Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Freitag, 20. März 2020

Hilfreiche Tipps für Unternehmen in der Corona-Krise | Stand: 08.04.2020, 10.30 Uhr

geschrieben von 
­


Hilfreiche Tipps für Unternehmen in der Corona-Krise | Stand 08.04.2020, 10.30 Uhr

Das Land MV beschließt weitere Unterstützung für Unternehmen bis 249 Mitarbeitern - auch sie sollen nicht rückzahlbare Zuschüsse erhalten. So erhalten Unternehmen mit 50 bis 100 Beschäftigten, Soforthilfen in Höhe von 60.000€. Für Unternehmen zwischen 101 und 249 Beschäftigten entscheidet ein Entscheidungsgremium über individuelle Lösungen. Weitere Informationen HIER. Anträge sind ab sofort über das LFI möglich, nutzen Sie dazu auch das FAQ. Das Land hat heute am 1. April den Kreis der Antragsteller erweitert, mehr Informationen hier. Ab dem 2. April können bei der GSA die Anträge auf rückzahlbare Zuwendungen eingereicht werden, mehr Informationen hier. Die kommunalen Wirtschaftsförderer MV haben das Portal www.rettungsringmv.de als Informations- und Serviceportal für Unternehmen in der Corona-Krise geschaffen, tagaktuell erhalten Sie hier Überblick über Hilfen des Bundes, des Landes und sonstige Hilfen. Eine bundesweite Übersicht finden Sie hier. Machen Sie mit bei unserer Blitzumfrage "Aktuelle Situation in der Corona-Krise". Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden, in der aktuellen Zeit informieren wir unsere Abonnenten nahezu täglich.In der letzten Kabinettsitzung der Bundesregierung (7.4.2020) wurde beschlossen das bestehende KfW-Kreditprogramm anzupassen. Ziel des neuen "KfW-Schnellkredits 2020" ist es, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen mit einer raschen Liquiditätshilfe zu unterstützen. Bis zu einem Höchstbetrag von 800.000 Euro werden KfW-Darlehen in Höhe von bis zu drei Monatsumsätzen pro Unternehmen und 100 Prozent Haftungsfreistellung gewährt. Weitere Informationen hierhier oder direkt bei der KfW.

Die IHK-Ausbildungsprüfungen Sommer 2020 finden in der Woche 15 - 19. Juni 2020 statt. Weitere Informationen hier und hier. Die Landesregierung unterstützt ausländische Pendler (polnische Tages- und Wochenpendler, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Deutschland haben), antragsberechtigt sind Arbeitgeber, die in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis Pendler beschäftigen. Mehr Informationen hier, den Antrag erhalten Sie beim LAGuS. Seit dem 30.03.2020 gilt eine neue Regelung zur sog. "Eltern-Entschädigung", nach dem Infektionsschutzgesetz. Weitere Informationen über Bedingungen und Antragsmöglichkeiten, finden Sie beim LAGuS.
MV Fonds- Hilfspaket von 1,1 Mrd. Euro steht!  Wer, welche Liquiditätshilfen bekommt und wo sie zu beantragen sind, erfahren Sie HIER. Die aktuelle Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums finden Sie HIER.
Antragstellung erfolgt über das LFI, dort finden Sie auch das Antragsformular, Hinweise zum Datenschutz und das FAQ. Nicht vergessen: Der Antrag muss postalisch eingereicht werden! Eine Übersicht zu den aktuellen und geplanten Unterstützungsmaßnahmen von Bund und Land finden Sie hier. Weitere Infos zu Finanzierungshilfen und weitere Hinweise unter Punkt "alles rund um Finanzierung".


Für Arbeitnehmer existieren über KUG, Arbeitslosengeld und Infektionsschutzgesetz gesetzliche Möglichkeiten und etablierte Verfahren. Dagegen steht der Unternehmer ohne soziale Absicherung da. Es gibt derzeit noch keine wirkliche Möglichkeit, dass Unternehmer selbst durch irgendwelche Hilfsmaßnahmen der Regierung Unterstützung erhalten. Neben Lohnkosten der Arbeitnehmer und den Betriebsausgaben ist auch die soziale Absicherung der Unternehmer, deren Beiträge für die Krankenkasse, Vorsorge, Tilgung von Darlehen, Steuerzahlungen weiterhin zu leisten, ohne dass Einkünfte da sind. Hierauf machen wir mit einem weiteren Schreiben aufmerksam. Was fordern wir im Namen der mittelständischen Unternehmen in MV konkret? Das können Sie in unserer gemeinsamen Pressemitteilung mit UV Rostock und UV Vorpommern hier nach lesen. Außerdem richten wir uns mit diesem offenen Brief an Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Hier finden Sie den Videobeitrag "Unternehmerverband verfasst Brandbrief und warnt vor Insolvenzwelle" von TV:Schwerin. Im Gespräch mit dem Zukunftszentrum MV geben Pamela Buggenhagen sowie Ulf Mauderer Einblicke in die aktuelle Lage, die Videos können Sie sich hier und hier anschauen. Unsere Forderungen als Verband zum Thema KUG, Sonderfonds und Liquiditätshilfen finden Sie hier sowie hier die aktuelle Pressemitteilung der drei Unternehmerverbände vom 02.04.2020. 

