Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V.
Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Die Region Schwerin wählt am 24.01.2018 eine neue Regionalleitung!


Am 24.01.2018 im Hörsaal der SWS Seminargesellschaft für Wirtschaft und Soziales mbH wird im Rahmen der Mitgliederversammlung der Region Schwerin eine neue Regionalleitung gewählt.

Folgende Mitglieder stellen sich hierfür als Kandidaten auf:


1. Böhm, Thomas: TV M-V GmbH Co. KG (Geschäftsführer)

2. Eisenberg, Wilfried: Nahverkehr Schwerin GmbH (Geschäftsführer)

3. Kunze Jr., Matthias: Piano-Haus Kunze e.K. (Inhaber)

4. Lücking, Mathias: Sparkasse Mecklenburg-Schwerin (Firmenkundenberater)

5. Messerschmidt, Christien: Restaurant & Café Herzogliche Dampfwäscherei (Inhaberin)

6. Reimers, Annette: Handelshof Schwerin GmbH & Co. KG (Geschäftsstellenleiterin)

7. Tweer, Thomas: Diakoniewerk Neues Ufer gGmbH (Geschäftsführer)


Anmeldungen für das Wirtschaftsforum und die Mitgliederversammlung am 24.01.2018 ab 17.00 Uhr sind noch unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich.
Mittwoch, 17. Januar 2018

Umfrage: Wie digital ist MV?

Der Arbeitskreis Digitalisierung lädt Sie zu einer Umfrage ein.

hier zur 5-Minuten-Umfrage

Unter allen Teilnehmern bis zum 31.01. wird eine Seite in der Unternehmerzeitung verlost.


Ziel der Umfrage ist es, den Stand der Digitalisierung in Unternehmen in Westmecklenburg zu ermitteln und zukünftige Herausforderungen in den Bereichen der Aus- und Weiterbildung bzw. Personalentwicklung in den Unternehmen zu erfassen. Zukünftig sollen hieraus gezielt regionale Unterstützungsangebote entwickelt werden.

Wir freuen uns, Sie über die neuen Daten der Unternehmerzeitung für 2018 informieren zu können.

In der Broschüre finden Sie alle Informationen hinsichtlich der Reichweite und den Möglichkeiten der Anzeigengestaltung in der Unternehmerzeitung.

PDF Download
mediadaten

In den Räumlichkeiten der Debeka Landesgeschäftsstelle lud die Regionalleitung Schwerin zum ersten Schweriner Unternehmerfrühstück im neuen Jahr zu dem Thema "Betriebliches Gesundheitsmanagement - welche Vorsorgemöglichkeiten gibt es für meine Angestellten" ein.

Rund 30 Teilnehmer folgten der Einladung und konnten sich, passend zum Neujahrsvorsatz „Fit ins neue Jahr“, über Präventions- und Fördermöglichkeiten für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber informieren. Hausherr und Landesgeschäftsstellenleiter Stefan Busse begrüßte die Gäste im neu entstandenen Schulungszentrum der Debeka und berichtete über die Entstehungsgeschichte der Debeka. Herr Busse stellte den Unternehmerinnen und Unternehmern anschließend Modelle der betrieblichen Krankenversicherung und geförderten ergänzenden Pflegeversicherung vor. Auch das kritische Thema „Bürgerversicherung“ wurde angesprochen.

Anschließend übergab er das Wort an Herrn German Ross vom Rehazentrum Schwerin GmbH, der gemeinsam mit seinem Partner Stephan Sparwasser und dem Sport- und Ernährungswissenschaftler Tobias Lange den Teilnehmern Rede und Antwort zum Thema „BGM“, Erhaltung und Erreichung der Arbeitsfähigkeit und besondere berufliche Problemlagen stand. Herr Ross stellte zwei spannende Modelle vor, die auch unter den Gästen auf reges Interesse stießen. Zum einen die Präventionsleistung der Deutschen Rentenversicherung (DRV), die sich an Erwerbstätige mit ersten gesundheitlichen Einschränkungen richtet und komplett von der DRV erstattet wird. Ein entsprechendes Programm des Rehazentrums startet im September 2018, bei entsprechend hohen Anmeldezahlen eventuell bereits im April 2018. Zum anderen stellte er die „4back-Rückentherapie“ vor, welche bei vorliegender ärztlicher Diagnose komplett berufsbegleitend über einen Zeitraum von 3-4 Monaten absolviert werden kann. Für weitere Informationen besuchen Sie gerne die Seite des Rehazentrums unter www.reha-schwerin.de.

