Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Dienstag, 25. Januar 2022

Kurzbericht - 4 Jahre vierpunkteins

Rückblick auf 4 Jahre „vierpunkteins – Digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung“

Gestartet am 01. Oktober 2021 endete am 29. September 2021 nach vier Jahren Projektlaufzeit das Transferprojekt „vierpunkteins – Digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung“. Gefördert wurde das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programmes „Transfernetzwerke Digitales Lernen in der Beruflichen Bildung (DigiNet)“. Organisiert wurde das Vorhaben durch die fünf Verbundpartner: IMBSE GmbH (Koordination & Konzeption), DEKRA Media GmbH (Mediendidaktische Expertise), KH Qualifizierungs- und Vermittlungs-GmbH (Cluster Nordrhein-Westfalen), Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg Gemeinnützige GmbH (Cluster Berlin und Brandenburg) und Unternehmerverband Mecklenburg-Schwerin e.V. (Cluster Mecklenburg-Vorpommern). Ausgangspunkt von vierpunkteins sind die Branchen der Wertschöpfungskette Bau, für die Region Mecklenburg-Vorpommern war das Teilprojekt branchenübergreifend konzipiert und ermöglichte somit einen Wissenstransfer in andere Branchen.

Die Angebote richteten sich an klein- und mittelständische Unternehmen, Überbetriebliche Bildungseinrichtungen, Berufsschulen und weitere Akteure der beruflichen Bildung. Das gemeinsame Ziel der Projektpartner bestand im Einsatz und der Anwendung digitaler Lehr- und Lernformate in beruflichen Bildungsprozessen. Im Rahmen der Projektlaufzeit gelang es dem Projektteam, ein regionales Netzwerk aufzubauen, um den Austausch zwischen den einzelnen Akteuren der beruflichen Bildung zu fördern und zu unterstützen. Seit Projektbeginn unterstützte das Team vierpunkteins den “Arbeitskreis Digitalisierung” organisatorisch und inhaltlich, der es Mitgliedsunternehmen sowie Interessierten ermöglicht, sich zu verschiedenen Digitalisierungsthemen zu informieren und auszutauschen. Zudem wurden zahlreiche neue mediendidaktische Konzepte und Veranstaltungsformate entwickelt und erfolgreich durchgeführt, wie das “(Digitales) Ausbildertrainingscamp”, das “Digitale Personalercamp” oder das “Digitale Azubi-Trainingscamp”  oder der Escaperoom “Digi-Breakout 4.1”. Insgesamt wurden im Projektzeitraum über 50 Veranstaltungen und Workshops allein oder in Kooperation durchgeführt, sowohl in Präsenz als auch online. Dadurch wurden über 1400 Teilnehmer:innen erreicht und im Umgang mit digitalen Medien geschult und über das Thema “Digitales Lernen” informiert und hierfür weiter sensibilisiert. Zudem wurden über begleitete bzw. mitorganisierte Veranstaltungen zusätzlich über 500 weitere Teilnehmer:innen auf das Projekt vierpunkteins und für die Themen des Digitalen Lernens aufmerksam gemacht.

Mit dem Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 wurden zudem viele klein- und mittelständische Unternehmen vor riesige Herausforderung gestellt, insbesondere der Hotel- und Gaststättenbereich, Einzelhandel und Veranstaltungswirtschaft als wichtige Wirtschaftsbereiche im Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern. Neben den sich ständig wechselnden Regulierungen auf Landes- und Bundesebene (Landesverordnungen inkl. Schließung von Branchen, Kita und Schulen, Home-Office Anordnung, Test-Strategie etc.) sind die Wirtschaftshilfen die bestimmenden Themen im betrieblichen Alltag des Mittelstandes. Das Projektteam hat hier wesentliche Inhalte für Unternehmen aufbereitet, sei es beispielsweise, welche Förderprogramme und Beratungsangebote KMUs nutzen können, um Home-Office Plätze einzurichten, digitale Prozesse und Produkte zu entwickeln oder auch wie Unternehmen die Ausbildungsprämie zur Sicherung ihrer Ausbildungsplätze nutzen können. Viel positives Feedback gab es von Unternehmer:innen für die kompakt aufgearbeiteten Informationen, damit konnte sich das Projektteam, und damit auch der UV, als kompetenter Ansprechpartner für die aktuellen Herausforderungen positionieren.

