil er ein Unternehmen über viele Jahre erfolgreich am Markt etabliert hat. Er schafft Menschen in der Region dauerhafte Zukunftsperspektiven. Sein Blick ist zukunftsorientiert mit ganz aktuellen Erweiterungsinvestitionen.  So sichert er den weiteren Erfolg seines Unternehmens.

Tom Henning wird neben den Vorschlägen aus den Regionen Schwerin und Nordwestmecklenburg des Unternehmerverbandes für die Auszeichnung "Unternehmer des Jahres 2017" des Unternehmerverbandes Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. nominiert.


Zum Wirtschaftsforum 2018 lud die Regionalleitung Schwerin die Unternehmerinnen und Unternehmer in die SWS Seminargesellschaft für Wirtschaft und Soziales mbH. Regionalleiterin Karin Winkler begrüßte die rund 70 anwesenden Mitgliedsunternehmen und Gäste, die anschließend gespannt dem Vortrag des Dezernenten für Wirtschaft, Bauen und Ordnung, Bernd Nottebaum, über die Ergebnisse und Vorhaben sowie der Wirtschaftsentwicklung in Schwerin folgten.

Unter anderem präsentierte Herr Nottebaum, dass zwei weitere Betriebe im Bau im Industriepark sind sowie über die Erweiterung im Technologiepark. Auch kann Schwerin am Ziegelsee eine neue Grundschule verzeichnen. Ferner erläuterte Herr Nottebaum, warum die Hochhauswohnblöcke in Stadtteil Lankow eines Abrisses bedürfen. Außerdem stellte er positiv fest, dass Schwerin sich immer mehr zum attraktiven Wohn- und Lebensraum entwickelt. Dies erkenne man an der hohen Nachfrage von Wohnraum und etlichen Neubauten wie z.B. in den Waisengärten im Stadtteil Werdervorstadt.

Im unmittelbaren Anschluss an das Wirtschaftsforum folgte auch schon die Mitgliederversammlung. Anlass dieser war die Wahl einer neuen Regionalleitung. Frau Karin Winkler, Herr Holger Herrmann, Herr Rüdiger Hochgräfe, Herr Matthias Effenberger und Frau Anke Preuß von der ehemaligen Regionalleitung verabschiedeten sich und gaben jeweils ihren Platz für neue Mitglieder frei. Der Unternehmerverband bedankt sich ganz recht herzlich bei den eben genannten Mitgliedern für ihr Engagement und die Zusammenarbeit der letzten Jahre!

Neben Herrn Thomas Tweer (Geschäftsführer Diakoniewerk Neues Ufer gGmbH) und Mathias Lücking (Firmenkundenberater der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin) von der ehemaligen Regionalleitung wurden Frau Annette Reimers (Geschäftsstellenleiterin Handelshof Schwerin GmbH & Co. KG), Frau Christien Messerschmidt (Inhaberin Restaurant & Café Herzogliche Dampfwäscherei), Herr Thomas Böhm (Geschäftsführer TV M-V GmbH & Co. KG), Herr Wilfried Eisenberg (Geschäftsführer Nahverkehr Schwerin GmbH) und Herr Matthias Kunze Jr. (Inhaber Piano-Haus Kunze e.K.) in die neue Regionalleitung gewählt. Herzlichen Glückwunsch! Im Rahmen der konstituierenden Sitzung wählte die neue Regionalleitung aus ihrer Mitte heraus Herrn Thomas Tweer als neuen Regionalleiter sowie Frau Christien Messerschmidt und Herrn Thomas Böhm als deren Stellvertreter.

Zu einem kleinen Snack konnten im Anschluss die anwesenden Unternehmer/innen sich noch unterhalten und untereinander austauschen. Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Gastgeberin Frau Dr. Dieckmann für die Gastfreundlichkeit und die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten so wie bei Herrn Nottebaum, dass er auch dieses Jahr wieder der Unternehmerschaft Rede und Antwort stand.
Einen ganz besonderen Referenten begrüßte der Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim zu seinem 15. Neujahrsempfang am 17. Januar 2018. Prof. Dr. Andrey V. Zverev  war Gastredner der Veranstaltung. Er ist u.a. stellv. Finanzminister der Regierung von Michail Gorbatschow gewesen. Seit 2015 leitet Prof. Zverev die Vertretung des Verbandes russischer Industrieller und Unternehmer in Deutschland und ist offizieller Wirtschaftsbotschafter für Mecklenburg-Vorpommern. Er ist ein anerkannter, international geachteter Wissenschaftler mit hoher Reputation. Rund 200 Teilnehmer kamen in die Sparkasse Parchim-Lübz nach Parchim zur traditionellen Auftaktveranstaltung der Unternehmer in der Region.