Wie bewerten Sie Ihre aktuelle wirtschaftliche Situation? Teilen Sie uns das gerne in der Blitzumfrage "Aktuelle Situation in der Corona-Krise" mit.

aktueller Stand:
* Das aktuelle Maßnahmenpaket der Bundesregierung finden Sie hierdas der Landesregierung hier. Die Bundesregierung plant ein Rettungspaket für Solo-Selbstständige und Kleinstunternehmer bis zehn Beschäftigte. Zehn Milliarden Euro sollen als direkte Zuschüsse an notleidende Ein-Personen-Betriebe und Kleinstunternehmen vergeben werden, der Rest von 30 Milliarden Euro als Darlehen. Kleine Unternehmen und Selbstständige sollen infolge der Coronakrise Soforthilfen in Höhe von bis zu 15.000€ erhalten. Dabei handele es sich um Finanzhilfen, nicht um Kredite. Dies geht aus einem Gesetzesentwurf "Corona-Soforthilfen für kleine Unternehmen und Selbständige" hervor, der heute vom Bundeskabinett beschlossen werden soll. Hier finden Sie den Beschluss (23.03.2020). Der Beschluss muss am Freitag noch vom Bundesrat verabschiedet werden, es wird mit Zustimmung gerechnet. Geplant sind: Finanzielle Soforthilfe für Kleinstunternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbständigen und Angehörigen der Freien Berufe bis zu 10 Beschäftigte.
- bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
- bis 15.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)
- Vorraussetzung: wirtschaftliche Schwierigkeiten in Folge von Corona, Unternehmen darf vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gewesen sein. Schadenseintritt nach dem 11. März 2020.
Stand 25.03.2020 übernimmt das LFI MV die Abwicklung und Auszahlung der Soforthilfen, über die GSA können rückzahlbare Zuwendungen mit einer Laufzeit von 5 Jahren beantragt werden. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten des Landes unter Punkt "alles rund um Finanzierung" . 

Hier können Sie die gemeinsame Erklärung zum "Schutzschirm für Unternehmen und Beschäftigte" der Landesregierung nachlesen (Stand: 23.03.2020).

* Die Insolvenzantragspflicht soll für Corona-geschädigte Unternehmen bis 30.9.2020 ausgesetzt werden.
* Welche Betriebe dürfen in MV noch geöffnet haben, finden Sie hier. Im Kammerbezirk der Handwerkskammer Schwerin haben 10 Betriebe ihre Produktion auf Schutzmasken umgestellt, wer erfahren Sie hier
* Welche Grundsicherung bleibt mir als Selbständiger? Das erfahren Sie im Podcast der IHK Neubrandenburg. 
* Am 27.03.2020 tagt der Bundesrat in einer Sondersitzung zu den, von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten Hilfsmaßnahmen einschließlich des Nachtragshaushaltes. Es sollen die Folgen der Corona-Krise für BügerInnen und Unternehmen, Wirtschaft und Gesellschaft abgemildert werden. Dazu zählen Maßnahmen zur sozialen Absicherung, Krankenhausentlastung, Zuständigskeitsänderungen im Infektionsschutzgesetz, Änderungen im Miet-, Insolvenz- und Strafprozessrecht. Hier finden Sie die Beschlüsse. Sie werden nun dem Bundespräsidenten zur Unterzeichnung zugeleitet und anschließend im Bundesgesetzblatt verkündet. Die unterschiedlichen Gesetze sollen teils rückwirkend, teils am Tag nach der Verkündung in Kraft treten. Die wichtigsten Beschlüsse kurz zusammengefasst:
    ** Erleicherungen für Selbständige: Von der Corona-Krise betroffene Kleinunternehmer und sog. Solo-Selbständige erhalten leichter Zugang zur Grundsicherung, damit Lebensunterhalt und Unterkunft gesichert sind. Hierfür wird die Vermögensprüfung ausgesetzt. Außerdem gelten die tatsächlichen Aufwendungen für Mieten       
        automatisch als angemessen. (s. auch Pressemitteilung Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung)
    ** Erleichterter Zugang zum Kindergeld: Der Kinderzuschlag wird vorübergehend geändert. Für den Anspruch ist ausnahmsweise nur das Einkommen im letzten Monat vor der Antragstellung maßgeblich. Das Vermögen bleibt bei der Prüfung unberücksichtigt. 
    ** Entschädigungsregelung für Eltern: Neu ins Infektionsschutzgesetz aufgenommen wurde eine Entschädigungsregelung für Eltern, die wegen der notwendigen Kinderbetreuung während einer Pandemie Verdienstausfälle erleiden. Voraussetzung ist, dass die Betreuung nur durch die Eltern möglich und der Verdienstausfall nicht 
        vermeidbar ist - etwa durch den Abbau von Zeitguthaben. Auch Ansprüche auf Kurzarbeitergeld gehen dem Entschädigungsanspruch vor. Die Entschädigung in Höhe von 67 Prozent des Nettoeinkommens wird für bis zu sechs Wochen gewährt und ist auf einen monatlichen Höchstbetrag von 2.016 Euro begrenzt.
    ** Anreize zur Aufnahme systemrelevanter Beschäftigungen: Um für ausreichend Arbeitskräfte in systemrelevanten Bereichen wie dem Gesundheitssystem oder der Landwirtschaft zu sorgen, schafft das Gesetz für Bezieher von Kurzarbeitergeld Anreize, in ihrer arbeitsfreien Zeit vorübergehend eine Tätigkeit im systemrelevanten              Bereich aufzunehmen. In MV werden auch viele Arbeitskräfte in der Landwirtschaft gebraucht, weitere Infos www.wir-packen-an.de
    ** Ausnahme von geltenden Arbeitszeiten: Es werden bundeseinheitliche Ausnahmen von der Arbeitszeitvorschriften ermöglicht, um sicherzustellen, dass insbsondere das Gesundheitswesen, die Daseinsvorsorge, aber auch die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht erhalten werden.
    ** Mieterschutz erhöhen: MieterInnen sowie Kleinstunternehmen, die wegen der Corona-Krise ihre Miete nicht mehr zahlen können, werden vor Kündigungen geschützt: durch zeitlich begrenzte Einschränkungen der Kündigung von Miet- und Pachtverhältnissen, Regelungen zur Stundung und Vertragsanpassung im
        Verbraucherdarlehenesrecht. Leistungen der Grundversorgung wie Strom, Gas oder Telekommunikation sollen möglichst weiterlaufen.
    ** Insolvenzverfahren vermeiden: Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise Schwierigkeiten haben oder insolvent geworden sind, sollen ihre Geschäfte trotzdem weiterführen können. Hierzu wird die Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Für einen dreimonatigen Übergangszeitraum ist das Recht der Gläubiger, 
        die Eröffnung von Insolvenzverfahren zu beantragen, eingeschränkt. Anreize sorgen dafür, dass die Unternehmen wieder wirtschaftlich arbeiten und Geschäftsbeziehungen aufrechterhalten können.
    ** In zahlreichen weiteren Rechtsgebieten gibt es Erleichterungen, unter anderem im Genossenschafts-, Gesellschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohneigentums- sowie im Umwandlungsrecht. Ziel ist es, erforderliche Beschlüsse zu fassen und handlungsfähig zu bleiben, trotz beschränkter Bewegungs- und Versammlungsfreiheit.      
        Alle Regelungen gelten grundsätzlich begrenzt. Mit Ende der derzeitigen Ausnahmesituation erfolgt die Rückkher zur bisherigen Rechtslage. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Bundesregierung.
* Auch Berufsgenossenschaften bieten Unterstützung an, zum Beispiel in Form von Stundungen und Ratenzahlungen. Mehr Informationen finden Sie hier.
* Die Bundesregierung prüft derzeit, ob die Zeit der Kurzarbeit nicht auch sinnvoll für digitale Weiterbildung genutzt werden sollte. Das Qualifizierungschancengesetz bietet Unternehmen unabhängig von der Corona-Krise bereits finanzielle Unterstützung, die Möglichkeiten sollen (vor allem auch das Angebot an digitaler Weiterbildung) weiter geöffnet werden. Mehr Infos hier, digitale Weiterbildungsangebote finden Sie auf den Seiten der Weiterbildungsdatenbank MV.

