Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Unternehmerzeitung 3/2019

Donnerstag, 26. September 2019

4 neue Mitglieder aus 3 Bundesländern

Der Unternehmerverband Region Ludwigslust-Parchim begrüßt herzlich 4 weitere, neue Mitglieder in seinen Reihen! Diese kommen aus gleich 3 Bundesländern! Neben Mecklenburg-Vorpommern haben die Firmen ihre Sitze in Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Wir führen die Neuzugänge in der Reihenfolge ihres Eintritts in den Verband auf:

1. Ehlert Auto & Freizeitmobile, Heiko Ehlert, Wilhelmsplatz 1, 16945 Meyenburg

2. Apfel & Eva - Ernährungspraxis Linda Otto, Linda Otto, Ernst-Thälmann-Straße 22, 16949 Putlitz

3. ITD Informationstechnik- und Dienstleistungs GmbH, André Köster, Lange Straße 30, 19399 Goldberg

4. bavonline gmbH, Udo Trödel, Kirchstraße 7, 51647 Gummersbach


Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit den Unternehmen!

Damit hat der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim 2019 bereits 31 neue Mitglieder gewonnen.
297 Mitgliedsunternehmen sind jetzt bei uns organisiert.



Klima - das Thema in aller Munde! Können Unternehmer etwas für Klimaschutz tun und gleichzeitig erhebliche Zuschüsse bekommen? Antwort: Ja!
Energie, Energieeinsparung und Fördermittel bei energieeffizienten Maßnahmen - so lautete das Thema des Unternehmerabends der Region Ludwigslust-Parchim am 23. September 2019. 30 Mitglieder begrüßte Regionalleiter Volker Rumstich im Hotel & Restaurant "Zur Eldenburg" in Lübz. Der Veranstaltungsort war eine Premiere. Das kürzlich neu gewonnene Mitglied stellte sich dann auch gleich bei den Gästen vor. Inhaberin Malgorzata Czaplicka und Peter Pawlowski freuen sich auf unsere Mitglieder. In dem historischen Gebäude kann gut gegessen, getrunken, gefeiert und übernachtet werden. Die vielen Möglichkeiten stellten die Beiden dar. Der Regionalleiter war selbst schon zu Gast und kann Hotel & Restaurant "Zur Eldenburg" ausdrücklich empfehlen!

Neue Mitglieder, u.a. sogar aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen, nutzten ebenfalls die Gelegenheiten der persönlichen Vorstellungen.

Arne Rakel (Foto, stehend), technischer Berater Energieeffizienz und Klimaschutz, der Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern GmbH, sprach zum hochaktuellen Thema. Energieeffizienzmaßnahmen sparen Energie und Kosten. Sie schützen auch das Klima. Für die Umsetzung stehen zahlreiche Förderprogramme bereit. Zuschüsse von 30, 40 und noch mehr Prozent, können die Amortisationszeiten erheblich verkürzen. Der Referent informierte über mögliche Energieeffizienzmaßnahmen und bestehende Förderprogramme.

Unser Mitglied Nico Skiba, Esycon GmbH, präsentierte sich im Umfeld der Veranstaltung als Ansprechpartner zur Umsetzung der energiesparenden Maßnahmen. Er fungierte dann auch noch als Referent.

Im Anschluss an den Vortrag entstand ein lebhafter Austausch. Mitglieder sprachen über ihre Erfahrungen in dem Bereich. Gerade dieser Austausch untereinander ist ein wertvoller Aspekt der Mitgliedschaft im Verband.

André Köster, Mitinhaber und Geschäftsführer der ITD GmbH in Goldberg, äußerte sich folgendermaßen zum Unternehmerabend: "Ich bin zwar schon lange in der Region als IT-Dienstleister aktiv, habe aber jetzt durch die Mitgliedschaft im Unternehmerverband die Möglichkeiten, neue Kontakte zu knüpfen und auch selber bekannter zu werden. Auf der Veranstaltung durfte ich mich kurz vorstellen und wurde mit offenen Armen augenommen. Die anschließenden Ausführungen der Referenten  zum Thema Energieeffizienz waren sehr informativ, da auch bei uns mittelfristig Änderungen beim Thema Heizung/Energie geplant sind".

Wir danken Malgorzata Czaplicka und Peter Pawlowski für die angenehme Bewirtung und Ausrichtung des Abends! Außerdem Arne Rakel und Nico Skiba für die nutzbringenden Informationen!
Das Team des Unternehmerverbandes war am 20.09. für die Berufsorientierung in Wismar unterwegs. Die Vielfalt an Möglichkeiten macht die Entscheidung nicht leicht. Das zeigte auch die Live-Umfrage über tweedback unter den Schülern der Schulen des Landkreises Nordwestmecklenburg. Ausbildung, Studium, FSJ oder ein Auslandsjahr nach dem Abitur? Fragen über Fragen für junge Leute. Der Karrierenavigator des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT und des Unternehmerverbandes klärte hier auf. Sechs interessante Lebensgeschichten zeigten den Schülern die unterschiedlichen Karrierewege auf.