Zur Tradition gehört auch, dass junge Künstler der Musikschule des Landkreises Ludwigslust-Parchim den Auftakt gestalten. Es ist immer wieder beeindruckend, welches Können die jungen Künstler darbieten. Hausherr, Gastgeber Joachim Ziegler, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Parchim-Lübz, informierte dann in seinem Grußwort zur Lage im Kapitalmarktbereich.

Regionalleiter Wolfgang Waldmüller zeigte klar die gesellschaftliche Bedeutung der Unternehmerschaft auf. Sie schaffen und sichern Menschen Arbeitsplätze, sind mit 80% Anteil der größte Arbeitgeber und Steuerzahler, denken langfristig, engagieren sich in der Gesellschaft und tragen ein hohes persönliches Risiko. Dem Unternehmerverband ist es ein zentrales Anliegen, mehr Wertschätzung gegenüber dem Unternehmertum zum Ausdruck zu bringen, vor allen Dingen bei den politisch motivierten, immens steigenden Bürokratiekosten, die bei Entscheidungen der Politik ohne Abschätzung der Bürokratiekosten entstehen. Wertschätzung kommt nicht vom Reden, sondern vom Handeln, so der Regionalleiter Wolfgang Waldmüller. Deshalb lautet das Jahresmotto auch: "Wertschätzung leben". Der Mitgliederbestand ist in der Region Ludwigslust-Parchim nach 34 Neuzugängen im Vorjahr, mittlerweile auf 293 angewachsen. "Wir sind die größte freiwillige Wirtschaftsvereinigung mit ca. 5000 Beschäftigten im Landkreis Ludwigslust-Parchim. Wir stehen gerne als Berater für Politik und Verwaltung in Wirtschaftsfragen zur Verfügung. Letzendlich ist die Wirtschaft der Motor der geselschaftlichen Entwicklung", so Waldmüller.

Thema der Gastrede: Die Wertschätzung des Unternehmertums als Basis einer modernen Zivilgesellschaft - eine deutsch-russische Perspektive. Prof. Zverev (Foto) beschrieb ebenfalls unumwunden die schwierige Situation in den Handelsbeziehungen zwischen Russland und Deutschland auf Grund bestehender Sanktionen. Er sagte: "Wir müssen Optimisten bleiben, aber Realisten werden." Seine Hoffnung: "Alles wird gut." Das teilen wir natürlich, da Psychologie immer noch eine wesentliche Komponente in der Wirtschaft ist. So erklärte der Referent auch: "Eine große Anzahl regionaler Wirtschaftskontakte kann ein neues Fenster in den deutsch-russischen Beziehungen öffnen."

Der Neujahrsempfang brachte wieder die führenden Repräsentanten aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft in der Region zum Meinungsaustausch zusammen. Nach dem offiziellen Teil waren die Gäste herzlich zum Büffet eingeladen, bei dem sie Gespräche in lockerer Runde führen konnten.

Wir danken herzlich dem Gastredner Prof. Zverev, der Kreismusikschule, der Sparkasse Parchim-Lübz, Joachim Ziegler und der Volker Rumstich Transport GmbH für die Unterstützung bei der Veranstaltung!
Die Region Schwerin wählt am 24.01.2018 eine neue Regionalleitung!


Am 24.01.2018 im Hörsaal der SWS Seminargesellschaft für Wirtschaft und Soziales mbH wird im Rahmen der Mitgliederversammlung der Region Schwerin eine neue Regionalleitung gewählt.