// alles rund um Finanzierung
MV-Fonds: Wer, welche Liquiditätshilfen bekommt und wo sie zu beantragen sind, erfahren Sie HIER. Antragstellung über nicht rückzahlbare Soforthilfen erfolgt über das LFI, rückzahlbare Zuwendungen werden bei der GSA beantragt. Vergessen Sie nicht den Antrag per Post abzuschicken, nur der Posteingang zählt! Ministerien und Polizei warnen vor falschen Formularen, Internetseiten und Beratern für Soforthilfe-Anträge mehr dazu hier.

Das Landeskabinett hat am 24.03.2020 einen Hilfsfonds mit Barmitteln von 700 Mio. € und die Bereitstellung eines zusätzlichen Bürgschaftsrahmens von 400 Mio. € beschlossen. Das Land geht bei Liquiditätshilfen für Kleinstunternehmen und Soloselbständigen in Vorleistung bis das Programm des Bundes greift. Dies gilt auch für die Liquiditätshilfen für Kleinunternehmen mit 11-49 Mitarbeitern, es wurde im Nachgang für Unternehmen mit 100 Beschäftigten erweitert (Stand: 1.4.2020). Für Unternehmen zwischen 101 und 249 Beschäftigten sollen individuelle Soforthilfen gefunden werden, darüber entscheidet im Einzelfall das Entscheidungsgremium für das Sondervermögen "MV-Schutzfonds". Weitere Informationen hier. Das Land hat am 1. April den Kreis der Antragsteller zudem erweitert. Landwirtschaftliche Unternehmen, Unternehmen mit mind. 1 Beschäftigten im Nebenerwerb und gemeinnützige Unternehmen sind nun ebenfalls antragsberechtigt, mehr Informationen hier.Mit diesem reinen Landesprogramm soll das entsprechende Bundesprogramm ergänzt werden. Antragsberechtigt sind Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie Solo-Selbstständige und Angehörige der freien Berufe einschließlich Kulturschaffende mit bis zu 100 Beschäftigten, die durch die Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage und in Liquiditätsengpässe geraten sind. Nicht gefördert werden Unternehmen in Schwierigkeiten zum Stichtag 31.12.2019 gem. Art. 2 Abs. 18 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung. Das entsprechende Antragsformular ist beim LFI online verfügbar, dort finden Sie auch die Datenschutzhinweise zum Antragsverfahren sowie FAQ-Liste und Merkblatt. Die Höhe der Soforthilfe ist gestaffelt nach der Anzahl der Beschäftigten:
- bis zu 5 Beschäftigte bis zur 9.000 €
- bis zu 10 Beschäftigte bis zu 15.000 €
- bis zu 24 Beschäftigte bis zu 25.000 €
- bis zu 49 Beschäftigte bis zu 40.000 €
- bis zu 100 Beschäftigten bis zu 60.000 €
Die Soforthilfen werden als Einmalzahlung ausgeschüttet.