Da das betriebliche Gesundheitsmanagement zunehmend an Präsenz in den Unternehmen gewinnt, tauschten sich die Teilnehmer auch im Anschluss an die Vorträge noch lange über Erfahrungen aus.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für das Engagement und bei allen Unternehmerinnen und Unternehmern für das rege Interesse und die spannenden Kommentare und Beispiele und wünschen den Referenten, dass sie für Ihre jeweiligen Angebote Interessenten gewinnen konnten.
Der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim begrüßt herzlich 17 weitere, neue Mitglieder in diesem Jahr in seinen Reihen! Wir führen diese in der Reihenfolge ihres Eintritts in den Verband auf:

1.   Kamelhof Sternberger Burg, Jens Kohlhaus, Dorfstraße 1, 19406 Sternberger Burg

2.   Steakhouse Groß Laasch, Denny Junghans, Ludwigsluster Straße 50, 19288 Groß Laasch

3.   iperdi AHR GmbH, Niederlasung Schwerin, Christiane Homberger, Am Grünen Tal 30, 19063 Schwerin

4.   Glaserei Prinz GmbH, Jaqueline Brunow, Schützenplatz 1, 19058 Boizenburg

5.   Fotografie & Design - Fotostudio Baethke GbR, Andrea Baethke, Gartenstraße 8, 19303 Tewswoos

6.   Guayaba Grafik, Marcial Garzon, Grüne Straße 18, 19089 Crivitz

7.   Dr. Netik & Partner GmbH, Frank Seefeld, Grabenstraße 16, 18273 Güstrow

8.   Thomas Born - Unternehmensberater & Coach, Thomas Born, Eggerstraße 14, 18059 Rostock

9.   iperdi AHR GmbH, Niederlassung Ludwigslust, Evelyn Matlok, Am Marstall 7, 19288 Ludwigslust

10. Schornsteinfegermeister Mario Müller, Mario Müller, Dorfstraße 3, 19370 Parchim / OT Neuhof

11. BOH Hauswunder GmbH, Wolfram Weiß, Ludwigsluster Straße 29, 19370 Parchim

12. La Casetta Ristorante u. Pizzeria, Giovanni Awad, Lange Straße 51, 19370 Parchim

13. univentus I film, Thomas Flemming, Perleberger Straße 5, 16949 Putlitz

14. K & P Getränke GmbH, Mike Kiepke, Lindenallee 36-38, 17123 Malchow

15. Habau Handels- u. Bau GmbH, Anja Mader-Gerdshikow, Medeweger Straße 8, 19057 Schwerin

16. Kunsthölzchen Werkstatt / Autorin / Illustratorin, Yvonne Westenberger-Fandrich, Speicherstraße 8, 19374 Obere Warnow / OT Grebbin

17. Prinzipal-Visagistik-Fotografie, Peggy Kraus, Käthe-Kollwitz-Straße 11, 19055 Schwerin


Damit hat der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim im Jahre 2017 insgesamt 34 neue Mitglieder gewonnen.

293 Mitgliedsunternehmen sind jetzt bei uns organisiert.


Am 18. Dezember 2017 lud der Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim seine Mitglieder, zusammen mit der Stadt Parchim, zum traditionellen Jahresabschluss in das Rathaus der Kreisstadt ein. 75 Mitglieder folgten der Einladung.

Im Rathaus blickte Regionalleiter Wolfgang Waldmüller auf das Verbandsjahr in der Region zurück (Foto: Prinzipal-Visagistik-Fotografie - Peggy Kraus). Das Jahr war für die Wirtschaft ein erfolgreiches Jahr. Die Unternehmen konnten sich gut entwickeln, spüren aber Entwicklungshemnisse durch das sehr schwierig gewordene Finden von geeigneten Fachkräften. Das Motto des Jahres 2017 "Zukunft sichern - Nachfolge regeln", konnte erfolgreich umgesetzt werden. Die Sensibilität in diesem sehr vertraulichen Thema ist ins Bewusstsein gelangt, so dass allen Unternehmen, die Bedarf haben, Wege aufgezeigt wurden, wie man zu einer entsprechenden Lösung gelangen kann. In monatlichen Veranstaltungen wurden den Mitgliedsunternehmen umfangreiche Informationen zu diesem und weiteren aktuellen Themen geboten. Auch das neue Veranstaltungsformat UV-Business-Speed-Dating hat sich etabliert und wird sehr angenommen. Es wurden die zahlreichen Projekte aufgezeigt, in denen der Verband seine Interessenvertretung wahrnimmt, bis hin zur seit nunmehr 18 Jahren durchgeführten Jungunternehmerschule am Friedrich-Franz-Gymnasium in Parchim.

Die Mitgliederzahlen sind erhöht worden. Insgesamt verzeichnet der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim 34 Neuzugänge bisher im Jahr 2017 und bewegt sich mit 293 Mitgliedern auf die Marke 300 zu. Das sind Spitzenwerte und ist Zeichen einer erfolgreichen Interessenvertretung, so der Regionalleiter Wolfgang Waldmüller.