So berichtete Hannah-Sophie Goeritz von AIFS über ihre Auslandserfahrung als Au Pair und über die Möglichkeiten von Work and Travel. Herr Mitulla vom DRK sprach über die Möglichkeiten des Bundesfreiwilligendienstes und das Freiwillige Soziale Jahr. Jenny-Jey Rösner bekannt als Weltenbummlerin und Radiomoderatorin entschied sich mit Ende 20 noch einmal für ein Architekturstudium und begeisterte das Publikum nicht nur mit ihrem Hund, sondern auch mit ihrer offenen Art ihren Lebensweg zu erzählen. Interessant war auch der Beitrag von Peter und Martin. Sie studierten zunächst, zweifelten jedoch an ihrer Studiumswahl und entschieden sich stattdessen für eine Ausbildung im Elektrohandwerk bei der Firma Elektro Möller, einem klein-und mittelständischen Unternehmen aus Nordwestmecklenburg. Katharina Peinemann von der Universität Rostock berichtete aus ihrem Alltag als Promovendin und zeigte, welche interessanten Möglichkeiten sich in der wissenschaftlichen Karriere an einer Hochschule oder Universität bieten. Den Abschluss gab Matthias Wißotzki. Im letzten Jahr wurde er als Professor der Wirtschaftsinformatik an der FH Wismar berufen – und das mit 35. Spannend erzählte er, wie er das erreichte und gab den jungen Menschen zahlreiche Tipps mit auf dem Weg, mit welchen Skills sie in der heutigen digitalen Arbeitswelt punkten können.

Insgesamt lauschten rund 400 Schüler den unterschiedlichen Geschichten. Ziel ist es, mit dem Karrierenavigator insbesondere die Zielgruppe der Abiturienten anzusprechen, um Berufs- und Studienorientierung gleichermaßen in das Blickfeld zu rücken. Für interessierte Eltern gab es am Folgetag des Karrierenavigators erstmalig die Möglichkeit, sich im sogenannten Elterncafe beraten zu lassen und auszutauschen. Rund 20 interessierte Eltern folgten der Einladung.

Vielen Dank an alle Referenten und Helfern des Arbeitskreises SCHULEWIRTSCHAFT.
Passend zur bundesweiten Fachkräftewoche trafen sich am 19.09. rund 30 Unternehmer und Personaler zum Thema Recruiting 4.0 in Wismar.
Wie finde ich Fachkräfte und wie kann ich sie an mich binden? Auf welche Netzwerke und Ansprechpartner aus der Region kann ich zurückgreifen? Dazu gab es viele spannende Ideen und Anregungen - die Zeit zum Netzwerken bei strahlendem Sonnenschein wurde bestens genutzt! Insgesamt gab es vier spannende Beiträge:

So berichtete Michael Junge vom Wirtschaftsministerium über die neue landesweite Fachkräfteinitiative anheuern in mv und zeigte wie Unternehmen mit den Social Tags #worklive und @anheuern-in-mv auf der Socialwall der Website anheuern in mv erscheinen – kostenloses Arbeitgebermarketing freut doch jeden Personaler oder?

Wie StudienzweiflerInnen als Fachkräftenachwuchs gewonnen werden können und diese am besten digital zu erreichen sind, zeigte unsere Kollegin Doreen Heydenbluth-Peters vom Projekt ASK for change II.

Wie finde ich aus 17.453 Kursangeboten aus MV die passende Weiterbildung für meinen Mitarbeiter? Und gibt es Fördermöglichkeiten? Dazu gab Nicole Dierker-Refke von weiterbildung-mv.de zahlreiche Tipps.

Zum Abschluss gewährte uns Ingo Matthäus von WBS TRAINING Einblicke in das Recruiting im virtuellen Raum – Fazit: unbedingt selbst ausprobieren!

Präsentationsunterlagen können Sie gerne über Anja Kirchner (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) erhalten.

Herzlichen Dank an alle Referenten und Teilnehmer!
Donnerstag, 12. September 2019

Schule trifft Wirtschaft

„Schule trifft Wirtschaft“: unter diesem Motto lud der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg Schwerin e.V. in Kooperation mit dem Arbeitskreis „Schule Wirtschaft“  gestern Schülerinnen und Schüler der 8. Und 9. Klasse zum direkten Dialog mit Unternehmen aus der Region Schwerin ein. Die Pilot-Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten der VR-Bank e.G. Schwerin in der Robert-Koch-Straße 42 von 09:00 bis 11:00 Uhr statt.