Das Projektteam konnte außerdem über die Mitarbeit im „Arbeitskreis SCHULEWIRTSCHAFT“ und den „Arbeitskreis Bildung“ der Vereinigung der Unternehmerverbände aktuelle Herausforderungen direkt an die bildungspolitischen Verantwortlichen zu adressieren sowie konstruktive Lösungen erarbeiten. Durch die vielfältigen digitalen Veranstaltungsformate konnte das Projektteam weitere Netzwerkpartner identifizieren und u.a. als Referent:innen für eigene Veranstaltungen (Arbeitskreis Digitalisierung, digitales Ausbildertrainingscamp, etc.) als auch für die weitere Zusammenarbeit an konkreten Lösungen wie beispielsweise rund um das Thema digitale Lernortkooperation gewinnen. Dazu zählt u.a. auch die Kooperation mit dem Projekt-Netzwerk Q 4.0 des Bildungswerkes der Wirtschaft MV und dem Projekt LoK-DiBB der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit. Weitere erfolgreiche Kooperationen ergaben sich unter anderem mit der Weiterbildungsdatenbank MV, dem Hackathon #wirfürschule, der TU Berlin, dem Zukunftszentrum MV oder dem Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum.

Erfolgreiche vierpunkteins-Formate, wie das “Digitale Ausbildertrainingscamp”, werden auch nach Projektende in neuen Projekten des Unternehmerverbandes fortgeführt. Ein erster Post-vierpunkteins-Durchlauf am 25. Januar 2022 fand im Rahmen des Projektes WeDiKo statt.  Außerdem wurde am 13. Januar 2022 der Arbeitskreis Personalwesen zum Thema “Personalmanagement von morgen” unter anderem der Einsatz von digitalen Tools für bessere Mitarbeiterkommunikation und -verwaltung aufgegriffen. Auch die Veranstaltungsformate “Treffpunkt junger Talente” und das “Azubi Trainingscamp” werden in das Portfolio des Unternehmerverbandes aufgenommen.

Das Projektteam vierpunkteins MV bedankt sich abschließend bei den Verbundpartnern aus ganz Deutschland und allen Netzwerk- und Kooperationspartnern, die uns bei der Arbeit in den letzten vier Jahren begleitet und unterstützt haben. Gemeinsam konnte viel erreicht werden und der Unternehmerverband Norddeutschland steht auch weiterhin als verlässlicher Ansprechpartner zur Verfügung.
Alle durchgeführten Veranstaltungen des vierpunkteins Projektes finden Sie unter https://unternehmerverbaende-mv.com/projekte/vierpunkteins.html und alle weiteren Infos zum Verbundprojekts unter https://vierpunkteins.net/ auf der Projektwebseite.
UV Arbeitskreis Nachhaltigkeit  - Grüner Dienstag „GreenIT bis KI“

Am 07. Dezember fand der letzte Grüne Dienstag des Jahres 2021 statt. In Kooperation mit dem Zukunftszentrum MV (ZMV) lud der UV Arbeitskreis Nachhaltigkeit dazu ein, sich mit den Themen GreenIT und KI zu befassen, denn gerade im IT Bereich sind die Anforderungen an Nachhaltigkeit stark gestiegen.

Und so stellte sich Andreas Scher, Geschäftsführer der Planet IC GmbH, der Frage: Wie lassen sich Digitalisierung und Klimaschutz vereinbaren? "Beim Betrieb eines umweltfreundlichen Rechenzentrums kommt es nicht nur auf den Einsatz von GreenIT an, sondern auch auf das Zusammenspiel von erneuerbaren Energien und modernen Technologien", so Andreas Scher. Planet IC setzt hierbei, als Betreiber einer der größten Digitalagenturen mit IT-Systemhaus und Rechenzentrum in Norddeutschland, ganz klar auf soziales Engagement in der Region und eine bewusste Auswahl von Lieferanten und Geschäftspartnern. Und das bereits seit der Planungs- und Bauphase des eigenen Firmengebäudes. Auch alle Investitionen und laufenden Ausgaben werden stets unter ökologischen Gesichtspunkten betrachtet. Angefangen bei langlebigen, individuell dimmbaren LED-Lampen an jedem Arbeitsplatz, bis hin zu aktuellster Kühlungstechnologie im Rechenzentrum. Zusätzlich setzt Planet IC auf Erdwärme und Solarenergie.
// Ein Tipp von Andreas Scher in Sachen IT: Hier besser nicht auf die Geiz-ist-Geil-Taktik setzen. Hochwertigere Markenprodukte halten oftmals deutlich länger und bieten zusätzlichen Service.