Nach dem Jahresrückblick hörten die Unternehmer gespannt den Ausführungen des Bürgermeisters Dirk Flörke und der Wirtschaftsförderin der Stadt Parchim, Anja Bollmohr, zu. Sie stellten die Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung in Parchim in einem spannenden Vortrag vor. Beide überzeugten mit einer durchdachten Neuausrichtung, Strategien, Handlungsfeldern und Schwerpunkten. Die wirtschaftspolitische Ausrichtung der Stadt wird abrechenbar und in die Zukunft gerichtet. Wirtschaftsförderung ist Chefsache und hat höchste Priorität. Dabei ist es BM Flörke wichtig, die Unternehmerschaft und ihr Netzwerk eng einzubeziehen. Stadtentwicklung ist nur durch eine starke Unternehmerschaft möglich, die sichere Arbeitsplätze schaffen, gute Löhne bezahlen und sich sozial engagieren und eben auch die Steuern zahlen, die notwendig sind, um den Stadthaushalt und die Umsetzung der Stadtentwicklung zu finanzieren. Der Unternehmerverband steht als Berater und Gestalter gerne partnerschaftlich zur Verfügung und freut sich auf die aufgezeigten Vorhaben.

Abschließend dankte der Regionalleiter allen Mitgliedern für ihre Treue und Mitarbeit, sowie den Vorstandsmitgliedern, Präsidiumsmitgliedern und Regionalgeschäftsstellenleiter Guido Raabe für ihre Arbeit und Unterstützung. Zum Abschluss gab es bei Speis und Trank einen lockeren Austausch der Gäste. Die Möglichkeiten der Kontaktpflege und Knüpfung neuer Verbindungen wurden wieder zahlreich wahrgenommen.

Wir danken der Stadt Parchim, Bürgermeister Dirk Flörke, und Wirtschaftsförderin, Anja Bollmohr, für die Ausrichtung der Veranstaltung mit den interessanten Beiträgen! Außerdem natürlich für die Versorgung mit Speis und Trank! Ein Dank gilt weiterhin unserem Mitglied Peggy Kraus für die erneute fotografische Unterstützung!


Zum Jahresabschluss des Arbeitskreises Personalwesen trafen sich am 11.12.2017 rund 30 Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den Räumlichkeiten von unserem Mitgliedsunternehmen ALBA Nord GmbH. Auch dieses Jahr konnte wieder freundlicherweise ein Richter vom Arbeitsgericht Schwerin, Jan R. Schröder, für einen Vortrag gewonnen werden.

Thema des Nachmittages war „Alkohol am Arbeitsplatz – Die Antworten des Arbeitsrechts zu Suchtproblemen am Arbeitsplatz“. Nach Begrüßung der rund 30 Teilnehmer durch die neue Geschäftsstellenleiterin und Verbandsjuristin Carolin Hegewald sowie kurzer Vorstellung des Unternehmens ALBA Nord GmbH durch den Geschäftsführer Rüdiger Hochgräfe stieg der Referent, Richter Schröder vom Arbeitsgericht Schwerin, auch direkt in das Thema ein. Er informierte die Anwesenden beginnend von arbeitsrechtlichen Besonderheiten bei Alkoholkrankheit über Alkoholkrankheit in der Rechtsprechung bis hin zur Alkoholiker-Abmahnung. In interaktiven Gesprächen während des Vortrags gab es von Richter Schröder wertvolle praktische Tipps, unter anderem zum BEM oder der Therapieaufforderung. Im Anschluss bestand für die Teilnehmer noch die Möglichkeit, ihre Fragen an den Referenten los zu werden sowie sich untereinander auszutauschen.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Richter Schröder vom Arbeitsgericht Schwerin für seinen äußerst informativen Vortrag sowie bei dem Hausherrn Rüdiger Hochgräfe von ALBA Nord für das Bereitstellen der Räumlichkeiten sowie für das gesponserte Catering!
Montag, 11. Dezember 2017

Jahresausklang Region Schwerin 2017

Im Dezember kamen rund 60 Unternehmerinnen und Unternehmen zum gemeinsamen Jahresausklang der Region Schwerin in den Dreescher Werkstätten zusammen.

Zu heißem Glühwein, ausgeschenkt von Björn Mauch und Mathias Lücking von der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, begrüßte Regionalleiterin Karin Winkler die Mitglieder und Gäste und gab einen kurzen Rückblick über das Jahr 2017. Freuen konnte sich die Regionalleitung Schwerin über 19 Neumitglieder und wieder über zahlreich gut besuchte Veranstaltungen. Auch im neuen Jahr erwarten die Mitglieder wieder alt bewährte als auch neue Veranstaltungen. Insbesondere möchte die Regionalleitung Schwerin an ihrem Format „BierdeckelDIALOG“ weiter festhalten und dieses vor allem für aktuelle politische Themen verstärkt nutzen. Frau Winkler forderte hierzu die Unternehmerschaft auf, mit Wunschthemen an die Regionalleitung oder die Regionalgeschäftsstelle heranzutreten.