Die 40 Schülerinnen und Schüler aus der Ecolea Schule, Neumühler Schule und Banzkower Schule trafen auf folgende Unternehmen: Nahverkehr Schwerin GmbH, SAZ – Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum e.V., Leukhard Schaltanlagen Systemtechnik GmbH, ALBA Nord GmbH, SWS Schulen GmbH, V-R Bank e.G. Schwerin und der Ernst Dello GmbH & Co. KG. Das besondere an der Veranstaltung: Die Schüler wurden zu Beginn in Gruppen auf die Unternehmen verteilt und wechselten im 10 Minuten Takt die Stände der Unternehmen, sodass sie am Ende der Veranstaltung garantiert jedes Unternehmen kennen gelernt haben. Dabei bestanden die einzelnen Gruppen aus jeweils 5 Schülern. Auf diese Weise konnten sie sich intensiv mit den Unternehmern und Auszubildenden über die verschiedenen Möglichkeiten einer Ausbildung informieren.

Großer Dank geht an den Hausherren der VR-Bank e.G. Schwerin Herrn Willi Plum, Herrn Jens-Peter Trulsen vom Arbeitskreis Schule Wirtschaft und Herrn Thomas Tweer als Regionalleiter der Verbandsregion Schwerin. Wir danken für das tolle Feedback und freuen uns auf die nächsten Veranstaltungen dieser Art.

TV:Schwerin hat einen filmischen Beitrag dazu erstellt, den Sie sich hier anschauen können.
Freitag, 06. September 2019

27. Schweriner Dampferfahrt

Begleitet von frischem Westwind und schon herbstlich anmutenden Temperaturen stachen wir gestern zur 27. Schweriner Dampferrunde mit rund 120 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Medien in See. Das Wetter tat der Stimmung keinen Abbruch, wie Sie an den Bildern in unserer Galerie sehen können. Wir bedanken uns herzlichst bei allen Gästen und vor allem unseren diesjährigen Partnern: dem Nahverkehr Schwerin und der SIGNAL Iduna Gruppe und unseren Medienpartnern TV:Schwerin und Dreilaut.

TV:Schwerin hat dazu einen kleinen Filmbeitrag verfasst. Zum Anschauen, bitte hier klicken.
Bei 30 Grad mit Tipps und Tricks durch den Bürodschungel. So sah unser gestriger Abend aus. Zur Auflockerung gab es vorab eine kleine Brain-Gym Einheit von Ronny Kempke. Als erfahrener Office-Coach weiß er, dass körperliche Übungen die Leistungsfähigkeit und Aufnahmefähigkeit des Gehirns steigern. Erschreckend dann die Erkenntnis, wie viel Zeit jeden Tag unproduktiv verloren geht. Die Suche nach Unterlagen oder die Ablenkung durch Mails, Kollegen und Smartphone kosten fast 3h Arbeitszeit pro Tag. Effizientes Arbeiten sieht anders aus. Was hilft? Schreibtisch und E-Mail Postfach aufräumen, Aufgaben priorisieren, wenn möglich delegieren und lernen Nein zu sagen, ansonsten wird es immer dichter und dunkler im Bürodschungel. Glücklicherweise gibt es mittlerweile viele digitale Tools, die helfen den Tag zu strukturieren und sich arbeitsame Stunden zu verschaffen. Mehr Tipps und Tricks bietet Ronny Kempke in seinem Coaching an, dass auch gerne digital besucht werden kann.

Aber es braucht auch ein gutes Team, um den Bürodschungel zu überleben. Wie motiviert man seine Mitarbeiter und Kollegen, vor allem in Zeiten des Wandels? Die digitale Welt löst die analoge Welt ab, das birgt Konfliktpotenzial. Das war Thema von Peggy Bahll. Als Niederlassungsleiterin von Heinr. Hünicke GmbH & Co. KG gab sie spannende Einblicke in ihre Arbeit als Führungskraft. Mehr Geld, mehr Urlaub, großer Dienstwagen und Massage am Arbeitsplatz sind ganz nett, aber führt das zu engagierten Mitarbeiter? Für einen kurzen Zeitraum ja, aber langfristig ein Minusgeschäft. Da sind sich alle Anwesenden einig und berichten die eine oder andere lustige Anekdote aus ihrem Alltag. Wichtig ist es, eine gemeinsame Vision zu entwickeln, so Peggy Bahll. Engagement schaffen statt Aufgaben übertragen, insbesondere in Zeiten des Wandels. Denn das gibt dem Mitarbeiter Mitbestimmung und Wertschätzung, schafft Selbstbewusstsein und fördert die Bindung zum Unternehmen. Authentische und transparente Kommunikation auf Augenhöhe ist dabei Voraussetzung. Von daher lohnt es sich immer wieder seine Führungskräfte und Mitarbeiter dafür zu sensibilisieren.