Im zweiten Teil der Veranstaltung berichtete Prof. Dr. Kurt Sandkuhl, Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik der Universität Rostock und wissenschaftlicher Leiter im Bereich KI des Zukunftszentrums MV, über den aktuellen Stand des KI-Teams am Zukunftszentrum MV. Bei ihnen können klein- und mittelständische Unternehmen kostenlose Beratung zur Anwendung von künstlicher Intelligenz (KI) bzw. lernenden Systemen in Anspruch nehmen. Die Anwendungsbereiche für KI sind sehr vielfältig, wie KI-basierte Qualitätskontrolle durch maschinelle Analyse von Bilder, Beschleunigung des Kundenservices durch Chatbots, Übernahme von Routineaufgaben im Bereich Verwaltung oder die Erhörung der Datensicherheit im Unternehmen durch softwarebasierte Software-/Mustererkennung. Mittels Künstlicher Intelligenz können daher gezielt Ressourcen geschont und optimal gemanaget werden. Doch jede KI braucht Daten um zu lernen und diese Daten müssen in ausreichender Menge und Qualität vorhanden sein. Jedes Unternehmen muss dazu individuell betrachtet werden und auch der Digitalisierungsstand unter die Lupe genommen worden.
// Ein Tipp von Kurt Sandkuhl in Sachen KI: Das KI-Team des ZMV ist Ihnen hierbei gern behilflich. Vereinbaren Sie hierzu einfach einen kostenlosen Beratungstermin unter https://www.zukunftszentrum-mv.de/kontakt.

Wer mehr über Künstliche Intelligenz erfahren möchte, dem empfehlen wir den ZMV KI-Kompakt Workshop, der einen ersten niedrigschwelligen Einstieg in das hochkomplexe Thema Künstliche Intelligenz bietet. Weitere Infos zum Workshop und zur Anmeldung finden SIe hier: https://www.zukunftszentrum-mv.de/lernen/ki-kompakt  // Der nächste Durchgang startet am 03.02.2022 · 08:00 Uhr  bis 12:00 Uhr!
 
Alle Präsentationen der Folien finden Sie hier zum Download als PDF.

Sie haben Fragen zum Arbeitskreis Nachhaltigkeit, zum Zukunftszentrum MV oder ganz speziell zu KI? Dann melden Sie sich gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder über die UV moin! app.

 
















Die Arbeitswelt ist im Wandel. Work-Life-Balance, Homeoffice, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Mitarbeiterkommunikation – das Personalmanagement hat sich in den letzten Jahren rapide verändert und befindet sich im stetigen Veränderungsprozess. Prozesse werden zunehmend digitalisiert, der Einsatz von KI hält immer mehr Einhalt in den Unternehmen, Personal und Ressourcen können so effizienter und nachhaltiger eingesetzt werden.

Am 13. Januar 2022 starteten wir mit unserem Arbeitskreis „Personalmanagement von morgen“ gemeinsam mit dem Projekt Regionale Zukunftszentren MV und dem UV Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. sowie rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz MV in digitaler Ausführung.