Folgende Mitglieder stellen sich hierfür als Kandidaten auf:


1. Böhm, Thomas: TV M-V GmbH Co. KG (Geschäftsführer)

2. Eisenberg, Wilfried: Nahverkehr Schwerin GmbH (Geschäftsführer)

3. Kunze Jr., Matthias: Piano-Haus Kunze e.K. (Inhaber)

4. Lücking, Mathias: Sparkasse Mecklenburg-Schwerin (Firmenkundenberater)

5. Messerschmidt, Christien: Restaurant & Café Herzogliche Dampfwäscherei (Inhaberin)

6. Reimers, Annette: Handelshof Schwerin GmbH & Co. KG (Geschäftsstellenleiterin)

7. Tweer, Thomas: Diakoniewerk Neues Ufer gGmbH (Geschäftsführer)


Anmeldungen für das Wirtschaftsforum und die Mitgliederversammlung am 24.01.2018 ab 17.00 Uhr sind noch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
Mittwoch, 17. Januar 2018

Umfrage: Wie digital ist MV?

Der Arbeitskreis Digitalisierung lädt Sie zu einer Umfrage ein.

hier zur 5-Minuten-Umfrage

Unter allen Teilnehmern bis zum 31.01. wird eine Seite in der Unternehmerzeitung verlost.


Ziel der Umfrage ist es, den Stand der Digitalisierung in Unternehmen in Westmecklenburg zu ermitteln und zukünftige Herausforderungen in den Bereichen der Aus- und Weiterbildung bzw. Personalentwicklung in den Unternehmen zu erfassen. Zukünftig sollen hieraus gezielt regionale Unterstützungsangebote entwickelt werden.

Wir freuen uns, Sie über die neuen Daten der Unternehmerzeitung für 2018 informieren zu können.

In der Broschüre finden Sie alle Informationen hinsichtlich der Reichweite und den Möglichkeiten der Anzeigengestaltung in der Unternehmerzeitung.

PDF Download







Die Unternehmerzeitung wird mit freundlicher Unterstützung unseres Medienpartners "DREILAUT" realisiert:
Dreilaut
       https://www.dreilaut.de/


In den Räumlichkeiten der Debeka Landesgeschäftsstelle lud die Regionalleitung Schwerin zum ersten Schweriner Unternehmerfrühstück im neuen Jahr zu dem Thema "Betriebliches Gesundheitsmanagement - welche Vorsorgemöglichkeiten gibt es für meine Angestellten" ein.

Rund 30 Teilnehmer folgten der Einladung und konnten sich, passend zum Neujahrsvorsatz „Fit ins neue Jahr“, über Präventions- und Fördermöglichkeiten für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber informieren. Hausherr und Landesgeschäftsstellenleiter Stefan Busse begrüßte die Gäste im neu entstandenen Schulungszentrum der Debeka und berichtete über die Entstehungsgeschichte der Debeka. Herr Busse stellte den Unternehmerinnen und Unternehmern anschließend Modelle der betrieblichen Krankenversicherung und geförderten ergänzenden Pflegeversicherung vor. Auch das kritische Thema „Bürgerversicherung“ wurde angesprochen.

Anschließend übergab er das Wort an Herrn German Ross vom Rehazentrum Schwerin GmbH, der gemeinsam mit seinem Partner Stephan Sparwasser und dem Sport- und Ernährungswissenschaftler Tobias Lange den Teilnehmern Rede und Antwort zum Thema „BGM“, Erhaltung und Erreichung der Arbeitsfähigkeit und besondere berufliche Problemlagen stand. Herr Ross stellte zwei spannende Modelle vor, die auch unter den Gästen auf reges Interesse stießen. Zum einen die Präventionsleistung der Deutschen Rentenversicherung (DRV), die sich an Erwerbstätige mit ersten gesundheitlichen Einschränkungen richtet und komplett von der DRV erstattet wird. Ein entsprechendes Programm des Rehazentrums startet im September 2018, bei entsprechend hohen Anmeldezahlen eventuell bereits im April 2018. Zum anderen stellte er die „4back-Rückentherapie“ vor, welche bei vorliegender ärztlicher Diagnose komplett berufsbegleitend über einen Zeitraum von 3-4 Monaten absolviert werden kann. Für weitere Informationen besuchen Sie gerne die Seite des Rehazentrums unter www.reha-schwerin.de.