Wir danken beiden Referenten für ihre Beiträge und die Möglichkeit bei Heinr. Hünicke GmbH & Co. KG den modernen Bürodschungel zu erkunden.

Beide Vorträge können hier heruntergeladen.
Ronny Kempke // Mein Office-Coach
Peggy Bahll // Heinr. Hünicke GmbH & Co. KG

Die Veranstaltung wurde organisiert von „vierpunkteins -Digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung“. Gefördert als Verbundprojekt zur Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Europäischen Sozialfonds.
Dienstag, 30. Juli 2019

GeZu 4.0

Digitaler Wandel im Unternehmen. Was nun?

GeZu 4.0 steht für unternehmensübergreifende Lern- und Experimentierräume. Gemeinsam soll die Zukunft gemeistert und innovative Kooperationsformen für kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen der 4.0 Transformation geschaffen werden. Das Projekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt kleine und mittlere Unternehmen, die vielschichtigen Herausforderungen des digitalen Wandels anzugehen und erste Lösungsansätze zu entwickeln. Ausgehend von der grundlegenden Frage: "Was hat die Digitalisierung mit meinem Unternehmen und unserem Geschäftsmodell zu tun?" wird das Thema aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet. Mit Hilfe von gemeinsamen "Lern- und Experimentierräumen" sollen Lösungen für die Arbeit von morgen und die digitale Umstellung gefunden werden. Aber wie funktioniert ein Experimentierraum?

Zusammen Strategien enwickeln:
Der Experimentierraum besteht aus einer Workshop-Reihe (mindestens 4 Termine), in deren Rahmen sich mehrere Unternehmenslenker*innen aus verschiedenen Branchen treffen, um gemeinsam das Thema Digitalisierung anzugehen. Die Hauptziele bestehen in der Entwicklung einer Digitalisierungsstrategie und in einem interdisziplinären, informellen Austausch über konkrete Best-Practice-Beispiele (Geschäftsmodelle/Tools/Praktiken/Software etc.), d.h. Unternehmen lernen von Unternehmen. So tauschen sich Unternehmen mit unterschiedlichem Wissensstand und Erfahrungen zu Digitalisierungsthemen aus. Im Experimentierraumprojekt "Schlüsselloch" laden beispielsweise Unternehmen andere Unternehmen ein, um bei ihnen durch das "Schlüsselloch" zu schauen. Es sollen positive, aber auch negative Erfahrungen der verschiedensten Prozesse innerhalb eines Unternehmens dargelegt und ausgetauscht werden. So zeigt sich für jedes Unternehmen, wo optimiert oder nachgebessert werden kann.

Fehler vermeiden - Vorteile nutzen:
Fernab vom stressigen Tagesgeschäft können Sie im "geschützten" Experimentierraum Ideen und Modelle entwickeln, weiterverfolgen und wieder verwerfen. Durch den branchenübergreifenden und interdiszplinären Austausch können Sie von anderen Unternehmer*innen lernen und profitieren. Dadurch können (teure) Fehler vermieden werden. Darüber hinaus stehen Ihnen bei Bedarf externe Referenten mit Expertise zur Seite.

Die Teilnahme an den Lern- und Experimentierräumen ist für Sie kostenlos (Förderung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales). Weitere Informationen erhalten Sie im Projektflyer "Digitaler Wandel im Unternehmen. Was nun?"

Zudem entwickelt das Projekt die Rolle des Quartiersmanagers 4.0: Er unterstützt die Betriebe, initiiert und begleitet die Experimentierräume und sensibilisiert die Unternehmen für die Themen der Arbeitswelt von morgen. Dabei setzen sich diese auch mit der Digitalisierung der Unternehmensprozesse auseinander und erarbeiten gemeinsam mit den Unternehmen Lösungen. Neben Arbeitsgruppen und Netzwerken etablieren die Projektpartner neue Kollaborationsformen - unterstützt von innovativen Informations- und Kommunikationstechniken. So soll das Projekt "GeZu 4.0" soziale und technische Innovationen befördern. Externe Akteure aus der Wissenschaft, den Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen oder Start-Ups liefern zusätzliche Anregungen zur Gestaltung guter, zukunftsfähiger Arbeit.

Das Projekt "GeZu 4.0" ist ein bundesweites Verbundprojekt unter der Leitung der Fortbildungsakademie der Wirtschaft gGmbH Lübeck. Der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. ist als regionaler Ansprechpartner für die Region Lübeck & Westmecklenburg verantwortlich. Mehr Informationen zum Projekt "GeZu 4.0" finden Sie unter: www.gezu4punkt0.de .