Das Land MV gewährt außerdem rückzahlbare Zuwendungen zur Vermeidung von Liquiditätsengpässen mit einer Laufzeit von max. 8 Jahren. Gegenstand der Förderung sind die betriebsnotwendigen Ausgaben der antragsberechtigten Unternehmen und Freiberufler einschließlich Kulturschaffender bis zum 30.09.2020. Darlehen bis 20.000€ sind zinsfrei, Darlehen zwischen 20.001€ und 200.000€ sind im ersten Jahr zinsfrei. Danach fallen Zinsen in Höhe von 3,69% p.a. an. Das erste Jahr ist tilgungsfrei. Antragsformulare sowie eine FAQ-Liste stehen absofort zur Verfügung.Weitere Informationen erhalten Sie bei der GSA-Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsentwicklung, hier können Sie sich den Antrag herunterladen.

Eine Übersicht zu den aktuellen und geplanten Förderungsmöglichkeiten durch Bund und Land MV sowie die Stundung von Sozialversicherungbeiträgen oder steuerliche Erleichterung finden Sie hier, mit weiterführenden Links (der hinterlegte Link wird immer wieder aktualisiert). Hier finden Sie einen Musterantrag für die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen.
* Stand: 26.03.2020: Stadtverwaltung Schwerin beschließt Zahlungserleichterung bei Steuern für Schweriner Unternehmen. Fällige Beträge (wie Gewerbesteuer, Übernachtungssteuer, Vergnügungssteuer) können auf Antrag bis zum Jahresende 2020 gestundet oder im äußersten Fall auch erlassen werden. An wen Sie die formlosen Anträgen richten, finden Sie hier.
* Am 31.03.2020 wurde die Plattform www.rettungsringsmv.de freigeschaltet. Eingerichtet von den kommunalen Wirtschaftsförderen MV können sich hier UnternehmerInnen tagaktuell einen Überblick verschaffen, welche Fördermöglichkeiten des Bundes, des Landes existieren und welche sonstigen Hilfen es für Unternehmen gibt.
* Auf welche Hilfen kann ich zurückgreifen als Selbstständiger? Dazu mehr im Podcast der IHK Neubrandenburg. Bisher bleibt einem nur die Möglichkeit der Grundsicherung, ausführliche Informationen dazu finden Sie hier bei der Bundesagentur für Arbeit. Als Selbständiger können Sie Krankenkassebeiträge ebenfalls stunden, mehr dazu hier. Auch die Rentenversicherung hilft Selbstständigen, Beitragszahlungen können bis 31. Oktober ausgesetzt werden, mehr dazu hier


Welche dringlichen Maßnahmen sollte Sie umsetzen, damit laufende Belastungen des Betriebes möglichst gering sind und Sie handlungsfähig bleiben?
- Haben Sie eine Betriebsausfallversicherung? Sprechen Sie mit Ihrem Versicherer/Versicherungsmakler, welche Anträge gestellt werden müssen und wie die Vesicherung greift.
- Stellen Sie einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen bei Ihrem Finanzamt. Es kann ein Antrag auf Herabsetzung der Einkommenssteuervorauszahlung gestellt werden. Unternehmen, die bei der Umsatzsteuer zur Soll-Versteuerung verpflichtet sind, können auch einen Antrag auf Herabsetzung der Vorauszahlungen stellen. Beantragen Sie die Stundung von Steuerzahlungen. s. weitere "Hinweise vom Steuerberater und Unternehmensberater"
- Stellen Sie einen Antrag auf Kurzarbeitergeld. Kurzarbeitergeld kann Arbeitsplätze sichern und hilft, die Personalkosten zu reduzieren. s. weitere Hinweise "alles rund um ArbeitnehmerInnen"
- Beantragen Sie die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen. Diese können gestundet werden, wenn die sofortige Einziehung mit erheblichen Härten für das Unternehmen verbunden wäre und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet ist. Die Stundung setzt einen entsprechenden Antrag des Unternehmens voraus, wobei das Vorliegen der jeweiligen Voraussetzung zu belegen ist. Über den Antrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle nach pflichtgemäßem Ermessen. Bitte wenden Sie sich direkt an Ihre jeweils zuständige Krankenkasse. Einen Beitrag finden Sie hier von der AOK. Im Übrigen können auch Selbständige Ihre Krankenkassenbeiträge stunden, weitere Informationen bei Ihrer Krankenkasse. Eine Zusammenfassung des GVK-Spitzenverbandes können Sie hier nachlesen.
- Fragen Sie Ihren Vermieter! Verhandeln Sie mit Ihrem Vermieter, ob Sie die Monatsmiete aussetzen können oder halbieren können. Der Bund ist dabei weitere mietrechtliche Regelungen hierzu erarbeiten.
- Sichern Sie Exporte ab! Nach wie vor übernimmt der Bund Exportkreditgarantien (Hermesdeckungen) für Exporte nach China und andere Coronavirus-Risikogebiete. Auch bestehender Deckungsschutz bleibt uneingeschränkt bestehen. Hermesdeckungen sichern sowohl Schäden in der Phase der Herstellung ab als auch, wenn eine Forderung nach Lieferung ausfällt.

Um die kurz- und mittelfristige Liquidität zu sichern, stehen Ihnen folgende Finanzierungmaßnahmen zur Verfügung. Weiteres bei Ihrer Bank bitte nachfragen:
- Überziehungskredit - Ist eine kurzfristige und schnelle Einräumung einer Kontoüberziehungsmöglichkeit möglich?
- Erhöhung/Einräumung einer Betriebsmittellinie oder von Investitionskrediten 
- Stundung von Kreditraten
- Förderprogramme/Kredite der KfW und Bürgschaftsbanken.