Da das betriebliche Gesundheitsmanagement zunehmend an Präsenz in den Unternehmen gewinnt, tauschten sich die Teilnehmer auch im Anschluss an die Vorträge noch lange über Erfahrungen aus.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für das Engagement und bei allen Unternehmerinnen und Unternehmern für das rege Interesse und die spannenden Kommentare und Beispiele und wünschen den Referenten, dass sie für Ihre jeweiligen Angebote Interessenten gewinnen konnten.
Der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim begrüßt herzlich 17 weitere, neue Mitglieder in diesem Jahr in seinen Reihen! Wir führen diese in der Reihenfolge ihres Eintritts in den Verband auf:

1.   Kamelhof Sternberger Burg, Jens Kohlhaus, Dorfstraße 1, 19406 Sternberger Burg

2.   Steakhouse Groß Laasch, Denny Junghans, Ludwigsluster Straße 50, 19288 Groß Laasch

3.   iperdi AHR GmbH, Niederlasung Schwerin, Christiane Homberger, Am Grünen Tal 30, 19063 Schwerin

4.   Glaserei Prinz GmbH, Jaqueline Brunow, Schützenplatz 1, 19058 Boizenburg

5.   Fotografie & Design - Fotostudio Baethke GbR, Andrea Baethke, Gartenstraße 8, 19303 Tewswoos

6.   Guayaba Grafik, Marcial Garzon, Grüne Straße 18, 19089 Crivitz

7.   Dr. Netik & Partner GmbH, Frank Seefeld, Grabenstraße 16, 18273 Güstrow

8.   Thomas Born - Unternehmensberater & Coach, Thomas Born, Eggerstraße 14, 18059 Rostock

9.   iperdi AHR GmbH, Niederlassung Ludwigslust, Evelyn Matlok, Am Marstall 7, 19288 Ludwigslust

10. Schornsteinfegermeister Mario Müller, Mario Müller, Dorfstraße 3, 19370 Parchim / OT Neuhof

11. BOH Hauswunder GmbH, Wolfram Weiß, Ludwigsluster Straße 29, 19370 Parchim

12. La Casetta Ristorante u. Pizzeria, Giovanni Awad, Lange Straße 51, 19370 Parchim

13. univentus I film, Thomas Flemming, Perleberger Straße 5, 16949 Putlitz

14. K & P Getränke GmbH, Mike Kiepke, Lindenallee 36-38, 17123 Malchow

15. Habau Handels- u. Bau GmbH, Anja Mader-Gerdshikow, Medeweger Straße 8, 19057 Schwerin

16. Kunsthölzchen Werkstatt / Autorin / Illustratorin, Yvonne Westenberger-Fandrich, Speicherstraße 8, 19374 Obere Warnow / OT Grebbin

17. Prinzipal-Visagistik-Fotografie, Peggy Kraus, Käthe-Kollwitz-Straße 11, 19055 Schwerin


Damit hat der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim im Jahre 2017 insgesamt 34 neue Mitglieder gewonnen.

293 Mitgliedsunternehmen sind jetzt bei uns organisiert.


Am 18. Dezember 2017 lud der Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim seine Mitglieder, zusammen mit der Stadt Parchim, zum traditionellen Jahresabschluss in das Rathaus der Kreisstadt ein. 75 Mitglieder folgten der Einladung.

Im Rathaus blickte Regionalleiter Wolfgang Waldmüller auf das Verbandsjahr in der Region zurück (Foto: Prinzipal-Visagistik-Fotografie - Peggy Kraus). Das Jahr war für die Wirtschaft ein erfolgreiches Jahr. Die Unternehmen konnten sich gut entwickeln, spüren aber Entwicklungshemnisse durch das sehr schwierig gewordene Finden von geeigneten Fachkräften. Das Motto des Jahres 2017 "Zukunft sichern - Nachfolge regeln", konnte erfolgreich umgesetzt werden. Die Sensibilität in diesem sehr vertraulichen Thema ist ins Bewusstsein gelangt, so dass allen Unternehmen, die Bedarf haben, Wege aufgezeigt wurden, wie man zu einer entsprechenden Lösung gelangen kann. In monatlichen Veranstaltungen wurden den Mitgliedsunternehmen umfangreiche Informationen zu diesem und weiteren aktuellen Themen geboten. Auch das neue Veranstaltungsformat UV-Business-Speed-Dating hat sich etabliert und wird sehr angenommen. Es wurden die zahlreichen Projekte aufgezeigt, in denen der Verband seine Interessenvertretung wahrnimmt, bis hin zur seit nunmehr 18 Jahren durchgeführten Jungunternehmerschule am Friedrich-Franz-Gymnasium in Parchim.