Nach einer schwungvollen Einlage der Musiker Anne Wehrmann und Ceylan Baldauf von der Musik- und Kunstschule Ataraxia stellte Stephan Hüppler die Dreescher Werkstätten sowie die neu errichtete Kita vor. Im Anschluss hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, die Werkstätten sowie die Kita zu besichtigen oder alternativ sich untereinander bei frischer Bratwurst vom Grill zu unterhalten. Zudem konnten die Gäste an dem Stand von Wolfgang Wendelmuth von Whisky-Wenzel verschiedene Whisky-Sorten probieren und auch vor Ort kaufen. Herr Kowalski von ARGUS Schwerin e.V. machte auf deren Projekt „Schwimmhalle“ aufmerksam und bat die Gäste, durch Kauf eines ihrer Kalender dieses Projekt zu unterstützen.

Ganz herzlich danken möchten wir Stephan Hüppler für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und die Verpflegung, sowie bei Frau Luedtke von Europcar und Ataraxia für die Unterstützung und musikalische Begleitung. Unser Dank gilt ebenfalls der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, die uns bei den Veranstaltungen seit vielen Jahren finanziell und materiell unterstützt.

In diesem Sinne bedanken wir uns auch bei jedem einzelnen Mitglied für die angenehme Zusammenarbeit und für das aktive Mitwirken am gemeinsamen Verbandsleben!
Montag, 11. Dezember 2017

Schwerin wird "Lebenshauptstadt"

Aus "Schwerin macht glücklich" wird "Lebenshauptstadt Schwerin"!

Die Marketinginitiative der Wirtschaft - Region Schwerin (PMI) startete am Freitag, den 17.11.2017, zusammen mit dem Stadtmarketing die Kampagne "Lebenshauptstadt Schwerin".
Botschaft dieser Kampagne ist es, dass Menschen dazu eingeladen werden sollen, ihren Lebensmittelpunkt in ihre ganz persönliche Lebenshauptstadt Schwerin zu verlegen. Ziel dieser Kampagne ist es also, Fachkräfte nach Schwerin zu locken, denn Schwerin hat mehr als nur Tourismus und ein idyllisches Schloss zu bieten. Schwerin bietet vor allem auch lebenswerten Wohnraum und ist ein attraktiver Arbeitsort.

Über www.lebenshauptstadt.de stehen jedem Unternehmen Dateien für den Print- als auch Online-Bereich zur Verfügung, um die Kampagne noch weiter voran zu bringen und auf Schwerin aufmerksam zu machen. Gerne können Sie diese also für Ihre Zwecke nutzen. Über www.facebook.com/lebenshauptstadt besteht außerdem die Möglichkeit, sich als Unternehmen mit der Kampagne zu vernetzen.

Lasst uns alle zusammen gemeinsam Schwerin noch mehr nach vorne bringen und mehr Menschen in diese wunderschöne "Lebenshauptstadt" locken!
Geschäftskontakte sind die Grundlage jeder erfolgreichen Unternehmung. Wo finde ich diese Verbindungen? Wie komme ich mit einem überschaubaren Zeitaufwand an die richtigen Gesprächspartner? Dem genannten Leitsatz und den Fragen, entsprang im Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim die Idee des UV-Business-Speed-Datings. Schon in der dritten Aulage fand es am 20. November 2017 im Steakhouse Groß Laasch statt (Foto: Peggy Kraus).

Etwa 40 Mitgliedsunternehmen begrüßte Regionalleiter Wolfgang Waldmüller zu der Veranstaltung. Sogar aus Rostock und Norwestmecklenburg waren erneut Gäste angereist. Zu Beginn eröffnete er wieder mehreren, neuen Mitgliedern, die Möglichkeiten der persönlichen Vorstellungen.

Dann ging es auch schon los. Regionalgeschäftsstelenleiter Guido Raabe erklärte kurz die Regeln. Er übernahm die Moderation. Das Prinzip ist einfach. Zwei Gesprächspartner sitzen sich gegenüber, stellen ihre Firmen kurz vor. Visitenkarten oder Flyer werden getauscht. Nach einem festgelegten Zeitlimit erfolgt der Wechsel zu einem anderen Mitglied. Für Frank Seefeld, Geschäftsführer Dr. Netik & Partner GmbH, aus Güstrow und gleichzeitig einer der Neuzugänge im Verband, eine völlig neue Erfahrung: " Ich bin begeistert, wie hier Mitglieder schnell und unkompliziert zueinander gebracht werden. Der Vorteil einer Mitgliedschaft im Unternehmerverband wird so klar für die Firmenvertreter deutlich."

Durch die Veranstaltung wird der Verband "anfassbarer". Der hohe Mitgliederbestand mit der Branchenvielfalt gestaltet sich transparent. Die Mitglieder machen sich bekannt. Bestehende Kontakte werden gepflegt, neue Kontakte entstehen automatisch. Mehrere konkret geschlossene Geschäfte sind infolge der Speed-Datings für Unternehmer schon zu verzeichnen. Neue, dauerhafte Verbindungen entstehen. Zwei Stunden dauerte der offizielle Teil. Danach saßen noch eine erhebliche Anzahl der Gäste, weitere zwei Stunden zusammen und tauschten sich aus. Die Meinungen der Teilnehmer waren wieder positiv. Eine dauerhafte Etablierung des UV-Business-Speed-Datings ist in der Region Ludwigslust-Parchim längst beschlossene Sache.