Projektlaufzeit: 01.11.2018 - 30.10.2021

Kontakt:
Pamela Buggenhagen
Gutenbergstraße 1
19061 Schwerin

Tel.: 0385 | 569 333
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Förderleiste gezu zusammengebastelt
 















Der Unternehmerverband Region Ludwigslust-Parchim begrüßt in diesem Jahr bisher herzlich 27 neue Mitglieder. Folgende 11, zuletzt geworbene Neuzugänge, führen wir in der Reihenfolge des Eintritts in den Verband auf:

1.   Baunternehmen Mirko Mielczarek GbR, Mirko und Stefan Mielczarek, Meyenburger Straße 18, 19370 Parchim 

2.   Wald- und Seeblick Camp GmbH, Benny Rittmüller, Waldchaussee 1, 17209 Zislow

3.   BauBüro Wienecke, Thomas Wienecke, Hakenstraße 5, 19370 Parchim

4.   Maurermeister Nils Stenzel, Nils Stenzel, Geschwister-Scholl-Straße 3, 19376 Siggelkow

5.   MS-Zeltbau & Partyservice, Stefanie Bartsch, Schulstraße 6, 19395 Ganzlin

6.   Steuerberater Steffen Steinhäuser, Steffen Steinhäuser, Schmiedestraße 11, 19395 Barkhagen OT Barkow

7.   Tiefbau Kienapfel GmbH, René Kienapfel, Am Hafen 7, 19386 Lübz

8.   Hotel Restaurant Zur Eldenburg, Peter Pawlowski, Am Markt 13, 19386 Lübz

9.   Fliesen Q., André Querchfeld, André Querchfeld, Stolpe 86, 16945 Marienfließ OT Krempendorf

10. Logistik 4U GmbH, Andrea Beller, Parkallee 9, 17213 Fünfseen OT Rogeez

11. Tiny House Wendland, Martin Kayser, Am Industriegelände 15, 19288 Ludwigslust


In der Region Ludwigslust-Parchim sind jetzt 292 Mitgliedsunternehmen organisiert.
50 Jahre für ein Unternehmen - ein seltener Anlass. Am Sonntag, 7. Juli 2019, war es so weit. Unser langjähriges Mitglied Mülot Autotechnik Reifen GmbH & Co. KG aus Lübz, konnte auf ein halbes Jahrhundert Firmengeschichte zurückblicken. Regionalleiter Volker Rumstich ließ es sich nicht nehmen, am Sonntag der schon postalisch beeindruckenden Einladung des Unternehmens zur Jubiläumsfeier zu folgen (Foto v.l.n.r. Kay-Uwe Mülot, Katrin Mülot, Volker Rumstich, Brigitte Mülot, Uwe Mülot).

Uwe Mülot gründete am 7. Juli 1969 mit Unterstützung seiner Ehefrau den "Reifenservice Mülot". Es wurden PKW-, LKW- und Landwirtschaftsreifen und - schläuche montiert und repariert. Da der Bedarf an PKW-Reifen kaum durch die Pneumant-Reifenwerke gedeckt werden konnte, spezialisierte sich Uwe Mülot als Vulkaniseurmeister auf die Heißrunderneuerung von PKW-Reifen. Die gute Produktqualität wurde mit dem damals höchsten Qualitätssiegel bescheinigt. Uwe Mülot fungierte auch als Innungsobermeister.

Der politische und wirtschaftliche Umbruch ab Herbst 1989 stellte Unternehmer Mülot vor neue Herausforderungen. Es galt, sich auf die neuen Marktbedingungen einzustellen und ein tragfähiges Konzept zu entwickeln. In seiner Ansprache auf der Feier hob Uwe Mülot diesen Aspekt hervor: "Das Wichtigste bei einem Unternehmen ist die Wettbewerbsfähigkeit", so Uwe Mülot. Sohn Kay-Uwe und Schwiegertochter Katrin Mülot waren zum Zeitpunkt der Wende bereits im Betrieb. Ein Runderneuerungswerk für die Hochleistungsrunderneuerung von Nutzfahrzeugen bis 24 Zoll nahm im Januar 1990 die Produktion auf. Runderneuerungswerk und Absatzgebiet vergrößerten sich mit der Zeit. 1993 wurde aus Reifenservice Mülot, Autotechnik Reifen Mülot mit einem Komplettservice für PKW und LKW. 1996 gelang die Zertifizierung nach DIN ISO 9001. Diese bescheinigte der Runderneuerung Qualität auf höchstem Niveau.. Die Tür für den internationalen Markt stand offen.

2014 erfolgte nach 45 Jahren die Übergabe des Unternehmens an die nächste Generation. Kay-Uwe und Katrin Mülot leiten seitdem die Geschicke des Betriebs. Das Unternehmen hat sich in ständig veränderten Rahmenbedingungen am Markt behauptet. Der Betrieb ist in seiner Branche mehrfach mit weithin anerkannten Preisen ausgezeichnet worden. 2001 z.B. erschloss Mülot mit dem Ringtread-Konzept eine Innovation auf dem Weltmarkt. Das Ergebnis ist ein runderneuerter Reifen, der einem Neureifen in nichts nachsteht.