Die Mitgliederzahlen sind erhöht worden. Insgesamt verzeichnet der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim 34 Neuzugänge bisher im Jahr 2017 und bewegt sich mit 293 Mitgliedern auf die Marke 300 zu. Das sind Spitzenwerte und ist Zeichen einer erfolgreichen Interessenvertretung, so der Regionalleiter Wolfgang Waldmüller.

Nach dem Jahresrückblick hörten die Unternehmer gespannt den Ausführungen des Bürgermeisters Dirk Flörke und der Wirtschaftsförderin der Stadt Parchim, Anja Bollmohr, zu. Sie stellten die Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung in Parchim in einem spannenden Vortrag vor. Beide überzeugten mit einer durchdachten Neuausrichtung, Strategien, Handlungsfeldern und Schwerpunkten. Die wirtschaftspolitische Ausrichtung der Stadt wird abrechenbar und in die Zukunft gerichtet. Wirtschaftsförderung ist Chefsache und hat höchste Priorität. Dabei ist es BM Flörke wichtig, die Unternehmerschaft und ihr Netzwerk eng einzubeziehen. Stadtentwicklung ist nur durch eine starke Unternehmerschaft möglich, die sichere Arbeitsplätze schaffen, gute Löhne bezahlen und sich sozial engagieren und eben auch die Steuern zahlen, die notwendig sind, um den Stadthaushalt und die Umsetzung der Stadtentwicklung zu finanzieren. Der Unternehmerverband steht als Berater und Gestalter gerne partnerschaftlich zur Verfügung und freut sich auf die aufgezeigten Vorhaben.

Abschließend dankte der Regionalleiter allen Mitgliedern für ihre Treue und Mitarbeit, sowie den Vorstandsmitgliedern, Präsidiumsmitgliedern und Regionalgeschäftsstellenleiter Guido Raabe für ihre Arbeit und Unterstützung. Zum Abschluss gab es bei Speis und Trank einen lockeren Austausch der Gäste. Die Möglichkeiten der Kontaktpflege und Knüpfung neuer Verbindungen wurden wieder zahlreich wahrgenommen.

Wir danken der Stadt Parchim, Bürgermeister Dirk Flörke, und Wirtschaftsförderin, Anja Bollmohr, für die Ausrichtung der Veranstaltung mit den interessanten Beiträgen! Außerdem natürlich für die Versorgung mit Speis und Trank! Ein Dank gilt weiterhin unserem Mitglied Peggy Kraus für die erneute fotografische Unterstützung!


Zum Jahresabschluss des Arbeitskreises Personalwesen trafen sich am 11.12.2017 rund 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den Räumlichkeiten von unserem Mitgliedsunternehmen ALBA Nord GmbH. Auch dieses Jahr konnte wieder freundlicherweise ein Richter vom Arbeitsgericht Schwerin, Jan R. Schröder, für einen Vortrag gewonnen werden.

Thema des Nachmittages war „Alkohol am Arbeitsplatz – Die Antworten des Arbeitsrechts zu Suchtproblemen am Arbeitsplatz“. Nach Begrüßung der rund 30 Teilnehmer durch die neue Geschäftsstellenleiterin und Verbandsjuristin Carolin Hegewald sowie kurzer Vorstellung des Unternehmens ALBA Nord GmbH durch den Geschäftsführer Rüdiger Hochgräfe stieg der Referent, Richter Schröder vom Arbeitsgericht Schwerin, auch direkt in das Thema ein. Er informierte die Anwesenden beginnend von arbeitsrechtlichen Besonderheiten bei Alkoholkrankheit über Alkoholkrankheit in der Rechtsprechung bis hin zur Alkoholiker-Abmahnung. In interaktiven Gesprächen während des Vortrags gab es von Richter Schröder wertvolle praktische Tipps, unter anderem zum BEM oder der Therapieaufforderung. Im Anschluss bestand für die Teilnehmer noch die Möglichkeit, ihre Fragen an den Referenten los zu werden sowie sich untereinander auszutauschen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Richter Schröder vom Arbeitsgericht Schwerin für seinen äußerst informativen Vortrag sowie bei dem Hausherrn Rüdiger Hochgräfe von ALBA Nord für das Bereitstellen der Räumlichkeiten sowie für das gesponserte Catering!
Montag, 11. Dezember 2017

Jahresausklang Region Schwerin 2017

Im Dezember kamen rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmen zum gemeinsamen Jahresausklang der Region Schwerin in den Dreescher Werkstätten zusammen.