Wir danken dem Team vom Steakhouse Groß Laasch, sowie Inhaber Denny Junghans, für  die Ausrichtung der Veranstaltung und Unterstützung bei der Organisation!
Am 13.11.2017 gegen 18 Uhr trafen sich Anwohner, betroffene Unternehmer sowie Politiker zur Diskussionsrunde zu dem Thema "Initiative für eine neue Fahrrad- und Fußgängerbrücke über die Ludwigsluster Chaussee" in den Radeberger Bierstuben in Schwerin bei Jörg Buß.
Anlass für die Diskussionsrunde war eine von Herrn Silvio Horn (Fraktion Unabhängige Bürger) gestartete Initiative zu diesem Thema, sodass die Regionalleitung diese für einen geeigneten Anlass zu einer Gesprächsrunde im Format des Bierdeckeldiaglos nahm. In Vertretung für Herrn Silvio Horn erschien Herr Manfred Strauß (Fraktion Unabhängige Bürger). Im Rahmen der Diskussion wurden sowohl Vor- als auch Nachteile, pro- und contra-Argumente, geschildert und näher beleuchtet. Am Ende waren sich jedoch alle dahingehend einig, dass grundsätzlich nichts gegen die Errichtung einer neuen Brücke spricht, jedoch diese vielleicht nicht derzeit vorrangig gegenüber anderen Projekten ist. Man wünsche sich, Schwerin fahrradfreundlicher zu gestalten. Die Überlegungen gingen auch dahin, ob man diese dann auch gleichzeitig für den Kfz-Verkehr dann mit ausbauen sollte, sofern dies sich im finanziell akzeptablen Rahmen verhalten würde.
Unter dem Motto „Le savoir vivre in Schwerin“ lud die Regionalleitung Schwerin am 17.11.2017 ab 18 Uhr zum exklusiven Weinfest in das Restaurant & Café Herzogliche Dampfwäscherei in Schwerin ein. Moderiert wurde der Abend durch Norbert Bosse und musikalisch durch Gerhard Köhler begleitet.

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Gastgebern und sämtlichen Mitwirkenden für den äußerst gelungenen Abend!
Freitag, 17. November 2017

ask for change II

Inhalte folgen in Kürze...
Freitag, 17. November 2017

vierpunkteins


Kernlogo vierpunkteins.png
vierpunkteins - Transfernetzwerk digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung 


Am 1. Oktober 2017 startete das vom Europäischen Sozialfonds und Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Verbundprojekt "vierpunkteins". Primäres Ziel ist die Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers im Themenfeld des digitalen Lernens in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Erreicht werden soll dieses Ziel durch:
  • strategische Lernortkooperationen
  • mediendidaktischen und digitalisierten Kompetenzaufbau
  • Pilotfortbildungen zur Digitalisierung in der Aus- und Weiterbildung
  • sowie Aufbau regionaler Netzwerke und Transferstellen.

Der Unternehmerverband Mecklenburg-Schwerin ist dabei Teil des deutschlandweiten Projektes. So betreuen das Berufsförderungswerk der Fachgemeinschaft Bau und das Bildungszentrum Handwerk Duisburg die Regionen Berlin/Brandenburg und Nordrhein-Westfalen. Projektkoordinator ist die IMBSE GmbH in Krefeld, als mediendidaktischen Partner steht die Dekra Media GmbH zur Seite. 

Das gemeinsame Ziel der Projektpartner besteht im Einsatz und Anwendung vorhandener digitaler Lernformate in beruflichen Bildungsprozessen, im Wissensaustausch zu den Optionen digitalen Lernens und der Notwendigkeit zur Qualifizierung hinsichtlich der Anforderungen, welche die digitale Arbeitswelt stellt. Um die digitale Kompetenzförderung in die Aus- und Weiterbildungspraxis erfolgreich und dauerhaft zu implementieren, werden die Akteure der beruflichen Bildung systematisch in die Themen zur Vernetzung und Verbreitung von digitalen Lerninfrastrukturen miteinbezogen.

Im Teilvorhaben des Unternehmerverbandes Mecklenburg-Schwerin wird dazu ein Regionalcluster aufgebaut, welches zentrale Akteure der beruflichen Bildung in der Region aktiv beteiligt. Gerade die klein und mittleren Unternehmen sind nur schwer in der Lage, die bereits vorhandenen Innovationen zu digitalen Lern- und Arbeitsprozessen in ihre eigene Organisationsstruktur zu integrieren und benötigen Unterstützung. In themenspezifischen Projektgruppen kooperieren Lehrpersonal und betriebliches Ausbildungspersonal, um mediendidaktische Konzepte zu entwickeln bzw. an die regionalen Bedürfnisse der Betriebe, Berufsschulen und Bildungsstätten anzupassen. Es werden Umsetzungsmöglichkeiten innovativer Lernangebote geprüft und entsprechende Handlungsempfehlungen formuliert. In einer zu etablierenden Transferstelle operiert der Verband zukünftig als Ansprechpartner für mediendidaktisches Lernen und bietet Betrieben und Ausbildungseinrichtungen Unterstützung bei der Lösungssuche. Dazu zählen auch die passgenaue Beratung und Fortbildung von ausbildenden Fachkräften im Bereich digitaler Mediennutzung.