Den Start macht unser Präsidiumsmitglied Cathleen Reimer von dem Unternehmen Reimer Holz und Platten GmbH. Sie berichtete, wie sie in den letzten 1 ½ Jahren die 4-Tage-Woche in ihrem produzierenden Gewerbe eingeführt hat - weg von festen, starren Arbeitszeiten. Doch wie hat sie das praktisch unter Einhaltung von gesetzlichen Anforderungen geschafft und umgesetzt? Ganz klare Aussage von ihr diesbezüglich war „es geht bereits beim Entwicklungs- und Einführungsprozess dieser 4-Tage-Woche nur gemeinsam mit dem Team, mit jedem einzelnen Mitarbeiter“. So entwickelte sich der Freitag zum freien Tag, die Stunden vom Freitag wurden auf die übrigen Tage gelegt, so dass das gesamte Team in den Genuss eines verlängerten Wochenendes kommt. Bis auf einen Nachteil, Arbeitszeiten von bis zu zehn Stunden im Rahmen der gesetzlich möglichen täglich Höchstarbeitszeit, überwiegen für sie die Vorteile: absolute Mitarbeiterzufriedenheit, indem diese entspannter und erholter aus dem längeren Wochenende am ersten Werktag zurückkehren, private Termine werden seitdem auf den Freitag gelegt, die Mitarbeiter können flexibler und freier agieren, die Mitarbeiterbindung wird verstärkt und diese arbeiten selbständiger, sind leistungsstärker und effizienter und keine Probleme mit Fachkräften; seitdem erreichen sie regelmäßig Initiativbewerbungen von Fachkräften. Ihr Fazit war: man kann in jedem Unternehmen andere flexible Arbeitszeitmodelle individuell einführen und umsetzen, man muss es nur gemeinsam, inkl. dem Team, wollen.

Im Anschluss zeigte Katrin Pape von Vote2Work GmbH auf, wie man dank Digitalisierung den alltäglichen „flexiblen“ Personaleinsatz digital und kollaborativ managen kann. Im Rahmen Ihres Inputs zeigte sie dabei die von ihrem Unternehmen explizit hierfür entwickelte smarte digitale Plattform – sowohl für den Desktop bis hin zur App-Lösung. Flexibilität und Kollaboration bedeutet jedoch auch, den ständigen Balanceakt zwischen den Interessenlagen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu meistern, insbesondere wenn das Unternehmen mehr als 25 Mitarbeiter beschäftigt. Sie betonte dabei, dass die regelmäßige Herausforderung bei kurzfristigen Ereignissen, wie Kind krank, Arzttermine, Mehr-Bedarf an Personal für einen konkreten Auftrag oder Projekt, die Planungsverantwortliche wie die Unternehmerinnen und Unternehmer sowie deren Personaler gefragt sind. Hier kann diesen das Herumtelefonieren, Koordinieren und die Zettelwirtschaft durch eine smartere Lösung abgenommen werden. Im Konkreten heißt das bei Vote2Work: die digitale Vernetzung aller am Planungsprozess Beteiligten (mobile Endgeräte), smartes Regelwerk liefert nachvollziehbaren Gestaltungsrahmen (gesetzliche Anforderungen wie Ruhezeiten mit implementiert), digitale Abstimmung untereinander zwischen den Mitarbeitern von überall und zu jeder Zeit – Mitarbeiter nehmen so direkt Einfluss auf die Gestaltung der Arbeitszeiten, eine B2B-Cloud-Lösung für einen unkomplizierten Start in den Alltag und nicht zu vergessen, die Kollaboration, indem Einsatzfragen mit Filterfunktionen versendet werden können, der Mitarbeiterbezug so gefördert wird und all dies den individuellen Präferenzen der Mitarbeiter entspricht. Ihr Fazit am Ende war: die Frage schnell und unkompliziert beantworten zu können, „WANN und WO muss ich arbeiten?“ kann so in großen Schritten weiter nach vorne gebracht werden – dank modernster Technik.