Durch vielfältiges Engagement auf den verschiedensten gesellschaftlichen Ebenen, nimmt die Firma seit Jahrzehnten soziale Verantwortung von Unternehmern in vorbildlicher Weise wahr.

Wir wünschen unserem langjährigen Mitgliedsunternehmen weiterhin viel Erfolg in einem hart umkämpften Markt!  
Unsere Imagebroschüre "Gemeinsam Zukunft gestalten" ist endlich da! Hier finden Sie alles Wissenswerte über unsere Verbandsstruktur und unser Dienstleistungsangebot. Nutzen Sie unsere arbeits- und sozialrechtliche Beratung und Vertretung sowie unsere zahlreichen Veranstaltungen zum Austausch und Netzwerken mit Unternehmern aus der Region Westmecklenburg. Es lohnt sich, Mitglied zu sein!

Die Imagebroschüre können Sie hier herunterladen.
Im Herzen Mecklenburgs, direkt an der Müritz-Elde-Wasserstraße, befindet sich Garwitz. Seit über 25 Jahren besteht dort unser familiengeführtes Mitgliedsunternehmen Hotel & Gaststätte "Zur Schleuse". Es ist bei Einheimischen und Touristen seit Jahren bekannt durch die unterschiedlichsten kulturellen Veranstaltungen. In der gastronomischen Einrichtung fand das Sommerfest des Unternehmerverbandes der Region Ludwigslust-Parchim statt.

80 Teilnehmer begrüßten wir bei schönstem Wetter. Die Terrasse konnte bei den Temperaturen genutzt werden. In herrlicher Landschaft genossen die Unternehmer Speis und Trank. Gebotene Möglichkeiten der Kontaktanbahnung, Kontaktpflege und Kontaktintensivierung wurden zahlreich in Anspruch genommen.

Der Unternehmerverband lud zum Grillbuffet ein. Unser Mitglied Mario Pühringer von der Allianz Fachagentur Mario Pühringer aus Winsen (Luhe) fungierte als Sponsor, indem er die Veranstaltung finanziell unterstützte.

Zunächst eröffnete Cathleen Reimer (stellvertretende Regionalleiterin und Geschäftsführerin der Reimer Holz & Platten GmbH in Tewswoos) das Fest. Tobias Warncke, Firmeninhaber von Hotel & Gaststätte "Zur Schleuse", stellte sein Unternehmen kurz vor. Neue Verbandsmitglieder konnten sich wieder persönlich präsentieren. Die Region verzeichnet mittlerweile schon 24 neue Mitglieder in diesem Jahr. Dann erfolgte der Austausch mit internsiver Kommunikation und Genuss von Essen und Getränken.

Viereinhalb Stunden nach Veranstaltungsbeginn saßen imer noch ca. 20 Mitglieder zusammen! Ein Abend, der positive, bleibende Eindrücke hinterließ!

Wir danken Tobias Warncke und seiner Mannschaft vom Hotel & Gaststätte "Zur Schleuse" für die Ausrichtung mit wohlschmeckenden Speisen und Getränken! Außerdem natürlich Mario Pühringer von der Allianz Fachagentur Mario Pühringer für die Unterstützung bei der finanziellen Absicherung des Sommerfestes!
Am 23. Mai 2019 unterstützte der Unternehmerverband die Hochschule Wismar bei der Umsetzung der 11. Firmenkontaktbörse auf dem Campus der Hochschule. Seit 11 Jahren organisiert die Hochschule Wismar diese Veranstaltung. So kamen über 3500 Direktstudierende und 100 Aussteller zusammen. Neben Praktikumsplätzen konnten nicht nur Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen vorgestellt, sondern auch Ausbildungsplätze beworben werden. Erstmals gab es aufgrund der Aktivitäten des JOBSTARTER-plus Verbundprojektes „ask for change II“ auch einen Informationsbereich für StudienzweiflerInnen. Dort konnten Interessierte Beratung in Anspruch nehmen und hinterfragen, welche Perspektiven sich für den Fall des Umsteigens in eine Ausbildung eröffnen. Das Beratungs-Netzwerk bestehend aus Agentur für Arbeit, Industrie- und Handwerkskammer zu Schwerin, Handwerkskammer Schwerin, Kreishandwerkerschaft und Branchenverbände unterstützen den BeraterTag auf dem Campus.