Projektlaufzeit: 01.10.2017 - 30.09.2021
www.vierpunkteins.net


Das Vorhaben vierpunkteins wird im Rahmen des Programms "Digitale Medien in der beruflichen Bildung" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.


Logoleiste.jpg


Ansprechpartner:

Michael_Lewerenz_18-12-15_5690a-min.jpg

Michael Lewerenz - Netzwerkkoordinator
Gutenbergstraße 1
19061 Schwerin

Tel.:          0385 - 56  93 33
Mobil:       0176 - 46 12 74 42
E-Mail:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Anja Kirchner_Quelle privat.jpg

Anja Kirchner - Projektreferentin für digitale Bildung
Gutenbergstraße 1
19061 Schwerin

Tel.:          0385 - 56 93 33
Mobil:       01590 - 120 31 47
E-Mail:      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Freitag, 27. Oktober 2017

Notar Dirk Tast wurde 50

Unser Regionalleitungsmitglied Dirk Tast aus Plau am See ist vor Kurzem 50 Jahre jung geworden. Er feierte sein Jubiläum im Ferienpark Heidenholz von Timo Weisbrich. Die beliebte Einrichtung befindet sich ebenfalls in Plau. Zahlreiche Verbandsmitglieder folgten der Einladung von Herrn Tast gern. Der Jubilar erhielt vom Vizepräsidenten des Unternehmerverbandes, Karl-Heinz Garbe, persönlich die Urkunde.

Seit 2011 engagiert sich Dirk Tast in der Regionalleitung des Unternehmerverbandes Ludwigslust-Parchim. Er ist bei uns zuständig für den Arbeitskreis Plau am See. Somit setzt er sich aktiv für die Region ein und sorgt dafür, dass die Interessen der lokalen Unternehmen auch auf Verbandsebene Gehör finden. Durch sein Wirken vor Ort, versucht er den Tourismus mit den regionalen Unternehmen zu vernetzen.  Außerdem sensiblilisiert er in Plau im Rahmen seiner Möglichkeiten für die Belange des Unternehmerverbandes. Auf Grund seines aktiven Einsatzes für den Verband, wurde Ihm auch schon die Verbandsehrennadel verliehen.

Herr Tast ist in Plau im Ehrenamt Stadtpräsident. Außerdem segelt er leidenschaftlich gern.

Wir erlebten eine schöne Feier in einem würdigen Rahmen! Viele Gäste, u.a. aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft kamen, um persönlich zu gratulieren.

"Unserem" Notar wünschen wir weiterhin viel Tatendrang, Freude und Kraft für seine vielfältigen Aufgaben beruflich, im Ehrenamt und privat!
70 Unternehmer begrüßte Regionalleiter Wolfgang Waldmüller am 9. Oktober im BBM Einrichtungshaus Parchim. Das Möbelhaus BBM und die Stadtwerke Parchim haben in diesem Jahr 25-jährige Firmenjubiläen. Beide langjährigen Mitgliedsunternehmen des Verbandes luden die UV-Mitglieder ein.

Frank Rohloff, geschäftsführender Gesellschafter BBM Einrichtungshäuser GmbH, stellte BBM und die neue Marke Interliving vor. Dabei wählte er mit seiner interessanten Präsentation mal einen ganz anderen Ansatz. Gezeigt wurden z.B. wie viel Geld im Marketingbereich ausgegeben wird und wie weit die Firmenfahrzeuge im Jahr fahren. Der ursprüngliche Firmengründer Friedrich Rohloff ließ es sich nicht nehmen, ebenfalls bei der großen Veranstaltung dabei zu sein. Dirk Kempke, Geschäftsführer Stadtwerke Parchim GmbH, informierte über die Stadtwerke. Er zeigte die umfangreichen Geschäftsfelder und neue Produkte. Wolfgang Waldmüller ehrte beide Geschäftsführer persönlich mit einer Verbandsurkunde.

Beide Unternehmen luden anschließend ein zu einem 3-Gänge-Menü. Weinbar & Bistro Papillon servierte wohlschmeckende Gerichte. Regine Wetzig berichtete noch über die Parchimer Bürgerstiftung.

Nach dem offizielen Teil bestand wieder die Möglichkeit zum lockeren Austausch in gemütlicher Runde. Auch zweieinhalb Stunden nach Veranstaltungsbeginn waren immer noch ca. 50 Gäste anwesend. Das zeigt, wie wohl sich die Teilnehmer an dem Abend fühlten. Eine Ausstellung unseres Mitglieds Michael Frahm vom Kunsthaus Basthorst rundete das Programm ab. So kam auch der künstlerische Teil nicht zu kurz.