Was für die Prüfung vorbereitet werden sollte:
- Information über den aktuellen Geschäftsverlauf und Skzizzierung/Kalkulation der benötigten Liquiditätshilfen
- Bestätigung über die ergriffenen operativen Maßnahmen (z.B. Kurzarbeitergeld, etc.)
- unterschriebener und vollständiger Jahresabschluss (mind. 2018, ideal auch 2019)
- BWA und SUSA 12/2019 und letzte verfügbare BWA (betriebswirtschaftliche Auswertung)
- private Bonitätsunterlagen des Gesellschafter/Geschäftsführers (EKST-Bescheid + Erklärung, private Selbstauskunft, evtl. Gehaltsnachweise) mit Blick auf notwendige Bürgschaft für Ihr Unternehmen.

Nutzen Sie für Ihre Überlegungen auch das allgemeine Notfallhandbuch für Unternehmen der IHK zu Rostock, um nichts zu vergessen und Verantwortlichkeiten festzulegen. Welche Möglichkeiten stehen mir als Selbstständiger zu, mich abzusichern (Grundsicherung), hören Sie dazu den Podcast der IHK Neubrandenburg? 

Die Bürgschaftsbank MV veröffentlichte neue Infoblätter für Bürgschaften in der jetzigen Krise, hinsichtlich des BMV express Liquidität wurden folgende Anpassungen vorgenommen, Sie finden sie hier und hier. Dank der Unterstützung des Landes ist nun mehr gelungen, eine 90-prozentige Ausfallbürgschaft für Hausbanken zur Bereitstellung von Krediten anbieten zu können. Den Online-Antrag finden Sie hier. Welche Finanzierungsmöglichkeiten es von der KfW gibt, erfahren Sie hier. Es wurde in der gestrigen Kabinettssitzung (7.4.2020) der Bundesregierung beschlossen, das bestehende KfW-Kreditprogramm anzupassen. Ziel des neuen "KfW-Schnellkredits 2020" ist es, insbesondere kleine und mittlere Unternehmen mit einer raschen Liquiditätsprüfung zu unterstützen. Bis zu einem Höchstbetrag von 800.000 Euro werden KfW-Darlehen in Höhe von bis zu drei Monatsumsätzen pro Unternehmen und 100 Prozent Haftungsfreistellung gewährt. Weitere Informationen hier, hier oder direkt bei der KfW.  

Welche staatlichen Soforthilfen und Finanzierungshilfen stehen bundes- und landesweit zur Verfügung, das finden Sie hier und hier.

// Hinweise vom Steuerberater & Unternehmensberater
* Auch eine gut strukturierte Übersicht mit Informationen der Steuerberater hilft; hier erhalten Sie weitere Informationen. Die Steuerstundung wird erleichtert, die Finanzämter sind laut BMWi angewiesen, kulant zu sein. Vorauszahlungen können leichter angepasst werden. Auf Vollstreckungsmaßnahmen bzw. Säumniszuschläge wird bis 31.12.2020 verzichtet. Sie können das formlos beantragen, Sie finden hier einen kostenlosen Vordruck. Für weitere steuerrechtliche Fragen wenden Sie sich am besten an Ihren Steuerberater und Ihr zuständiges Finanzamt
* Die Landesregierung MV hat zusammen mit dem Bund Maßnahmen im Steuerbereich ergriffen. Hierzu gehört die großzügige Genehmigung auf: a) zinslose Steuerstundung, b) Herabsetzung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaft- und Gewerbesteuer c) der Erlass von Säumniszuschlägen. Von Vollstreckungsmaßnahmen der Finanzbehörden soll, soweit vertretbar, abgesehen werden. An wen können Sie sich wenden, das finden Sie hier? Stand: 26.03.2020: Stadtverwaltung Schwerin beschließt Zahlungserleichterung bei Steuern für Schweriner Unternehmen. Fällige Beträge (wie Gewerbesteuer, Übernachtungssteuer, Vergnügungssteuer) können auf Antrag bis zum Jahresende 2020 gestundet oder im äußersten Fall auch erlassen werden. An wen Sie die formlosen Anträgen richten, finden Sie hier.
* Auch Berufsgenosschaften bieten an, zum Beispiel Stundungen und Ratenzahlungen. Weitere Informationen hier.

* Welche strategischen Schritte und Aktivitäten sind noch zu planen, um Liquiditätsengpässe zu umgehen? Dazu gibt es hier eine gute Übersicht.
* Welche zivilrechtlichen Folgen ergeben sich von Leistungsausfällen auf Verträge mit Kunden und Lieferanten? Dazu mehr hier zusammengefasst vom Zentralverband des deutschen Handwerks.
* Eine gute Übersicht welche Einschränkungen und Veränderungen sich im Außenhandel ergeben, finden Sie hier bei der IHK zu Schwerin.
Heute (06. April 2020) veröffentlichte das Bundesfinanzministerium (BMF) ein Informationsblatt mit den häufigsten gestellten Fragen (FAQ) zu den steuerlichen Maßnahmen zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus Das Informationsblatt gibt Ihnen allgemeine Hinweise auf die häufigsten Fragestellungen. Einzelfälle klären Sie am einfachsten direkt mit Ihrem Ansprechpartner der öffentlichen Verwaltung. Welche Behörde Ihr Ansprechpartner für welche Steuererleichterung ist, wird ebenfalls im Informationsblatt dargestellt.