Fragen beantwortet Frau Heydenbluth-Peters, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Am 20. Juni 2019 lud der Verbund des JOBSTARTER – plus Projektes „ask for change II“ zur 2. Sitzung des Strategiebeirates ein.  Zur Halbzeit der Projektlaufzeit sollte ein aktueller Stand der Arbeit im Verbund und an den einzelnen Standorten vorgestellt werden. Des Weiteren waren gemeinsam weitere Handlungsschwerpunkte für 2019 zu definieren. Ziel des Strategiebeirates ist es, das Verbundprojekt zu begleiten, Handlungsempfehlungen für die Umsetzung der Verbundideen auszusprechen, die politische Diskussion zu unterstützen und Netzwerke auszubauen. Neben den aktuellen Arbeitsständen zu gemeinsamen Produkten wie beispielsweis einer Beratungslandkarte und einem Selbstreflexionstool für Studierende wurde zu folgenden Fragestellungen diskutiert: 

1. Welche Perspektiven/Anregungen/Aufgaben/Herausforderungen sehen Sie für Ihre eigene Institution bzgl. der Thematik der Studienabbrecher/Studienzweifler?

2. Welche Herausforderungen/Aufgaben sehen Sie für die regionale und institutionelle Vernetzung?

3. Was wäre ein nachhaltiges Ergebnis des Beirates und des Projektes?

In dieser Sitzung wurde deutlich, dass die verbleibende Projektlaufzeit dafür verwendet werden soll, Beratungsangebote aufeinander abzustimmen, noch stärker und zielgruppenspezifischer auf diese aufmerksam und Beratungsketten sichtbarer zu machen. Darüber hinaus soll die gemeinsame Vermarktung der Angebote dazu verhelfen, dass diese stärker genutzt werden. 

Fragen beantwortet Frau Heydenbluth-Peters, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Im MinutenTakt hatten am 13. Juni 2019  20 Unternehmensvertreter, Studierende, Studienaussteiger, Absolventen mit spannendem Portfolios und Mentees die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich über Einstiegs- und Umstiegsoptionen zu informieren. So konnten doch noch das Last Minute-Ausbildungsangebot vorgestellt oder Empfehlungen für einen passenden Praxismentor mitgegeben werden und dass alles noch vor der Sommerpause. Alle waren einstimmig von der lockeren Atmosphäre begeistert und sagen, die ZEIT-Investition hat sich gelohnt. Intensiv, gegenseitig tolles Feedback, inspirierend. Neben den Gesprächen mit den Unternehmensvertretern haben die TeilnehmerInnen auch die Gesprächsinseln der Beratungsakteure empfunden. So konnten die Partner: IHK zu Schwerin, der HWK Schwerin und Agentur für Arbeit auf deren Beratungsinhalte, Angebote und Infrastrukturen verweisen. Ein Matching war bereits zwei Tage danach erfolgreich und wurde durch einen Ausbildungsvertrag besiegelt. In weiteren Fällen laufen derzeit noch Gespräche. 

Ein SPEED-Dating bietet die Chance, dass Unternehmen und Studienzweifler sowie Absolventen in Kurzgesprächen erste Vorstellungen austauschen und sich entscheiden können, ob sie nachfolgend einen Bewerbungs- und Auswahlprozess einleiten. 
Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit der Hochschule Wismar, dem Lehrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik der Universität Rostock, dem Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. sowie der Agentur für Arbeit Wismar und der Industrie- und Handelskammer zu Schwerin realisiert.

Unternehmerzeitung 2/2019

Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr luden wir unsere Jungunternehmer des Verbandes am 18. Juni wieder zum Sommerbarbecue in den Schweriner Zoo ein. Motto dieses Jahr: Zukunft gemeinsam gestalten. Junge, schlaue und mutige Köpfe aus der Region, die die Innovationskraft in Westmecklenburg stärken und den Austausch des digitalen Know-how voranbringen, kamen hier zusammen und tauschten sich aus. Und schon ging es los. Regionalleiter der Verbandsregion Schwerin Thomas Tweer begrüßte gemeinsam mit dem Hausherren Dr. Tim Schikora die rund 40 Teilnehmer. Zusammen ging es weiter zum Humboldthaus. Bei tropischen Temperaturen und kühlen Getränken erwarteten die Teilnehmer zwei Workshops rund um das Thema Design Thinking und Experimentierräume in Westmecklenburg. Nach anderthalb Stunden Input fiel der Startschuss zum lockeren Netzwerken und Kennenlernen. Das leckere Grillbüffet eröffnete Präsidiumsmitglied Matthias Kunze, mit der Botschaft, sich zu engagieren und bei Interesse auch gerne für die Präsidiumswahl im kommenden Jahr zu kandidieren. Ein tierischer Abendspaziergang mit dem Zoodirektor rundete den Abend ab. Dazu ging es zu den Tapiren ins Gehege – streicheln inklusive. Definitiv ein Highlight des Abends!