Wir danken dem BBM Einrichtungshaus und den Stadtwerken für die Ausrichtung und großzügige Unterstützung bei der Veranstaltung. Außerdem der Volker Rumstich Transport GmbH für die Belieferung mit Getränken! Das Foto stammt von Ilona Langer, Elde-Express.
Zum letzten Unternehmerfrühstück des Jahres 2017 lud die Regionalleitung Schwerin die Unternehmerinnen und Unternehmer in die Räumlichkeiten der „maxpress pr + werbeagentur GmbH & Co. KG“ ein. Knapp 30 Mitglieder und Gäste erhielten von dem Referenten Christian Wegner von ETL Unternehmensberatung einen Überblick darüber, welche privaten als auch betrieblichen Vorkehrungen sie für den Notfall rechtzeitig treffen sollten – sprich sich einen „unternehmerischen Notfallkoffer“ anzulegen.

Anhand von Fallbeispielen lieferte Christian Wegner Vorkehrungsmaßnahmen wie Lösungsansätze und -möglichkeiten, um sich als Unternehmerin oder Unternehmer optimal vor wirtschaftlichen und rechtlichen Gefahren rechtzeitig zu schützen. Das Themenspektrum reichte von über „Vollmachten“, „Testamente“ und „Gesellschaftsverträge“ bis hin zu „steuerrechtlichen Konsequenzen“. Hierzu präsentierte Christian Wegner als „Notfallkoffer“ den von der ETL Unternehmensberatung spezifisch hierfür entwickelten „Notfallordner“ und gab Tipps, wo dieser bestmöglich aufzubewahren sein sollte.

Im Anschluss wurden die neuen Mitarbeiter der Hauptgeschäftsstelle/Regionalgeschäftsstelle Schwerin den Unternehmerinnen und Unternehmern vorgestellt. Seit 01. August 2017 ist Frau Julia Jenzen für das Projekt „fit für 4.0“, eine Ermittlung des Standes der Digitalisierung in Unternehmen in Westmecklenburg sowie Erfassung zukünftiger Herausforderungen in den Bereichen der Aus- und Weiterbildung bzw. Personalentwicklung der Mitarbeiter in den Unternehmen, eingestellt. Für ein weiteres Projekt – „Vierpunkteins – Transfernetzwerk digitales Lernen in der Aus- und Weiterbildung“ – verstärken seit Oktober 2017 Michael Lewerenz und Anja Kirchner das Team. Seit dem 09. Oktober 2017 im Team ist Frau Carolin Hegewald als neue Verbandsjuristin und Geschäftsstellenleiterin.

Nach Beendigung des Tagesthemenprogramms führte der stellvertretende Regionalleiter und Geschäftsführer des Unternehmens „maxpress pr + werbeagentur GmbH & Co. KG“ Holger Herrmann interessierte Teilnehmer durch die Räumlichkeiten seiner Werbeagentur. Für die übrigen Teilnehmer bestand die Möglichkeit, sich untereinander noch auszutauschen.



Wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Referenten Christian Wegner für den äußerst informativen Vortrag sowie bei dem Gastgeber Holger Herrmann.

 
Die Tischlerei Volker Schwenk, Inh. Volker Schwenk, aus Greven bei Boizenburg, feierte am 1. Oktober 2017 ihr 20-jähriges Bestehen. Das Mitglied im Unternehmerverband der Region Ludwigslust-Parchim ist Spezialist für individuellen Möbelbau und Innenausbau, Fenster-, Türen- und Treppenbau.

Im Oktober 1997 begann alles. Volker Schwenk startete als Einmannbetrieb in die Selbstständigkeit. Im Laufe der Jahre wurden auf Grund der positiven Entwicklung der Firma mehrere Mitarbeiter eingestellt. Die Ausbildung von jungen Tischlern ist dem Betrieb ein wichtiges Anliegen. Nur so kann das alte Tischlerhandwerk erhalten bleiben, so Firmenchef Volker Schwenk. 4 Festangestellte und einen Auszubildenden umfasst heute die Belegschaft der Tischlerei. Ehefrau Heidrun Schwenk kümmert sich um die Verwaltung im Büro.

Ein umfangreiches Fertigungsprogramm wird dem Kunden offeriert. Es fängt an bei Türen und Fenstern aus Holz, Möbelbau, Treppenherstellung, Innenausbau. Möglich ist auch die Lieferung und Montage von Kunststofffenster und -türen. Reparaturen verschiedenster Art sind nach individueller Absprache realisierbar. Altbewährte Handwerkskunst mit neuesten Fertigungs- und Montagetechniken zu kombinieren, ist wesentliches Prinzip und zählt zu den Stärken des Betriebs.

Unter der Firmeninternetseite www.tischlerei-volker-schwenk.de bekommt der potenzielle Kunde einen Einblick von den Geschäftsfeldern und den vielfältigen Produktelementen.