// alles rund um ArbeitnehmerInnen
Hier finden Sie eine Kurzarbeitergeld-Ausfüllhilfe der Arbeitsagentur, Kurzarbeitergeld wird rückwirkend ab dem 01.03.2020 gewährt. Bitte beachten Sie folgende Hinweise "Droht bei Kurzarbeit der Subventionsbetrug?". Achtung: die Bundesagentur für Arbeit warnt vor gefälschten Mails mit Absendersignatur der Arbeitsagentur. Eine gute Übersichtsseite zum Kurzarbeitgeld finden Sie hier, eine Arbeitshilfe zum eService der KUG-Beantragung finden Sie hier. Die Arbeitshilfe ist für alle sinnvoll, die bereits einen Account haben. Der Antrag kann schneller gestellt werden, gleichzeitig sehen Sie den Bearbeitungsstand. Wichtig: Der Leistungsantrag darf erst nach dem Abrechnungsmonat eingereicht werden. Hier finden Sie ein Muster für einen Arbeitszeitnachweis, führen Sie diesen Nachweis zur Vorbereitung der Lohnabrechnung in Ihrem Lohnbüro und bewahren Sie die Unterlagen für eine spätere Prüfung auf. Weitere Informationen zu Kurzarbeit und Qualifizierungsmöglichkeiten während der Kurzarbeit, finden Sie hier. Hier können Sie das Sozialschutz-Paket des BMAS nachlesen. Was ist bei einer betriebsbedingten Kündigung zu beachten, das erfahren Sie hier
* Welche arbeitsrechtlichen Folgen als Arbeitgeber in Corona-Pandemie zu beachten sind, finden Sie hier ausführlich beschrieben von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände.  Bitte beachten Sie arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen für Verwaltung, Produktion und Kundenumgang, hierbei geht aus auch um ausreichende Hygienemaßnahmen; ausreichender Abstand zwischen den Arbeitsplätzen; Meetings möglich digital abhalten, etc. (Verhaltensregeln in kurzer Übersicht). Hier finden Sie 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung. Weitere Informationen sind auf der Seite Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände zusammengestellt. 
Ein Merkblatt zur Entschädigung von Verdienstausfall nach dem Infektionsschutzgesetz vom LAGuS erhalten Sie hier. 
* Aufgrund der Pandemie hat das BMWi das Förderprogramm go-digital geöffnet. Es nun möglich die kurzfristige Bereitstellung von Home- und Telearbeitsplätzen, sich mit bis zu 50% finanzieren zu lassen. Weitere Informationen finden Sie hier und hier. Tipps zum produktiven Arbeiten im Home-Office finden Sie hier zum kostenlosen Download vom Magazin t3n. 
       * Hilfreiche Tipps für MitarbeiterInnen im Home-Office stellt der Digitalverband bitkom bereit. Was ist beim Datenschutz zu beachten, das können Sie hier nachlesen.
       * Bitte beachten Sie beim Home-Office Ihrer MitarbeiterInnen auch auf Ihre gängigen IT-Sicherheitsvorschriften. Gerade jetzt können Kriminelle Schwachstellen nutzen, darauf verweisen das BKA und Energieminister Christian Pegel
* Da weitere Einschränkungen im öffentlichen Raum zu erwarten sind, sollten Sie vorsorglich MitarbeiterInnen mit einem "Passierschein" ausstatten. Unsere Vorlage stellen wir hier gerne zur Verfügung. Aktuell werden noch keine Passierscheine gebraucht, Personalausweis oder andere Ausweis-Dokumente zur Personenidentifikation sollten aber mit sich geführt werden. UnternehmerInnen und MitarbeiterInnen, die die Bundesländer wechseln, sollten den Kundenauftrag als Nachweis mit sich führen, um eventuelle Polizeikontrollen schnell zu passieren.
* Das LAGuS hat eine Ausnahmebewilligung zur Beschäftigung von Arbeitnehmern an Sonn- und Feiertage veröffentlicht. Für wen es gilt und welche Bedingungen des Arbeitsschutzes einzuhalten sind, erfahren Sie hier
* Azubis: Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurden alle Prüfungen von der IHK zu Schwerin bis einschließlich 24. April 2020 abgesagt. Ein paar Tipps und Hinweise für Azubis sind hier von der IHK zu Neubrandenburg und von der IHK zu Rostock hier gut zusammengefasst. Für Auszubildende der HWK Schwerin sind alle Prüfungen bis zum 19.4.2020 abgesagt, weitere Infos hier
* Kinderbetreuung in der Krise: Rechte von Arbeitnehmern bezüglich Freistellung und Lohnfortzahlung - mehr erfahren Sie hier. Die am 23.03.2020 auf den Weg gebrachte gesetzliche Regelung sieht vor, dass Arbeitgeber bei Schul- und Kitaschließungen den Arbeitnehmern ihren Verdienstausfall erstatten. Die Firmen sollen sich das Geld dann vom Staat zurückholen können. Die Regelungen betreffen Eltern mit Kindern unter 12 Jahren.
* Die IHK-Ausbildungsprüfungen Sommer finden in der Woche vom 15-19. Juni statt. Mehr Infos finden Sie hier und hier
* Die Landesregierung unterstützt polnische Tages-und Wochenpendler, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Deutschland haben. Antragsberechtigt sind Arbeitgeber, die in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis Pendler beschäftigten. Weitere Informationen hier, der Antrag steht beim LAGuS zum Download.
* Die Bundesregierung prüft derzeit, ob die Zeit der Kurzarbeit nicht auch sinnvoll für (digitale) Weiterbildung genutzt werden sollte. Das Qualifizierungschancengesetz bietet Unternehmen unabhängig von der Corona-Krise bereits finanzielle Unterstützung, die Möglichkeiten sollen (vor allem auch das Angebot an digitaler Weiterbildung) weiter geöffnet werden. Mehr Info hier, digitale Weiterbildungsangebote finden Sie auf den Seiten von www.weiterbildung-mv.de.
* Seit dem 30.03.2020 gilt eine neue Regelung zur Eltern-Entschädigung. Weitere Informationen zu Bedingungen und Antragstellung finden Sie beim LAGuS.
* Ein neues Portal informiert über Ausnahmeregelungen zur Einreise ausländischer Saisonarbeitskräfte 2020. Das betrifft Betriebe der Landwirtschaft, des Garten- und Weinbaus.