Den letzten und dritten Input lieferte Gabriel Rath von MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH. Themenschwerpunkt bei ihm waren die Mitarbeiterkommunikation und das damit einhergehende Team-Building-Gefühl und stellte im Rahmen dessen die „moin! App“ vor. Er berichtete, dass ca. 2/3 der Mitarbeiter laut einer Studie lediglich Dienst nach Vorschrift arbeiten und ca. 37 Prozent eine mangelhafte interne Kommunikation beklagen. Wie sich auch zunehmend in dem Arbeitswandel zeigte: Netzwerk schlägt Hierarchie. Und hier gilt es, das Netzwerk zu fördern und weiter auszubauen, wofür MANDARIN MEDIEN explizit zur smarten Unterstützung die Mitarbeiter-moin!-App entwickelt hat. In der App kann man die Mitarbeiter untereinander partizipieren lassen und bietet so mehr Transparenz, jedoch so viel Transparenz, wie jeder selbst für sich zulassen möchte. Die Mitarbeiter können dabei sich in Gruppen organisieren und Beiträge erstellen zu bestimmten Themen austauschen, Geburtstagserinnerungen der Kolleginnen und Kollegen erscheinen automatisch, Krankenscheine können dort hochgeladen werden, Umfragen gestartet und Aufgaben sowie Schulterklopfer virtuell als Feedback verteilt werden. Sein Fazit am Ende war „Verstärkte Kommunikation im Unternehmen führt zu Wissensteilung und lernen durch Feedback ist heutzutage unerlässlich“.

Wir bedanken uns bei den Referenten für Ihre Vorträge, bei unserem neune Schirmherrn für den Arbeitskreis Personalwesen Stefan Blank von concept +, dem Unternehmerverband Rostock-Mittleres Mecklenburg e.V. sowie dem Regionalen Zukunftszentrum MV.

Die Veranstaltung wurde durch das Projekt Zukunftszentrum MV unterstützt.
Hier kommen Sie zum Download unserer Pressemitteilung.

Unternehmerzeitung 04/2021

Mittwoch, 08. Dezember 2021

Aktuelle Infos Corona Hilfen

Aktuelle Information zu den Unterstützungsmaßnahmen des Bundes in Anbetracht der derzeit vorherrschenden 4. Corona Welle.

Heute hat die Landesregierung die Corona Verordnung an die letztwöchigen MPK - Beschlüsse angepasst und weitere Entlastungsmaßnahmen beschlossen.

Eine Übersicht über die aktuellen Maßnahmen finden Sie hier.


Donnerstag, 02. Dezember 2021

Arbeitsrecht Rechtsprechung 2021

Unsere Verbandsjuristin Carolin Hegewald hat alle wichtigsten Entscheidungen aus dem Arbeitsrecht des EuGH, BAG und LAG MV aus dem Jahr 2021 hier zusammengefasst. 

Die arbeitsrechtliche Beratung und Vertretung der Mitglieder gehört seit Bestehen unseres Verbandes zum Dienstleistungsangebot. In diesen Bereich fallen Beratungen zur Gestaltung von Arbeitsrechtsbeziehungen, die Erarbeitung firmenspezifischer Arbeitsanweisungen, aber auch der Ausspruch und die Umsetzung notwendiger disziplinarischer Maßnahmen bis hin zur Beendigung von Arbeitsverhältnissen. Es erfolgt eine arbeitsrechtliche Prozessvertretung sowie natürlich auch die Unterstützung einer außergerichtlichen Streitbeilegung. 

Bei weiteren Fragen rund um arbeitsrechtliche Themen wenden Sie sich daher gern an Carolin Hegewald | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | 0385 - 55 74 778.
Welche Chancen und Risiken bestehen bei einer Unternehmensnachfolge?
Hierzu wurde sich gestern digital im Rahmen des UV JungunternehmerNetzwerks intensiv ausgetauscht. Es gab hierzu Ratschläge, Tipps und Hinweise aus der Mitgliedschaft von Stephan Hüppler von den Dreescher Werkstätten gGmbH und ANKER Sozialarbeit gGmbH, Stephan Möller vom Ingenieurbüro Möller sowie Dr. Sebastian Werner von HygCen Germany GmbH.
Die Erfahrungsberichte waren sehr unterschiedlich, von positiv, aber auch negativ geprägten Aspekten sowie ehrliche Worte wie "fangt 5-10 Jahre vorher an die Nachfolge zu planen" über "welche Wertevorstellungen spielen eine Rolle" bis hin zu "holt euch einen externen Dritten zur Begleitung der Nachfolge mit ins Boot" wurden gefunden,
Wir bedanken uns ganz herzlich bei Alexander Köhn von Signal Iduna für die freundliche Unterstützung.