Regionalgeschäftsstellenleiter Guido Raabe besuchte jetzt Heidrun und Volker Schwenk (beide auf dem Foto), anlässlich des Jubiläums. Die Wertschätzung des Verbandes gegenüber dem klassischen Handwerk ist uns sehr wichtig! 
Der Unternehmerverband in der Region Ludwigslust-Parchim begrüßt herzlich 9 neue Mitglieder! Wir führen diese in der Reihenfolge ihres Eintritts in den Verband auf und freuen uns auf die Zusammenarbeit:

1. Finanzberatung Ramona Thorbahn GmbH, Ramona Thorbahn und Susanne Kopischke, Reckenziner Dorfstraße 57, 19357 Karstädt / OT Reckenzin

2. wachundfit.de, Ulrike Thiel, Lübzer Chaussee 19 A, 19395 Plau am See

3. Stadt Zarrentin am Schaalsee, Klaus Draeger, Kirchplatz 8, 19246 Zarrentin

4. Orkan Computer, André Herrmann, Ludwigsluster Straße 29, 19370 Parchim

5. Wolfgang Schröder, Kohlhof 3, 19370 Parchim / OT Slate

6. Württembergische Versicherung AG Parchim, Katrin Fischer-Pellin, Wiesenring 36, 19370 Parchim

7. KKV Kälte-, Klima-, und Versorgungstechnik GmbH, Hermann Jaursch, Ludwigsluster Straße 29, 19370 Parchim

8. ISK Institut für Stress- und Konfliktmanagement, Heike Welp und Romy Fürle, Ludwigsluster Straße 20, 19306 Neustadt-Glewe

9. Tischlerei Volker Schwenk, Volker Schwenk, Schiefer Stiefel 14, 19258 Greven / OT Lüttenmark 
Zum Arbeitskreis Personalwesen sowie zum neu gegründeten Arbeitskreis Digitalisierung kamen rund 20 Unternehmer/innen und Personaler im Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum zusammen. In das Thema "Arbeit der Zukunft" führte die Teilnehmer unser Referent und Mitglied Dr. Stefan Birk von der Arbeitslabor GmbH in Schwerin ein und verschaffte den Anwesenden einen Einblick, wie die Arbeit in Zukunft aussehen könnte bzw. auch, welche Arbeitsplätze wegfallen könnten. Mit einem Online verfügbaren "Job-Futuromat" führte Dr. Birk vor, welche Berufsbilder bereits heute von Maschinen ersetzt werden könnten. Nicht nur der Wegfall von Arbeitsplätzen, sondern vor allem auch die zukünftigen Veränderungen vieler Arbeitsbereiche wurden so sehr deutlich. Neben flexiblen Arbeitsorten und Arbeitszeiten, die heute schon gang und gäbe sind, sind Co-Working Arbeitsplätze und der Einsatz künstlicher Intelligenz sowie Robotertechnik die Zukunft. Der regelrechte "Hype" um das sogenannte Home-Office ist jedoch auch mit Vorsicht zu genießen. Dieses Modell ist nicht für jedes Unternehmen geeignet, so Dr. Birk. Jeder Unternehmer sollte für sich die Entscheidung treffen, ob es zu seinem Unternehmen passt und ob er es auch will. Auch wenn es sicher ist, dass einige Arbeitsplätze wegfallen, da es ökonomischer ist, sich wiederholende und schematische Tätigkeiten an Maschinen abzugeben, so ist es auch sicher, dass neue Arbeitsbereiche und Berufsbilder entstehen werden. In dem Zusammenhang stellt sich dann die Frage: "Was passiert, wenn Aufgaben abgegeben werden?", so Birk. Hat man dadurch automatisch mehr Zeit und kann sich neuen Aufgabenbereichen widmen? Weitere Trends für die Arbeit der Zukunft sind das Verlangen nach der Sinnhaftigkeit der Arbeit, die Vermischung der Arbeitswelt und des Privatlebens sowie die Entwicklung einer neuen Führungskultur.

Im Anschluss stellten Julia Jenzen vom Unternehmerverband und Ralf Marohn vom Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum den neuen Arbeitskreis"Digitalisierung" und das neue Projekt "fit für 4.0" vor. Mit dem JOBSTARTER-Projekt „Fit für 4.0“ wollen das Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrum und der Unternehmerverband Norddeutschland Mecklenburg-Schwerin e.V. die KMU in Westmecklenburg im Themenfeld Ausbildung für Wirtschaft bzw. Industrie 4.0 kompetent unterstützen und strebt eine nachhaltige Veränderung des Umgangs mit der Digitalisierung in den KMU der Region an. Dazu sind Sie herzlich eingeladen am Arbeitskreis Digitalisierung aktiv mitzuwirken. 

Alle weiteren Fragen konnten im Anschluss in einer lebhaften Diskussion gemeinsam besprochen werden. Ein herzliches Dankeschön geht an den Referenten Dr. Stefan Birk sowie an den Gastgeber des Schweriner Aus- und Weiterbildungszentrums.

Den Vortrag von Dr. Birk zum Nachlesen finden Sie hier!
Seite 1 von 33