Zu heißem Glühwein, ausgeschenkt von Björn Mauch und Mathias Lücking von der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, begrüßte Regionalleiterin Karin Winkler die Mitglieder und Gäste und gab einen kurzen Rückblick über das Jahr 2017. Freuen konnte sich die Regionalleitung Schwerin über 19 Neumitglieder und wieder über zahlreich gut besuchte Veranstaltungen. Auch im neuen Jahr erwarten die Mitglieder wieder alt bewährte als auch neue Veranstaltungen. Insbesondere möchte die Regionalleitung Schwerin an ihrem Format „BierdeckelDIALOG“ weiter festhalten und dieses vor allem für aktuelle politische Themen verstärkt nutzen. Frau Winkler forderte hierzu die Unternehmerschaft auf, mit Wunschthemen an die Regionalleitung oder die Regionalgeschäftsstelle heranzutreten.

Nach einer schwungvollen Einlage der Musiker Anne Wehrmann und Ceylan Baldauf von der Musik- und Kunstschule Ataraxia stellte Stephan Hüppler die Dreescher Werkstätten sowie die neu errichtete Kita vor. Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Werkstätten sowie die Kita zu besichtigen oder alternativ sich untereinander bei frischer Bratwurst vom Grill zu unterhalten. Zudem konnten die Gäste an dem Stand von Wolfgang Wendelmuth von Whisky-Wenzel verschiedene Whisky-Sorten probieren und auch vor Ort kaufen. Herr Kowalski von ARGUS Schwerin e.V. machte auf deren Projekt „Schwimmhalle“ aufmerksam und bat die Gäste, durch Kauf eines ihrer Kalender dieses Projekt zu unterstützen.

Ganz herzlich danken möchten wir Stephan Hüppler für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und die Verpflegung, sowie bei Frau Luedtke von Europcar und Ataraxia für die Unterstützung und musikalische Begleitung. Unser Dank gilt ebenfalls der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, die uns bei den Veranstaltungen seit vielen Jahren finanziell und materiell unterstützt.

In diesem Sinne bedanken wir uns auch bei jedem einzelnen Mitglied für die angenehme Zusammenarbeit und für das aktive Mitwirken am gemeinsamen Verbandsleben!
Montag, 11. Dezember 2017

Schwerin wird "Lebenshauptstadt"

Aus "Schwerin macht glücklich" wird "Lebenshauptstadt Schwerin"!

Die Marketinginitiative der Wirtschaft - Region Schwerin (PMI) startete am Freitag, den 17.11.2017, zusammen mit dem Stadtmarketing die Kampagne "Lebenshauptstadt Schwerin".
Botschaft dieser Kampagne ist es, dass Menschen dazu eingeladen werden sollen, ihren Lebensmittelpunkt in ihre ganz persönliche Lebenshauptstadt Schwerin zu verlegen. Ziel dieser Kampagne ist es also, Fachkräfte nach Schwerin zu locken, denn Schwerin hat mehr als nur Tourismus und ein idyllisches Schloss zu bieten. Schwerin bietet vor allem auch lebenswerten Wohnraum und ist ein attraktiver Arbeitsort.

Über www.lebenshauptstadt.de stehen jedem Unternehmen Dateien für den Print- als auch Online-Bereich zur Verfügung, um die Kampagne noch weiter voran zu bringen und auf Schwerin aufmerksam zu machen. Gerne können Sie diese also für Ihre Zwecke nutzen. Über www.facebook.com/lebenshauptstadt besteht außerdem die Möglichkeit, sich als Unternehmen mit der Kampagne zu vernetzen.