// IT-Sicherheit
Gerade in Zeiten von Home-Office ein wichtiges Thema, vor allem jetzt können Cyber-Kriminelle Schwachstellen nutzen, bitte sensibilisieren Sie auch Ihre MitarbeiterInnen dafür. Über das BKA erhalten Sie weiterführende Informationen, als Kurzbroschüre empfehlenswert: Handlungsempfehlungen für die Wirtschaft .
Das Cybercrime Competence Center des BKA warnt vor Kriminellen, die aktuell die Situation unter dem Deckmantel "Corona" versuchen, auszunutzen. Worauf im digitalen Umgang zu achten ist, erfahren Sie hier.
  
// weitere Hinweise
* Laut GEMA: "Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen." Weitere Informationen finden Sie hier.
* Warn App NINA - die Notfall-Information und Nachrichten App des BBK (Bundesamt für Bevölkerungsschutz) informiert bundes- und landesweit über Gefahrenlagen. Die kostenlose App kann im iTunes Store und Google Play Store heruntergeladen werden. 
* CovApp - die Berliner Charité hat eine Webapp über das Coronavirus herausgebracht, inkl. Handlungsempfehlungen. Ein Fragebogen hilft, die eigene Situation einzustufen. 

// goodnews 
* Die Initiative seenswert-Seenplatte baut derzeit eine Plattform auf, die unsere regionale Wirtschaft (Einzelhandel, Gastronomie, etc. ) für ganz MV stärken soll. Die Idee: statt Amazon unsere regionalen Unternehmen unterstützen. Weitere Informationen hier. Über ein einfaches Anmeldeformular kann man sein Geschäft kostenlos listen.
* Die Initiative DISCO ist dabei eine Plattform für MV aufzubauen, die pädagogisch wertvolle Inhalte für Eltern, Kinder und Schüler bereitstellen möchte. #DigitalesLernen im #DigitalenKlassenzimmer wird vielleicht bald Wirklichkeit, es ist bereits schon viel passiert. Es werden noch Unterstützer gesucht, Programmierer, Pädagogen, etc. Weitere Informationen hier.
* Ehrenamtstiftung MV: Corona. Alles ist anders - auch das Engagement. Wie kann ich kontaktlos helfen? Dazu sammelt die Ehrenamtsstiftung MV auf ihrer Plattform Beispiele und hilft beim vernetzen der Initiativen. Wer Ideen hat und helfen möchte, kann sich dort gerne melden.
* Aufgrund des Coronavirus fehlen über 300.000 ErntehelferInnen auf deutschen Feldern. Die Plattformen CleverAckern und Bauer sucht Hilfe vernetzt Landwirte mit SchülerInnen, StudentInnen und Arbeitssuchende. 
* Die Bundesregierung hat zusammen mit 7 weiteren Sozialinitiativen vom 20.-22.03.2020 einen Hackathon unter #WirVsVirus veranstaltet, wer sich engagieren möchte (oder jemanden kennt), kann dies auch noch nach dem Hackathon tun. Es sind viele verschiedene Projekte in Planung, von Plattformen für KMUler, über digitale Lösungen für das Gesundheitswesen und Verwaltung. Dabei sind keine Programmierkenntnisse nötig, jeder kann mitmachen Jung & Alt, Digital Native als auch Digital Beginner. So haben sich am Wochenende 40.000 wildfremde Menschen virtuell getroffen, um gemeinsame Lösungen für die verschiedenen Probleme in der Corona-Krise zu entwickeln. Wissen und Ressourcen werden geteilt, alle Ergebnisse werden allen zur Verfügung gestellt und sollen gemeinsam weiterentwickelt werden. 
* Don't cancel - go digital! Ein kostenloser und digitaler Summit für vom Coronavirus betroffene Selbstständige, FreelancerInnen, Kreative & Kulturschaffende zum Thema Home-Office, Digitales Projektmanagement oder auch Rechtsfolgen. 