Großer Dank geht an die Referenten Ulf Kottig von Trebing + Himstedt, Volker Jödicke vom Projekt GeZu 4.0 der FAW gGmbH Lübeck sowie an das Team des Schweriner Zoos und DREILAUT. Wir danken für das tolle Feedback und freuen uns auf die nächsten Events!
Der Unternehmerverband Region Ludwigslust-Parchim begrüßt herzlich 6 weitere, neue Mitglieder in seinen Reihen. Wir führen diese in der Reihenfolge des Eintritts in den Verband auf:

1. PR-Digital, Susanne Düwel, Gartenstraße 13, 19077 Rastow OT Kraak

2. HB Stahlbau GmbH, Björn Heidmann, Ernst-Alban-Straße 6, 17192 Waren (Müritz)

3. Fischräucherei Rösing GmbH, Enrico Lindner, Strandstraße 999, 17192 Waren (Müritz)

4. Allianz Fachagentur Mario Pühringer, Mario Pühringer, Bahnhofstraße 15, 21423 Winsen (Luhe)

5. Manfred Röhl, Grüner Weg 46, 19288 Ludwigslust

6. Adler-Finanz, Reinhard Adler, Hellwerder Straße 27, 19370 Parchim


Damit hat der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim im Jahre 2019 bisher 16 neue Mitglieder gewonnen. 288 Mitgliedsunternehmen sind jetzt bei uns organisiert.

In künstlerischer Atmosphäre fand das schon 5. UV-Business-Speed-Dating im Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim statt. Unser Mitglied Kunsthaus Basthorst war am 20. Mai 2019 Ausrichter der Veranstaltung. Gastgeber und Inhaber Michael Frahm, stellte das Kunsthaus zunächst den Gästen vor. Bei einem Rundgang unter seiner Führung bekamen die Mitglieder Einblicke in das kreative Schaffen des Hauses. Seit 2010 finden im Kunsthaus Basthorst Kunstausstellungen und Kunstveranstaltungen statt. Eine Malschule mit verschiedenen Malkursen ist ebenso im Angebot.. Interessant für Firmen - es gibt kreative Kurse. Michael Frahms Kunsthaus dokumentiert mit fotografischer Begleitung, gestaltet effektvolle Auftritte. Trainings werden offeriert und kunstorientierte Incentives mit hohem Erlebnisfaktor organisiert.

Regionalleiter Volker Rumstich berichtete über die Neuzugänge im Verband. Die Region wächst über den gleichnamigen Landkreis weiter hinaus. Die drei letzten Neuzugänge z.B. kamen aus Waren (Müritz) mit gleich zwei Unternehmen und Winsen (Luhe), bei Lüneburg. Dann ging es an den Tischen nach dem schon bewährten System los (Foto).

Regionalgeschgäftsstellenleiter Guido Raabe moderierte auch die fünfte Auflage des Erfolgsformats in der Region. Seiner Idee entsprang diese Veranstaltungsform, welche es den Mitgliedsunternehmen ermöglicht, sich in kurzer Zeit miteinander bekannt zu machen. Auf Grund des idealen Wetters fanden auch Gesprächsrunden auf der Terrasse, unter freiem Himmel, statt.. Das Kunsthaus Basthorst lud die Gäste zu einem Imbiss und Getränken ein. 25 Unternehmer tauschten sich in einfacher Form aus, stellten ihr Unternehmen vor und erfuhren in Gesprächen viel über die Geschäftstätigkeit der Mitgleder. Geschäftskontakte wurden wieder schnell gepflegt und geknüpft.

Mario Pühringer von der Allianz Fachagentur Mario Pühringer in Winsen (Luhe), zeigte sich als neues Mitglied nach dem Besuch seiner ersten Veranstaltung im Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim absolut positiv gestimmt: "Ich bin begeistert, wie offen und locker hier Unternehmen zusammen gebracht werden", so Pühringer. Er hat seine Versicherungsagentur seit 28 Jahren. Dieses Lob hat damit ein besonderes Gewicht. Daniel Jochmann,  Inhaber JES - Jochmann Eventservice in Parchim, 30 Jahre jung, auch Debütant beim Speed-Dating, war ebenfalls beeindruckt: "Mir hat besonders gefallen, dass Unternehmer hier auf einer Ebene zueinanderkommen. Sie sind auf Augenhöhe. Es gibt keine Über- oder Unterordnung. Entscheidungsträger großer und kleiner Firmen sprechen locker miteinander".

Eine weitere Auflage des Erfolgsformats "Speed-Dating für Unternehmer" noch 2019, wurde gleich mehrfach von den Teilnehmern vor Ort gewünscht. Wir beziehen das natürlich gern in unsere Planungen ein.

Herzlichen Dank an das Kunsthaus Basthorst, Inhaber Michael Frahm, für die Ausrichtung, Führung und Versorgung der Teilnehmer mit Speis und Trank! 


Seite 1 von 39