Lasst uns alle zusammen gemeinsam Schwerin noch mehr nach vorne bringen und mehr Menschen in diese wunderschöne "Lebenshauptstadt" locken!
Geschäftskontakte sind die Grundlage jeder erfolgreichen Unternehmung. Wo finde ich diese Verbindungen? Wie komme ich mit einem überschaubaren Zeitaufwand an die richtigen Gesprächspartner? Dem genannten Leitsatz und den Fragen, entsprang im Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim die Idee des UV-Business-Speed-Datings. Schon in der dritten Aulage fand es am 20. November 2017 im Steakhouse Groß Laasch statt (Foto: Peggy Kraus).

Etwa 40 Mitgliedsunternehmen begrüßte Regionalleiter Wolfgang Waldmüller zu der Veranstaltung. Sogar aus Rostock und Norwestmecklenburg waren erneut Gäste angereist. Zu Beginn eröffnete er wieder mehreren, neuen Mitgliedern, die Möglichkeiten der persönlichen Vorstellungen.

Dann ging es auch schon los. Regionalgeschäftsstelenleiter Guido Raabe erklärte kurz die Regeln. Er übernahm die Moderation. Das Prinzip ist einfach. Zwei Gesprächspartner sitzen sich gegenüber, stellen ihre Firmen kurz vor. Visitenkarten oder Flyer werden getauscht. Nach einem festgelegten Zeitlimit erfolgt der Wechsel zu einem anderen Mitglied. Für Frank Seefeld, Geschäftsführer Dr. Netik & Partner GmbH, aus Güstrow und gleichzeitig einer der Neuzugänge im Verband, eine völlig neue Erfahrung: " Ich bin begeistert, wie hier Mitglieder schnell und unkompliziert zueinander gebracht werden. Der Vorteil einer Mitgliedschaft im Unternehmerverband wird so klar für die Firmenvertreter deutlich."

Durch die Veranstaltung wird der Verband "anfassbarer". Der hohe Mitgliederbestand mit der Branchenvielfalt gestaltet sich transparent. Die Mitglieder machen sich bekannt. Bestehende Kontakte werden gepflegt, neue Kontakte entstehen automatisch. Mehrere konkret geschlossene Geschäfte sind infolge der Speed-Datings für Unternehmer schon zu verzeichnen. Neue, dauerhafte Verbindungen entstehen. Zwei Stunden dauerte der offizielle Teil. Danach saßen noch eine erhebliche Anzahl der Gäste, weitere zwei Stunden zusammen und tauschten sich aus. Die Meinungen der Teilnehmer waren wieder positiv. Eine dauerhafte Etablierung des UV-Business-Speed-Datings ist in der Region Ludwigslust-Parchim längst beschlossene Sache.

Wir danken dem Team vom Steakhouse Groß Laasch, sowie Inhaber Denny Junghans, für  die Ausrichtung der Veranstaltung und Unterstützung bei der Organisation!
Am 13.11.2017 gegen 18 Uhr trafen sich Anwohner, betroffene Unternehmer sowie Politiker zur Diskussionsrunde zu dem Thema "Initiative für eine neue Fahrrad- und Fußgängerbrücke über die Ludwigsluster Chaussee" in den Radeberger Bierstuben in Schwerin bei Jörg Buß.
Anlass für die Diskussionsrunde war eine von Herrn Silvio Horn (Fraktion Unabhängige Bürger) gestartete Initiative zu diesem Thema, sodass die Regionalleitung diese für einen geeigneten Anlass zu einer Gesprächsrunde im Format des Bierdeckeldiaglos nahm. In Vertretung für Herrn Silvio Horn erschien Herr Manfred Strauß (Fraktion Unabhängige Bürger). Im Rahmen der Diskussion wurden sowohl Vor- als auch Nachteile, pro- und contra-Argumente, geschildert und näher beleuchtet. Am Ende waren sich jedoch alle dahingehend einig, dass grundsätzlich nichts gegen die Errichtung einer neuen Brücke spricht, jedoch diese vielleicht nicht derzeit vorrangig gegenüber anderen Projekten ist. Man wünsche sich, Schwerin fahrradfreundlicher zu gestalten. Die Überlegungen gingen auch dahin, ob man diese dann auch gleichzeitig für den Kfz-Verkehr dann mit ausbauen sollte, sofern dies sich im finanziell akzeptablen Rahmen verhalten würde.
Seite 1 von 33