// Netzwerken und #supportyourlocal
* Auch wenn gerade im realen Leben Kontaktverbot herrscht, können wir uns digital bestens vernetzen, austauschen und gemeinsam Ideen entwickeln. Auf Facebook entstehen viele Initiativen, die sich um die Erhaltung der regionalen Wirtschaft kümmern. Seine eigenen Angebote kann man dort ebenfalls einstellen:
Lokal
Support your local Business - Schwerin
Schwerin handelt
Schwerin lokal einkaufen
Wismar - Wir sind für Sie da!
Grevesmühlen erleben
Ludwigslust - EinkaufsLUST
Parchim
Plaubleibtstark
Greifswald isst zuhause
Rostock-Kopf über Wasser
Mecklenburger Schweiz - Fretbüdel


Regional
Marktplatz der Möglichkeiten der Handwerkskammer Schwerin 

MVweit:
Seenswert MV 

#ozhilft
mvp-shops.de
MVhandelt
marktplatz.digitalesmv


Weitere Informationen und Ansprechparter: 

Vom Land MV wurde eine Unternehmerhotline bei der GSA - Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung eingerichtet:
MO - FR von 8 - 20 Uhr unter 0385 | 588 5588.
Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt hat eine eigene Corona- Hotline für Fragen in den Zuständigkeitsbereichen Landwirtschaft, Ernährung, Lebensmittelsicherheit, Forst, Jagd und Fischerei freigeschaltet:
MO - FR von 8 - 17 Uhr unter 0385 | 588 6599.
Hotlines zum Coronavirus der Landesregierung finden Sie hier im Überblick (Allgemeine Information, Kitaschließung, Schulschließung, Pflege und soziale Einrichtungen, Unternehmensfragen).

REGION WESTMECKLENBURG
Die IHK zu Schwerin hat eigens eine Corona-Hotline unter 0385 | 5103103 freigeschaltet. Wer sein Anliegen konkret zu ordnen, kann sich direkt an betreffende Experten der IHK zu Schwerin wenden: Unternehmenssicherung & Liquidität | Zoll & Außenhandel | Recht, besonders Arbeits- und Gewerberecht | Aus- und Weiterbildung, Prüfungen. Es wurde ebenfalls eine E-Mail eingerichtet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Die Handwerkskammer Schwerin hat ebenfalls eine Corona-Hotline 0385 | 7417 133.

Weitere hilfreiche Ansprechpartner und Informationen rund um die Corona-Pandemie finden Sie hier:
Stadt Schwerin + Über Facebook berichtet Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier über Aktuelles aus Schwerin. 
Wirtschaftsförderung Schwerin
Landkreis Ludwigslust-Parchim + Der Landkreis hat eine eigene Unternehmerhotline eingrichtet: 03871 | 722 5678. Über Facebook berichtet Landrat Stefan Sternberg außerdem täglich aus der Region und beantwortet Fragen aus Alltag und Wirtschaft.
Wirtschaftsförderung Südwestmecklenburg
Landkreis Nordwestmecklenburg + Der Landkreis hat eine eigene Unternehmerhotline eingerichtet: 03841 | 3040 3100 (Mo-Do 9-12 Uhr und 13-17 Uhr, Fr 9-12 Uhr und 13-15 Uhr, jetzt auch am Wochenende vormittags erreichbar).Über Facebook informiert Landrätin Kerstin Weiss direkt aus dem Führungsraum des Krisenstabes.
Wirtschaftsförderung Nordwestmecklenburg
Kreishandwerkerschaft Nordwestmecklenburg-Wismar


REGION ROSTOCK UND MITTLERES MECKLENBURG 
IHK zu Rostock 
hat eigens eine Corona-Hotline unter 0381 | 338 444 freigeschaltet und hier finden Sie auch ein aufgezeichnetes Webinar zum Thema "Coronavirus und Arbeitsrecht" und weitere hilfreiche Hinweise.
Handwerkskammer Ostmecklenburg-Vorpommern hat eigens eine Corona-Hotline Standort Rostock: 0381 | 4549-162, Standort Neubrandenburg: 0395 | 5593-131 eingerichtet. Nutzen Sie auch die Möglichkeit per Mail Kontakt aufzunehmen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Landkreis Rostock 
Hansestadt Rostock
Landkreis Mecklenburgische Seenplatte
Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte 

REGION VORPOMMERN
Landkreis Vorpommern-Rügen
Landkreis Vorpommern-Greifswald + Landrat Michael Sack berichtet auf Facebook über das tägliche Geschehen.
Wirtschaftsförderung Vorpommern
IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern  finden Sie hier sechs direkte Ansprechpartner für die unterschiedlichen Themen und eine gute Übersicht über die Themen Unternehmenshilfe, Aus- und Weiterbildung, IT-Sicherheit und Home-Office. Hören Sie auch den Podcast der IHK zum Thema "Grundsicherung für Selbstständige"


Wir haben die Informationen nach bestem Gewissen für Sie zusammen gestellt und hoffen, dass wir vereint die Krise bewältigen können. Gern können Sie unseren Newsletter abonnieren, in der aktuellen Situation informieren wir unsere Abonnenten nahezu täglich.
Haben Sie weitere Tipps und Informationen, schicken Sie es gern per Mail an Anja Kirchner | Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir halten Sie hier und auf unserem Facebook-Kanal auf dem Laufenden. #mvhältzusammen





Die Arbeitshilfe ist für alle sinnvoll, die bereits einen Account haben. Der Antrag kann schneller gestellt werden, gleichzeitig sehen Sie den Bearbeitungsstand. Wichtig: Der Leistungsantrag darf erst nach dem Abrechnungsmonat eingereicht werden. Hier finden Sie ein Muster für einen Arbeitszeitnachweis, führen Sie diesen Nachweis zur Vorbereitung der Lohnabrechnung in Ihrem Lohnbüro und bewahren Sie die Unterlagen für eine spätere Prüfung auf.
Gelesen 2504 mal